Review – Sonos Play:5

Musikstreaming-Dienste wie Spotify oder Deezer werden in der Regel auf mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet genutzt. So hat man unterwegs quasi immer seine gesamte Musiksammlung dabei. Für den mobilen Einsatz ist das in Verbindung mit guten Kopfhören sicherlich eine optimale Lösung. Doch wie sieht es zuhause aus – wie wird dort Musik konsumiert? Für audiophile Nutzer ist eine klassische Stereoanlage sicherlich eine gute Lösung, in der heutigen Zeit aber für den alltäglichen Musikgenuss absolut nicht mehr zeitgemäß. Immer mehr mobile Lösungen erscheinen auf dem Markt – allen voran Lautsprecher mit Bluetooth-Funktion. Doch auch hier muss man im Vergleich zur Stereoanlage nach wie vor Abstriche machen was Klangqualität und Funktionen betrifft. Wäre es nicht sinnvoll ein kompaktes Gerät nutzen zu können, mit dem man in jedem Raum der Wohnung Musik hören kann und beim Klang keinerlei Abstriche machen muss?

Wenn Ihr die letzte Frage eindeutig mit Ja beantworten könnt, ist ein Multiroom-System das Richtige für Euch. Damit besteht die Möglichkeit, Musik in jedem Raum zu hören. Dabei ist es völlig egal, ob in ein und das selbe Lied in jedem Raum läuft oder aber im Wohnzimmer ein Hörspiel läuft und in der Küche das Internetradio gestreamt wird.

Beschäftigt man sich mit dem Thema Multiroom-Systeme, stolpert man unweigerlich immer wieder über einen Hersteller bzw. Namen – Sonos. Das kalifornische Unternehmen gilt als so gut wie konkurrenzlos wenn es um stabil funktionierende sowie intuitiv steuerbare Multiroom-Systeme geht. Die Kompetenz in Entwicklung und Programmierung von Sonos zeigt immer wieder, das guter Klang und Verarbeitung nicht teuer sein muss – wie zum Beispiel beim Play:5 von Sonos. Diesen konnte ich mehrere Wochen probehören und möchte Euch diesen hier einmal vorstellen.

Sonos Play:5

Der Play:5 gehört zu dem größten Multiroom-Lautsprecher dieser Reihe. Dies wird nicht nur die Größe von 203 x 364 x 154 mm (HxBxT) deutlich klar, sondern mit einem Gewicht von knapp über 6 Kilo nochmals unterstrichen. Das Gehäuse ist wahlweise in mattweiß oder mattschwarz erhältlich. Bei beiden Farben immer gleich – die graphitfarbene Front. Die Verarbeitung des Play:5 ist durchgehend einwandfrei. Das Design ist eher schlicht gehalten, da im Grunde nur das kleine Bedienelement auf dem Lautsprecher zu sehen sind. Für einen sicheren Stand sorgen kleine, unauffällige Gummifüsse.  Neben dem Lautsprecher befindet sich noch ein Strom- sowie Ethernetkabel, eine Kurzanleitung und Informationen zur Garantie im Lieferumfang. Alles wird, sicher verpackt, in einem gut gesicherten Karton geliefert.

Review – Sonos Play:5

Sonos Play:5

Verbindungen

Der Play:5 funktioniert kabellos nur mit WLAN – Bluetooth wird nicht unterstützt. Leider funktioniert das WLAN nur mit dem  802.11b/g-Standard im 2.4GHz-Bereich. Den n-Standard sowie die Unterstützung des 5.0GHz-Bereich sucht man leider vergeblich.  Apple AirPlay2 wird auf Apple-Geräten ab iOS 11.4 oder höher unterstützt. Wer kein WLAN oder AirPlay zur Verfügung hat, kann den Play:5 auch mit dem mitgelieferten Netzwerkkabel direkt an seinen Router anschließen oder per Klinkenkabel den Universaleingang auf der Rückseite des Lautsprechers nutzen.

Treiber

Der Play:5 besitzt drei Hochtöner welche für eine exakte und klare Wiedergabe bei hohen Frequenzen sorgen. Drei Mitteltöner kümmern sich um die mittleren Frequenzen und sorgen für satten und tiefen Bass. Sonos gibt an, das selbst bei hoher Lautstärke, keinerlei Verzerrungen auftreten. Die insgesamt 6 Treiber verfügen über ein Line-Array welches für ein Stereo-Panorama, das den Klang nach links, rechts und in die Mitte ausrichtet, zuständig ist.

