Review: TOKAREV - Nicolas Cage, die Karikatur

Review: TOKAREV - Nicolas Cage, die Karikatur
Fakten:
Tokarev
USA. 2014. Regie: Paco Cabezas. Buch: Jim Agnew, Sean Keller. Mit: Nicolas Cage, Rachel Nichols, Michael McGrady, Max Ryan, Danny Glover, Aubrey Peeples, Elena Sanchez, Peter Stormare, Pasha D. Lychikoff u.a. 98 Minuten. FSK: freigegeben ab 18 Jahren. Ab 13. Mai auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Story:
Paul Maguire ist ein angesehenes Mitglied der Gesellschaft, doch dies war nicht immer so. Früher bewegte er sich in den Kreisen von Gangstern und brutalen Mördern. Genau diese Vergangenheit holt ihn ein, als seine Tochter entführt und ermordet wird. Die Tatwaffe: eine Tokarev, die Lieblingswaffe der Russenmafia. Für Paul ist klar, er muss sich seiner Vergangenheit stellen.


Meinung:
Oscar-Preisträger, gefeierter Darsteller in vielen hochgelobten Filmen und in den 1990ern ein echter Action-Heroe. Ja, die berufliche Vergangenheit des Nicolas Cage lässt nicht gerade den Schluss zu, dass er heutzutage gefühlt alle paar Wochen in einem neuen Quatschfilm für den Heimkinomarkt mitwirkt. Eigentlich hätte Cage das Zeug gehabt auch 30 Jahre nach seinem Karrierestart immer noch unter den Top-Akteuren Hollywoods zu sein, doch mittlerweile hat er sich vom ernsthaften Darsteller zu einer reinrassigen Parodie seiner Selbst gewandelt. So gesehen funktioniert „Tokarev“ zwar nicht als Rache-Thriller aber zumindest als Karikatur.

Review: TOKAREV - Nicolas Cage, die Karikatur

Cage grimassiert sich in Rage

„Tokarev“ will aber eben doch ein Thriller sein. Ein düsterer, hoffnungsloser, brutaler Rachefilm, über einen verzweifelten Vater/Ex-Gangster/Nicolas Cage der den Mord an seiner Tochter vergelten will und dafür seine guten Sitten vergisst und mit zwei Freunden alte Mafiamethoden wieder ausgräbt. Das hat Folter, Messerstiche, Prügel und Schusswechsel zur Folge, nur keinen konstanten Spannungsbogen. Dafür immense dramaturgische wie narrative Schwächen, etwa Zeitsprünge die so grobmotorisch verwendet werden, dass sie den erzählerischen Fluss zerfetzen. Bis es dazu kommt ist die Cage-Show aber schon im vollen Gange. Cage schreit, grimassiert sein Gesicht als wäre er Jim Carrey auf Speed, schaut wie eine ausgestopfte Eule in der Gegend rum und wedelt tollwütig mit seinem Gliedmaßen herum. Damit empfiehlt er sich als menschliches Äquivalent des Animals von den Muppets. Problem: wirklich unterhaltsam ist dieses Overacting nicht mehr, vor allem weil „Tokarev“ dieses Attribut nicht als integrierte Zirkusnummer nutzt, um den – nett ausgedrückt – gediegenen Plot aufzulockern, sondern wirklich versucht dem Publikum als ernsthafte charakterliche Auseinandersetzung zu verkaufen.

Review: TOKAREV - Nicolas Cage, die Karikatur

Cage hat kein Pokergesicht

Dramaturgisch und erzählerisch schwach, aber die Action ist dafür gelungen? Leider auch nicht. Zwar bietet Regisseur Paco Cabezas („Neon Flesh“) kurze Shoot-Outs, die ein wenig an „Dredd“ und seine SloMo-Ästhetik erinnert, abseits von diesen marginalen Ausreißern gibt es aber wenig zu sehen und zu entdecken. Cabezas und seine zwei Drehbuchautoren, die u.a. für Dario Argentos Flop „Giallo“ mitverantwortlich waren, sind gar nicht an Action der Marke „Ein Mann sieht rot“ oder „96 Hours“ interessiert. Es ist wirklich das menschliche Drama, was sie fokussieren. Dank bescheidener Dialoge, einer unmotivierten Geschichte und dem Clown namens Nicolas Cage sind diese Absichten aber allesamt zum Scheitern verurteilt. Ein Scheitern was dank eines gravierend tölpelhaften Endes einen kompromisslos lächerlichen Höhepunkt findet, welches versucht das menschliche Drama zu unterstreichen. Unterstriche wird aber dann doch nur, dass „Tokarev“ ziemlich zerfahrener Unsinn ist. Quasi eine traurige Geschichte, die wegen der Art und Weise der Erzählung zu einer peinlichen Klamotte verkommt.

Ach Nicolas Cage, was ist nur auf dir geworden. Ist der Geldmangel wirklich so schlimm, dass du in Filmen wie diesem mitwirkst? Diese Frage kann wohl nur Cage selbst beantworten, oder sein Steuerberater. So lange bleibt Hoffnung zurück, dass er aus dieser Direct-To-DVD-Tragödie eines Tages ausbrechen kann. Vielleicht ja mit dem Drama „Joe“ von „Prince Avalanche“-Regisseur David Gordon Green. Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber wenn sie stirbt, dann sollte sie vn Cage gespielt werden. Dieses Todesszene wird bestimmt wieder ein Highlight werden. Ob nun im negativen oder positiven Sinne, sei mal dahingestellt.

2 von 10 Gummigesichtern

wallpaper-1019588
Krampuslauf in Mitterbach 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
12. „Tag der Lehre“ im Mariazellerland
wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
NEWS: Conchita Wurst veröffentlicht neues Video “See Me Now”
wallpaper-1019588
Herbsttrend: Alles Leder
wallpaper-1019588
Gesichtserkennung für Internetzugriff in China erforderlich?
wallpaper-1019588
Kürbis-Rosenkohl-Gratin - ein saisonales Highlight
wallpaper-1019588
Weihnachtsmarkt Eröffnung IKEA Ludwigsburg