[Rezension] Amalia Zeichnerin - Anderswelt

[Rezension] Amalia Zeichnerin - Anderswelt
Autorin: Amalia Zeichnerin
ISBN: 978-1540846747
Preis: € 10,00 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 272
Reihe (Band): Berlingtons Geisterjäger (1/?)
Meine Wertung: 4 Federn
Kaufen?
Klappentext
London, im Herbst 1887. Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht?
Erster Satz
[Rezension] Amalia Zeichnerin - Anderswelt"`Ihre Villa sieht gar nicht so aus, als ob sie von Geistern heimgesucht würde, Sir", sagte Fiona O´Reilly zu Lord Berlington."Inhalt
Fiona O´Reilly und die Witwe Giselle Butler werden von Lord Berlington engagiert, um die Geister seiner Eltern aus seinem Haus zu vertreiben. Seit deren Tod spuken sie dort und haben Angst, ihr Sohn bringt das Erbe durch.
Kurze Zeit später verschwindet Lord Berlington Tennispartner. Zusammen mit Eliott Breeches, der ebenfalls einen vermissten jungen Mann sucht, machen sie sich auf die Suche nach den Beiden. Mit Hilfe von Fiona und der Witwe entdecken sie ein Portal in eine andere Welt...
Meine Meinung
Das Buch ist ein wilde Mischung aus Dark Urban Fantasy, Gay/Lesbian Romance, Steampunk und Gothic Horror.
Das Buch spielt im Jahre 1887 in London. Aber nicht in dem London, so wie wir es kennen. Durch eine Cholera-Epidemie in Indien in den zwanzigern Jahren, starben viele britische Männer, wodurch Frauen viele Rechte bekamen. Sie durften studieren, wurden zum Militär zugelassen und 1850 bekamen sie sogar  das Wahlrecht.
Die Geschichte erleben wir durch alle Personen. Mal Fiona, mal Lord Berlington, der Detektiv Elliot usw. Dadurch bleibt es spannend und man verpasst nichts. Die Charaktere sind auch durch die Bank verschieden, jeder hat seine Stärken und Schwächen. Eliott glaubt am Anfang auch nicht an den ganzen Geisterkram. Er war Polizist, da ist es nicht verwunderlich, das es erst skeptisch ist. Aber durch die Erlebnisse in der Anderswelt, muss auch er seine Sichtweise auf diese Dinge ändern.
Die Geschichte ist spannend und die Anderswelt faszinierend. Die Liebesgeschichten, welche sich nebenbei entwickeln, fand ich sehr schön. Das Ende ist abgeschlossen, aber schon auf eine Fortsetzung ausgelegt.
Fazit
Gelungener Auftakt der Reihe. Die Mischung der Genre funktioniert, auch wenn dadurch einige etwas zu kurz kommen. Steampunk, zum Beispiel, hätte ruhig etwas mehr sein können. :)
[Rezension] Amalia Zeichnerin - Anderswelt
Berlingtons Geisterjäger
Band 1: Anderswelt
Liebe Grüße, Sabrina

wallpaper-1019588
Enthusiasmus und Exzellenz – der Schlüssel zum Erfolg
wallpaper-1019588
Deutscher Computerspielpreis 2019: Jetzt Spiele einreichen!
wallpaper-1019588
Indisches Garnelencurry
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
„Tsuki Ga Kirei“ bekommt eine O-Card spendiert
wallpaper-1019588
Engel B. & Max – Weihnachtskerzen
wallpaper-1019588
PRÄSENTATION: “Got Plans Tonight?”-Konzertabend in Berlin
wallpaper-1019588
Balearische Anwaltskammer lädt zum Tag der offenen Tür auf Mallorca