Rezension - "City of Glass-Chroniken der Unterwelt" (Band 3)



Die AutorinCassandra Clare wurde als Tochter amerikanischer Eltern in Teheran geboren. Einen Großteil ihrer Kindheit reiste sie gemeinsam mit ihrer Familie durch die Welt. Die ersten zehn Jahre ihres Lebens verbrachte sie unter anderem in Frankreich, England und der Schweiz. Später lebte sie in Los Angeles und New York, wo sie für Zeitschriften und die Boulevardpresse schrieb. Seit 2006 arbeitet Cassandra Clare als freie Autorin. Sie lebt in New YorkProduktinformationLink zu AmazonGebundene Ausgabe: 717 Seiten
Verlag: Arena Verlag; Auflage: 1. Aufl. (15. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401061348 / ISBN-13: 978-3401061344
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 15,4 x 5,3 cm
Leseprobe
Quelle: city-of-glass.de  
*einfach fantastisch*


Die Geschichte...

Clary will unbedingt mit den Lightwoods in das legendäre Land der Schattenjäger reisen, um sich dort mit dem Hexenmeister Ragna Fell zu treffen, der ihr verraten soll, wie sie ihre Mutter wieder aus dem selbst auferlegten Koma holen kann. Doch Jace, der sich mit den restlichen Schattenjägern in Idris für den Kampf gegen Valentin versammeln soll, ist davon alles andere als begeistert. Er versucht mit allen Mitteln, Clary aus Idris fern zu halten, damit ihre Gabe, mächtige Runen zu erschaffen, nicht vom Rat entdeckt wird. Bevor die Bewohner des Instituts nach Idris reisen können, werden sie von Dämonen angegriffen und Simon wird so schwer verletzt, dass Jace nicht anderes übrig bleibt, als den neu erschaffenen Vampir mitzunehmen. Und so reisen sie per Portal, das vom Hexenmeister Magnus Bane erschaffen wurde, nach Idris - genauer gesagt in die Hauptstadt Alicante. Allerdings werden sie nicht überall mit offenen Armen empfangen…
Doch die 15-jährige Clary gibt nicht so leicht auf und schafft es, ein Portal zu erschaffen. Gemeinsam mit Werwolf Luke, der als Schattenweltler nicht nach Idris einreisen dürfte, macht sie sich auf den gefahrenvollen Weg nach Alicante. Und als wäre das nicht genug, ist der gefährliche Valentin, Jaces Vater, noch immer untergetaucht und schmiedet im Untergrund seine finsteren Pläne. Gerüchten zufolge möchte er einen geheimnisvollen Spiegel, das 3. der Schattenjäger-Insignien, in seine Gewalt bringen, um ein gewaltiges Dämonenheer zu erschaffen und Idris zu vernichten. Das muss mit allen Mitteln verhindert werden…

Nachdem Schattenweltler in Idris nicht erwünscht sind, wird Simon von dem neuen Inquisitor (auch so ein Fiesling wie Imogen) nicht zum Portal nach New York geleitet, sondern ins Verlies von Alicante geworfen.
Auf der anderen Seite haben es Clary und Luke endlich geschafft, Alicante zu erreichen und finden Unterschlupf bei Lukes Schwester Amatis, von deren Existenz Clary nichts wusste. Außerdem ahnen Clary und Jace lange nicht, dass sie für Valentin nichts anderes als Experimente waren. Außerdem leidet Jace darunter, dass er Dämonenblut in sich tragen soll….

Meine Meinung:

"City of Glass" ist der 3. Band der Chroniken der Unterwelt-Reihe und knüpft nahtlos an die Ereignisse von "City of Ahes" an. Diese Roman, der hauptsächlich in Idris spielt, wurde in drei Teile sowie diverse Kapitel mit schönen Überschriften unterteilt. Das sagenhafte Schattenjägerland Idris und seine Hauptstadt Alicante mit den gläsernen Dämonentürmen, die Dämonen aller Art fernhalten, dient im 3. Band als Schauplatz und kurbelt mit den bildhaften Beschreibungen ganz schön mein Kopfkino an. Allerdings erinnert dieses Land mit seinen Sitten, den Praktiken des Inquisitors auch ein wenig ans Mittelalter und technischer Fortschritt ist dort ein Fremdwort.
Clary und Jace befinden sich in einer Zwickmühle, denn einerseits sind sie ineinander verliebt, andererseits dürfen sie sich diese Liebe nicht eingestehen, da sie erst seit kurzem wissen, dass sie Geschwister sind. Dieser innere Kampf zehrt ganz schön an den beiden jungen Schattenjägern und Clarys bester Freund Simon macht die ganze Situation nicht besser. Noch immer glaubt Simon (der die Wandlung zum Vampir durchgemacht hat, dem Tageslicht nichts anhaben kann), dass er Clary für sich gewinnen kann.
Neben altbekannten Charakteren wie dem Schattenjäger Alec Lightwood, seiner geheimen Liebe Magnus Bane, Alecs Schwester Isabelle und seinem kleinen Bruder Max, dem Werwolf Luke, Werwolfmädchen Maia sowie dem Bösewicht Valentin werden auch neue, vielschichtige Figuren, wie z.B. Sebastian Verlac und seine Cousine Alina oder Lukes Schwester Amatis eingeführt und fügen sich wunderbar in die Handlung ein. Unsere facettenreich ausgearbeiteten Helden, die ich bereits ins Herz geschlossen habe, kämpfen abermals mit vielen Problemen unterschiedlicher Art und machen eine erstaunliche Weiterentwicklung durch.
In „City of Glass“ wird der Leser sofort ins Geschehen geworfen und kommt wegen der Fülle an Ideen kaum zum Luftholen. Die Geschichte zieht den Leser sofort in ihren Bann und lässt einen nicht mehr los, denn kontinuierlich tauchen neue Wirrungen, Irrwege & unerwartete Wendung auf, die die Story zu einer aufregenden Achterbahnfahrt werden lassen. Vieles, was in den Vorgängerbänden geschehen ist, ergibt erst jetzt einen Sinn und setzt sich zu einem schlüssigen Bild zusammen.
Die rasanten Begebenheiten werden abwechselnd aus der personalen Erzählperspektive von Clary, Jace und Simon geschildert. Dadurch gestaltet sich die Geschichte abwechslungsreicher und vor allem Clarys und Jaces Gefühle füreinander kommen sehr stark zum Ausdruck, allerdings liegen Hass und Liebe nahe beeinander... Weiters gewähren uns die unterschiedlichen Erzähler einen tiefen Einblick in ihre intensive Gefühls- und Gedankenwelt.
Indem die Autorin im 3. Band die Handlung nach Idris verlegt hat, ist die Atmosphäre dichter und düsterer geworden. Wir bekommen es neben Unmengen von Dämonen, die von den Schattenjägern bekämpft werden, mit vielen verschiedenen Schattenwesen, wie Elben, Feen, Engel, Vampire, Werwölfe und Hexenmeister zu tun. Die Spannung baut sich dank "überraschender Wendungen am laufenden Band" stetig auf und trotz der über 700 Seiten weist die actionreiche Handlung keine einzige überflüssige Szene auf – dieses Kunststück beherrschen sehr wenige Autoren. Doch Cassandra Clare fasziniert mich mit ihrem rasanten emotionalen Schreibstil sowie den unterhaltsamen Dialogen aufs Neue.
FAZIT:Mit „City of Glass“ hat ein Meisterstück im Urban Fantasy-Genre erschaffen, das seine Vorgänger sogar noch überflügelt. Ohne überflüssige Längen schafft es der 3. Band der „Chroniken der Unterwelt“ dank seiner packenden Handlung, der Ideenvielfalt, den sympathischen Protagonisten sowie der fesselnden Schreibweise, den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu unterhalten. Deshalb erhält „City of Glass“ von mir fantastische 5 (von 5) Punkte mit Extrasternchen!
Und für alle, die noch nicht genug haben, hier ein Trailer:
Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!


wallpaper-1019588
Granblue Fantasy: Guraburu! – Startzeitraum bekannt
wallpaper-1019588
Ryan Reynolds schließt sich mit AbleGamers zusammen, um Spielern mit Behinderungen zu helfen
wallpaper-1019588
Neues Visual zu „Wandering Witch – The Journey of Elaina“
wallpaper-1019588
[Comic] Batman Rebirth [7]