Review: THE PURGE - DIE SÄUBERUNG - Invasive Gesellschaftskritik

Review: THE PURGE - DIE SÄUBERUNG - Invasive Gesellschaftskritik
Fakten:
The Purge
USA. 2013. Regie und Buch: James DeMonaco. Mit: Ethan Hawke, Lena Headey, Adelaide Kane, Max Burkholder, Edwin Hodge, Rhys Wakefield, Tony Oliver, Tom Yi, Chris Mulkey, Tisha French, Dana Bunchu.a. Länge: 85 Minuten. FSK: freigegeben ab 16 Jahren. Auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Story:
In den USA des Jahres 2022 liegt die Arbeitslosigkeit sowie die Kriminalitätsrate auf einem so niedrigen Niveau wie niemals zuvor. Grund dafür ist die Säuberung, eine Nacht Jahr, in dem alle Verbrechen für ein paar Stunden erlaubt sind, egal ob Diebstahl oder Mord. James Sandin, der mit dem Verkauf von Alarm- und Sicherheitsanlagen sein Geld verdient, und seine Familie verbringen diese Säuberung wieder gemeinsam in ihrem abgeriegelten Haus. Doch als Sohn Charlie einem verletzten Mann ins Haus lässt, wird die Nacht für die ganze Familie zu einem Alptraum und Überlebenskampf, denn der Fremde wird von einer Meute Killern gejagt, die nun versuchen ins Haus einzudringen.


Meinung:
Die Story von "The Purge" spaltet schon: Ist das totaler Unfug oder gallige Satire? Die Wahrheit liegt wohl eher in der Mitte. Sicher versteht James DeMonaco seinen Film als Seitenhieb auf die US-Gesellschaft, die andauernde Finanzkrise, die Doppelmoral und den befremdlichen Bewaffnungswahn seiner Mitbürger. 

 

Review: THE PURGE - DIE SÄUBERUNG - Invasive Gesellschaftskritik

Auf welcher Seite der Scheibe ist es wohl sicherer

Im Grunde ist es aber wohl nichts anderes als ein Was-wäre-wenn-Szenario, das als Grundlage für einen knackigen Home-Invasion-Reißer dienen soll. Das reicht auch vollkommen. Filme dürfen und sollen sich ab und zu etwas zusammenspinnen, ein etwas verzerrtes Bild der Realität zeigen, um eine spannende, unterhaltsame Geschichte erzählen zu können. Von dem Standpunkt aus gesehen stehen die Zeichen bei "The Purge" gar nicht schlecht. Das Beste am Film ist sicherlich das erste Drittel, in dem die neue Gesellschaft vorgestellt wird, die sich auf den ersten Blick von unserer nicht unterscheidet, bis auf eine Ausnahme: Die jährliche Säuberung, in der alles erlaubt ist. Der Durchschnitts-Ami darf mal richtig die Sau und alle angestauten Aggressionen raus lassen, den heimischen Waffenschrank ohne schlechtes Gewissen plündern und ohne lästige Strafverfolgung das innere Tier befreien. Die Moral wird bei der Gelegenheit auch gleich weggesperrt, morgen darf dann wieder nett gegrüßt, falsch gelächelt und der Vorgarten gemäht werden. Dieses überspitzte, gerade dadurch sehr reizvolle Szenario weckt Hoffnungen auf einen rasanten, bösen B-Film. Bedauerlich, dass ihm nach dem guten Start so schnell die Puste und vor allem die Ideen ausgehen.
Sobald der Hauptpart der Handlung erreicht ist, hat "The Purge" nicht mehr als mauen Durchschnitt zu bieten. Statt richtig auf die Tube zu drücken bremst sich der Streifen erstaunlicherweise oft unnötig aus, echte Höhepunkte finden nicht statt, viele sich bietenden Möglichkeiten werden überhaupt nicht genutzt. Ab der Hälfte ist es eher einfallslos und steuert auf ein unspektakuläres, vorhersehbares Finale hin, dass dann auch noch so überzogen wirkt, das es selbst unter den Bedingungen der Grundstory etwas aufgesetzt wirkt. Über Logikaussetzer und merkwürdiges Verhalten der Figuren kann in solchen Filmen gerne auch mal großzügig hinweggesehen werden, nur manchmal wird das hier schon schwer. Wäre einfacher, wenn der Streifen sein Potenzial nutzen würde, eine Art moderne Variante von John Carpenters Klassiker "Assaut on Precinct 13", nur leider nicht ansatzweise so packend, bedrückend und spannend. Am Ende steht ein interessanter Versuch mit gutem Start, ambitionierten Ansätzen und vereinzelter Momenten, in denen er kurz zündet. Insgesamt leider nicht mehr. Verschenkt seine Chance wie Ethan Hawke sich in den letzten Jahren (mit einigen löblichen Ausnahmen) für den gehobenen B-Movie-Markt.

