[Rezension] All die verdammt perfekten Tage von Jennifer Niven

x Autorin: Jennifer Niven
x Übersetzerin: Alexandra Ernst
x Titel: All die verdammt perfekten Tage
x Originaltitel: All the bright places
x Genre: Jugendbuch
x Erscheinungsdatum: 28. Dezember 2015
x bei Limes
x 400 Seiten
x ISBN: 3809026573
x zum Trailer: * klick*
x zur Leseprobe: * klick*
x Buch direkt beim Verlag kaufen: * klick*
x Erste Sätze: Ist heute ein guter Tag zum Sterben? Diese Frage stelle ich mir morgens beim Aufwachen. In der dritten Stunde, während Mr. Schroeder vor sich hinlabert und versuche, die Augen offen zu halten. Beim Abendessen [...]

Jeder Moment ist einzigartig. An welchen Augenblick erinnern Sie sich am liebsten?

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke - das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann - ein witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden ...

Mehr durch Zufall stolperte ich über „All die verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven und war direkt vom Klappentext angetan. Das Pro und Contra zum Leben und Weitermachen spielte auch in meiner Vergangenheit immer wieder eine Rolle, und so hoffte ich auf eine nachdenkliche und berührende Liebesgeschichte. Ich bekam sie - und noch mehr.

Die Geschichte wird kapitelweise aus zwei verschiedenen Perspektiven und jeweils aus der Egoperspektive erzählt - aus der von Finch, einem Außenseiter, dessen Gedanken sich immer wieder um sein Ableben drehen, und aus der von Violet, die ursprünglich sehr lebenslustig war - bis zu dem Tag, an dem das Schicksal beschloss, dass sie einen Autounfall überleben soll, im Gegensatz zu ihrer großen Schwester.

So zählt Finch die Tage, an denen er ‚wach' ist, sprich, nicht völlig in der Depression versinkt und Violet die Tage bis zu ihrem Abschluss, um die Stadt und all die unliebsamen Erinnerungen endlich hinter sich zu lassen. Doch trotz allen Bemühungen weiterzumachen, treffen sich die beiden schließlich zufällig und mit dem gleichen Ansinnen auf dem Glockenturm der Schule.

Fortan fühlt sich Finch für Violet verantwortlich und zwingt sie gewissermaßen, zusammen an einem Schulprojekt zu arbeiten - außergewöhnliche Orte rund um ihren Wohnort zu besuchen und zu dokumentieren. Und genau hier beginnt der Teil im Buch, der einem vor Augen führt, warum man die Welt genießen sollte, ja, sogar muss - es gibt einfach so viel zu sehen. Finch schafft es schließlich, Violet aus ihrem Tief, in dem sie steckt, herauszuholen - bis ihn sein eigenes wieder einholt.

Ich habe diese Geschichte verschlungen und sie wird mir definitiv noch lange im Gedächtnis bleiben. Sie steckt voller schöner Sätze und Wahrheiten, die man sich dringend notieren sollte, um sie nicht zu vergessen. Die sich anbahnende Liebesgeschichte hat mich völlig berührt und mir sogar hin und wieder ein paar Tränchen abgerungen.

In anderen Kritiken habe ich gelesen, dieses Buch sei ein zweites „Das Schicksal ist ein meiser Verräter" - ich persönlich fand die Story um Finch und Violet aber tatsächlich um ein Vielfaches origineller und berührender.

Eine witzige, traurige und berührende Liebesgeschichte, die psychische Krankheiten nicht tabuisiert und zeigt, wie nah ein „Ja" und ein „Nein" zum Leben nebeneinanderliegen. Definitiv ein Lieblingsbuch.

[Rezension] All die verdammt perfekten Tage von Jennifer NivenÜber die Autorin (lt. Klappentext):

Jennifer Niven wuchs in Indiana auf, dort, wo auch All die verdammt perfekten Tage spielt. Mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte von Violet und Finch hat sie Verlage in aller Welt begeistert - die Rechte wurden bisher an 34 Länder verkauft. In den USA stieg All die verdammt perfekten Tage sofort auf Platz 13 der New-York-Times-Bestsellerliste ein, eine Hollywoodverfilmung ist ebenfalls in Planung. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten und ihren „literarischen" Katzen in Los Angeles, wo sie 2000 das Schreiben zu ihrem Hauptberuf machte.

This entry was posted in Gesellschaft, Jugendbücher, Rezensionen and tagged Alexandra Ernst, All die verdammt perfekten Tage, bipolar, Depression, Jennifer Niven, Jugendbuch, Leben, Liebe, Liebesgeschichte, Limes, psychische Krankheiten, Rezension, Schuld, Schule, Selbstmord, Suizid, Teenager, Tod. Bookmark the permalink.


wallpaper-1019588
Chaka Khan veröffentlicht neue Single #HelloHappiness (audio stream)
wallpaper-1019588
Zirkus Roncallis zukünftig ohne Tiere und Plastik
wallpaper-1019588
Weihnachten bei den Bayern
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Winterräder“
wallpaper-1019588
Gebackenes Hähnchen mit Quitten
wallpaper-1019588
Mega-Medaille und 30 Grad - Burger King Beach Run Miami
wallpaper-1019588
Classic Album Sundays: Miles Davis – In A Silent Way
wallpaper-1019588
Code Vein für die PlayStation 4 im Review: Dark Souls Abklatsch oder gelungenes Vampir-RPG?