Review zu „Tsubasa World Chronicle – Niraikanai“

Review zu „Tsubasa World Chronicle – Niraikanai“Vor gut acht Jahren kam der letzte Band von „Tsubasa Reservoir Chronicle" von CLAMP auf den Markt und die Reihe, welche seit 2004 bei uns in Deutschland viele Menschen begeisterte, fand ein Ende. Doch seit dem 02. November ist es wieder an der Zeit, neue Abenteuer zu erleben! Denn in drei Bänden soll die Reihe als „Tsubasa World Chronicle" fortgesetzt werden. Wir haben uns ein Exemplar besorgt und für euch einen Blick hineingeworfen!

HandlungReview zu „Tsubasa World Chronicle – Niraikanai“

Nach der Trennung von Sakura begeben sich Shaolan, Kurogane und Fye in das Land Niraikanai. Hier scheint alles perfekt zu sein, tolles Wetter, leckeres Essen und rundum glückliche Menschen. Doch als die drei Reisenden die über das Land regierende Himegami antreffen, erscheint der Eindruck, dass auf diesem harmonischem Land etwas nicht in Ordnung ist. Können Shaolan und seine Freunde den Bewohnern auf Niraikanai helfen?

Der Handlungsverlauf erfolgt fließend und fesselt von der ersten Seite an. Ebenso wird prima an das Ende von „Tsubasa Reservoir Chronicle" angeschlossen, sehr gut dabei: Es wird noch einmal kurz auf die letzten Geschehnisse eingegangen, bevor die eigentliche Handlung startet. Aufgrund der langen Pause zwischen den Reihen ist das äußerst sinnvoll und hilft dem Leser, dem weiterem Geschehen folgen zu können. Das ergibt für uns eine Wertung von 10 Punkten.

Zeichenstil

Es besteht eine große Liebe zum Detail, auf nahezu jeder Seite lässt sich zumindest eine Kleinigkeit wiederfinden, welche den Charakter der handelnden Personen widerspiegelt. Durch das Spiel mit Licht und Schatten wird eine mysteriöse, spannende Atmosphäre aufgebaut, welche dem Handlungsverlauf mehr Gefühl verleiht und das Geschehen lebhafter gestaltet. Auch für den Zeichenstil vergeben wir eine Wertung von 10 Punkten.

Sprache

Am Anfang des Mangas bekommt man das Gefühl, dass die Verständigung noch ein wenig holprig und nicht sehr authentisch ist, jedoch legt sich das nach ein paar wenigen Seiten wieder. Die Ausdrucksweise ist sehr ordentlich und höflich, zwischendurch scheint typischer Alltag durch, was mit viel Spaß und Witz einhergeht.

Dies macht „Tsubasa World Chronicle" zu einem ernstzunehmenden Manga, welcher aber trotzdem viel Spaß macht und sich gut lesen lässt. In diesem Bereich verdient der Manga eine Wertung von 9 Punkten.

Fazit

Das Warten auf eventuelle Fortsetzungen hat sich in jedem Fall gelohnt und wenn man „Tsubasa Reservoir Chronicle" schon gelesen hat, dann lohnt es sich, einen Blick hineinzuwerfen! Wir sind schon gespannt, wie es in den nächsten zwei Bänden weitergeht!

Review zu „Tsubasa World Chronicle – Niraikanai“Review zu „Tsubasa World Chronicle – Niraikanai“

Falls euer Interesse nun geweckt ist, könnt ihr euch unterhalb den Manga nach Hause bestellen. Der zweite Band wird am 11. Januar 2018 erscheinen!

Review zu „Tsubasa World Chronicle – Niraikanai“

Mein Name ist Katharina, und ich schreibe für gewöhnlich Manga-Rezensionen oder führe mal das eine oder andere Interview. Derzeit mache ich eine Ausbildung in einer Stadtbibliothek. Mangas haben mich immer fasziniert, in meiner Kindheit bis hin zu meinem Beruf. Sie brachten mir immer Magie, Faszination und großen Diskussionsstoff mit meiner besten Freundin. Neben den Mangas bin ich Instantnudel- und Espressovernichter mit Leidenschaft, ich zeichne gerne aber verbringe auch mal gern einen Nachmittag nur mit Serien.


wallpaper-1019588
Mehr Mut zum ersten Schritt
wallpaper-1019588
Kalender mit eigenen Reisefotos – tolle Erinnerung
wallpaper-1019588
Milchreis frittiert
wallpaper-1019588
Von drauß‘ vom Walde komm ich her…
wallpaper-1019588
[Verlagsprogramm] Harper Collins Frühjahr 2018
wallpaper-1019588
#metoo !???
wallpaper-1019588
Lash Extensions bei Xtreme lashes wien
wallpaper-1019588
London kulinarisch | Eine Reise nach Wales (2)