Rezension: Das Buch der verlorenen Dinge - John Connolly

Das Buch der verlorenen Dinge

Nach einer schweren Krankheit ist Davids Mutter gestorben und die Trauer bringt den Jungen fast um. Trost findet er in seinen Büchern, die flüsternd aus den Regalen zu ihm sprechen. Während sein Vater mit einer neuen Frau einen Neuanfang wagt, wird David vom Krummen Mann in die Märchenwelt seiner Bücher gelockt. Zu spät erkennt er, dass diese Buchwelt schwerer als die Realität wiegen kann.
„Das Buch der verlorenen Dinge" ist ein entzückender Roman, der sich mit dem Leser in einer Welt zwischen Traum und Realität bewegt. Es geht um Verlust, Trauer, Mut und das geschriebene Wort sowie die Liebe dazu.

„Jemand versuchte, eine Geschichte zu erschaffen, und David war ein Teil davon, aber die Geschichte bestand selbst wiederum aus anderen Geschichten." (S. 118)

„ ... der Kerl kommt also auf diesem Schimmel angaloppiert, aufgeputzt wie ein parfümierter Teewärmer, und mischt sich in Sachen ein, die ihn überhaupt nichts angehen. Kaum hat er sie abgeknutscht, ist sie nämlich aufgewacht [...] Erst hat sie dem Prinzen eine gelangt, weil er sich ‚Freiheiten herausgenommen' hatte, und dann gab's eine Gardinenpredigt, dass er nicht mehr wusste, wo vorne und hinten war." (S. 130)

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn ihr hier kauft.


wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen
wallpaper-1019588
Können Hunde weinen?
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Ghostwriting?