5,5 von 10 Amis im Ausnahmezustand

von JackoXL

Review: THE PURGE - DIE SÄUBERUNG - Invasive Gesellschaftskritik

Jacko und Stu: Ein harmonisches Duo


Meinung:
Die Gesellschaftskritik von James DeMonacos „The Purge“ kümmert sich nicht nur um die Gegenwart, sondern auch um die Zukunft. Rassismus, Vorurteile und die klare Abgrenzung zwischen den gesellschaftlichen Schichten werden in ein pessimistisches Gedankenexperiment gestopft. Dass die titelgebende Säuberung sich trotz aller Bemühungen der Macher nicht wirklich fassbar und authentisch anfühlt, ändert nichts daran, dass die Idee dahinter durchaus eine kritische Durchschlagskraft besitzt. Besonders im Kontext mit Charakteren, die die Säuberung für ein probates Mittel halten, entfaltet sich eine mulmige Sogwirkung, die vor allem in der ersten Hälfte in Erscheinung tritt. Danach verliert sich der Horror-Thriller im Einerlei-Dickicht des Home-Invasion Sub-Genres.

Review: THE PURGE - DIE SÄUBERUNG - Invasive Gesellschaftskritik

- "Marco"  -"Polo"

Wenn es dann soweit ist gelingt „The Purge“ leider kein konstanter Spannungsaufbau, was auch damit zusammenhängt, dass ein Gros der Familienmitglieder, ähnlich wie der gesamte Handlungsablauf zu überzeichnet ist. Ein klassisches Mitfiebern stellt sich so nur schwerlich ein, vor allem dann, wenn Charaktere bedroht werden, die zuvor nur wenig Sympathiepunkte für sich verbuchen konnte. Da hilft es nur wenig, dass die Invasoren mit ihren Fratzenmasken und wahnsinnigen Gehabe wie eiskalten Vorgehen eine durchaus tödlich-bedrohliche Präsenz vermitteln. James DeMonaco fixiert sich beim Kampf Hausbewohner gegen Eindringlinge auf altgediente jump scares, gepaart mit äußerst actionlastigen Gefechten, die in ihrer Radikalität durchaus den Puls in die Höhe treiben. Trotz dieser Stärke, ist „The Purge“ im Grunde ein kleiner Reißer, der sich mit seinem utopischen Background und der damit einhergehenden Systemkritik etwas verhebt. Deutlich wird dies vor allem immer dann, wenn „The Purge“ Schubladendenken kritisiert, nur um dann wenig später genau dieselben, zuvor bemängelte Formeln anzuwenden. Auch die Übermittelung, dass in jedem von uns ein Mörder steckt, wird von DeMonaco so subtil- und reizlos vermittelt, dass es fast schon als Zerrbild ähnlich botschaftsträchtiger Schlachtplatten (wie etwa „I saw the Devil“ oder die diversen Werke des Uwe Boll) funktionieren könnte. Weniger verzerrt, aber ebenfalls eher etwas überfrachtet, wirken auch die charakterlichen Dynamiken zwischen den einzelnen Hausbewohnern, die sich meist immer nur dann entladen, wenn DeMonaco ein handlungstechnisches Problem lösen will.

Als kurzer und kurzlebiger Home Invasion-Flick kann „The Purge – Die Säuberung“ durchaus für einige gelungene, adrenalinhaltige Minuten sorgen, doch abseits davon verliert sich der Thriller in eher unwirksamen, weil zu simple eingeführter und konzipierter Gesellschaftskritik, die ähnlich wie die mörderischen Masken sich brutal und invasiv Zugang zum Film verschaffen.

4 von 10 deaktivierte Alarmanlagen

von stu

wallpaper-1019588
Skrei, Linsen, Schalottensud
wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Termintipps: Konzerte am Bergsee – Mariazell Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Mallorca erhält neuen Fernwanderweg
wallpaper-1019588
Liste des Grauens von den Straftaten der Migranten
wallpaper-1019588
Kein Vollmond, ein Foto und der Wochenstart
wallpaper-1019588
Butternut-Kürbissuppe mit Chili und Ingwer
wallpaper-1019588
Retro-Trend: Outfits mit dem It-Piece Schluppenbluse