Rezension: Arthur und der Botschafter der Schatten


Gerd Ruebenstrunk – Arthur und der Botschafter der Schatten


cover
“Arthur und der Botschafter der Schatten” bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Manche Bücher sind anders als andere Bücher.
Manche Bücher haben magische Kräfte.
Und manche Bücher können den Lauf des Schicksals beeinflussen…

Als Arthur zum zweiten Mal in seinem Leben auf den mysteriösen Pontus Pluribus trifft, ahnt er, dass den Vergessenen Büchern erneut Gefahr droht. Zudem erhält Larissa eine geheimnisvolle Nachricht – sind ihre Eltern etwa doch noch am Leben? Ein rätselhaftes Schattenwesen verspricht Larissa eine Antwort auf diese Frage – doch erst muss sie das „Buch der Wege“ finden. Um Larissa zu helfen, stürzt sich Arthur in ein neues gefährliches Abenteuer und muss dabei erkennen, dass die Macht der Vergessenen Bücher weiter reicht, als er zu träumen gewagt hätte…
Wann kommt Teil 3? ;)
Arthur und Larissa sind ein bisschen älter geworden, seit sie von ihrer ersten, aufregenden Reise zurückkehrten.
Doch hat ihnen dies nicht mehr Weisheit beschert…
Als Larissa einen Hinweis auf ein mögliches Überleben ihrer Eltern erhält, ist sie nicht mehr zu bremsen. Sie und Arthur treffen eines der sagenumwobenen Schattenwesen, welches ihnen Hilfe verspricht, wenn sie ihm aber vorher das „Buch der Wege“ beschaffen.
Es ist klar, dass Larissa sich eine solche Gelegenheit nicht entgehen lässt und überstürzt machen sich die beiden auf die Suche.
Diese wird allerdings wieder von ungebetenen Verfolgern erschwert und auch die Spannung zwischen Arthur und Larissa sind nicht zu leugnen.
Doch zum Glück bewahren ihre zahlreichen Beschützer einen kühlen Kopf und mit der Zeit müssen die mutigen Bücherjäger einsehen, dass die Vergessenen Bücher mehr Macht haben, als sie zu träumen gewagt hätten…
Eine gelungene Fortsetzung von „Arthur und die Vergessenen Bücher“.
Der Autor hat nichts von seiner Liebe zum Detail verloren. Auch hier erwartet uns wieder eine durchdachte Welt voller Überraschungen und vor allem: Geheimnissen!
Die Reise ist wieder einmal spannend und auch rasant und bietet dem Leser mehr als nur ein paar unterhaltsame Stunden.
Die geschichtlichen Brocken sind sehr interessant eingeflochten und machen die Geschichte auch nicht langweilig.
Die Protagonisten Larissa und Arthur sind mir immer mehr ans Herz gewachsen und ich bin schon jetzt sehr gespannt auf Teil 3. Aber meiner Meinung nach, könnte es ruhig noch eine Weile mit den beiden weitergehen. Es sind jedenfalls noch viele Antworten zu geben und auf die Beantwortung dieser freue ich mich jetzt schon sehr!
Außerdem ist natürlich wieder auf das liebevoll gestaltete Cover hinzuweisen, welches sich optisch an „Arthur und die Vergessenen Bücher“ orientiert.
Und auch in diesem Buch finden sich wieder die liebevollen Zeichnungen, passend zur Handlung.
Also, wenn ihr Teil 1 jetzt noch nicht gelesen habt, tut das und setzt euch spätestens dann umgehend an Teil 2!

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an arsEdition!
logo

wallpaper-1019588
Job der Woche: Leiter Influencer Management (m/w) bei Freaks 4U Gaming
wallpaper-1019588
Geschichten über Liebe, Hass und Sex – Sam Vance-Law im Interview
wallpaper-1019588
Gillbach-Hahn mit Schwarzwurzel und Möhre
wallpaper-1019588
Hand-Lettering: Feder und Tine
wallpaper-1019588
Eurowings ab Paderborn
wallpaper-1019588
Arschkalt soll es werden
wallpaper-1019588
[Getestet] Basicshirt von Sublevel
wallpaper-1019588
Nokia 7 Plus: Neues Bildmaterial aufgetaucht