Einrichtung und App

Die einmalige Einrichtung wird über eine App bewerkstelligt, die selbstverständlich für iOS und Android verfügbar ist. Die App leitet den Nutzer in wenigen, klar verständlichen Schritten durch die Einrichtung. Neben der Einrichtung ist die App weiterhin auch noch die „Schaltzentrale für die weiteren Funktionen des Lautsprechers. So lassen sich hier verschiedene Musikdienste wie zum Beispiel Amazon Music, Spotify oder Deezer hinzufügen. Über die App werden auch sämtliche Klangeinstellungen des Lautsprechers vorgenommen. Sollte ein Update für die Software des Play:5 vorhanden sein, bekommt hier auch eine Nachricht und die Möglichkeit das Update zu installieren.

Review – Sonos Play:5

Musikdienste, Alex und Google

Der Play:5 unterstützt zahlreiche Musikdienste. Zu viele um diese alle hier aufzulisten. Wer dazu genauere Infos möchte, schaut hier mal vorbei. Dort sind sämtlich verfügbare Dienste fein säuberlich aufgelistet. In meinem Review nutze ich allerdings nur einen Dienst, der zugleich der auch am weitesten verbreitet ist – Spotify. Sobald Ihr diesen Dienst mit Eurer Play:5 verbunden habt, steuert Ihr Spotify direkt aus der Sonos App. Wer smarte Dienst wie Amazons Alexa oder Google Home nutzt, hat es noch einfacher. Den jeweiligen Dienst einfach mit der Sonos App verknüpfen und ab sofort kann der Play:5 über Alex oder Google Home sprachgesteuert werden.

Bedienung

Hauptsächlich wird der Play:5 über die App gesteuert. Wer aber gerade sein Smartphone oder Tablet nicht zu Hand hat, nutzt einfach das Bedienelement direkt am Lautsprecher. Diese ist ebenfalls, sehr schlicht gehalten. Eine LED gibt den aktuellen Status des Lautsprechers wieder. Bei Bedarf kann diese aber auch komplett deaktiviert werden. Mit dem Play/Pause Button kann die Wiedergabe unterbrochen bzw. fortgesetzt werden. Der eigentliche Clou ist aber die integriert Touchoberfläche des Play:5. Link und rechts vom Play/Pause-Button sind jeweils vier kleine Punkte zu sehen. Werden diese berührt, ändert sich die Lautstärke, wobei die linke Seite für leiser steh und die rechte Seite die Lautstärke erhöht. Um einen Track vor- oder zurück zu spulen, wischt man einfach einmal von links nach rechts (ein Track vor) oder von rechts nach links (ein Track zurück).

Review – Sonos Play:5

Bedienelement – schlicht und einfach

Der Klang

Wahrscheinlich das wichtigste Kriterium, wenn es um den Kauf von Lautsprechern geht – der Klang. Hier überrascht der Play:5 von Sonos durchweg. Die Höhen hört man kristallklar und sauber – egal ob Metal, Pop, Radio, Klassik oder Hörspiel. Verblüffend ist auch der Bass-Tiefgang. Hört man sich die Play:5 das erste Mal an, guckt man sich unweigerlich ständig um, in welcher Ecke denn noch ein Bass- oder Standlautsprecher zu finden ist.  Wem Höhen oder Bass nicht ganz passen, kann diese in beide Richtungen bequem über die App nachregeln. Der Stereoeffekt wird, auch wenn man nicht mittig vor dem Lautsprecher sitzt erstaunlich gut umgesetzt.

Trueplay

Mit Trueplay bietet Sonos eine weitere Verbesserung des Klangs. Aktuell ist diese Funktion leider nur für iOS-Geräte verfügbar und sollte, wenn möglich unbedingt verwendet werden. Doch was ist Trueplay. Sonos beschreibt diese Funktion wie folgt:

Der Zuschnitt eines Raums und die Position eines Lautsprechers können erhebliche Auswirkungen auf den Klang haben. Trueplay verwendet das Mikrofon an deinem iOS-Gerät, um zu messen, wie der Klang von den Wänden, Möbeln und anderen Oberflächen in einem Raum reflektiert wird, und stellt deinen Sonos-Lautsprecher auf einen großartigen Sound ein, egal, wo du ihn aufstellst. Sonos-Lautsprecher klingen ohnehin fantastisch, aber Trueplay sorgt für einen noch originalgetreueren Sound

Das Aktivieren wird ebenfalls wieder über die App bewerkstelligt. Beim Einrichtungen gibt der Lausprecher einen Klang aus, der vom Mikrofon des iOS-Gerätes aufgenommen wird. Dazu ist es erforderlich mit dem iOS-Gerät den ganzen Raum in dem der Lautsprecher steht, zu „scannen“. Nach der Fertigstellung ist der deutlich bessere Klang sofort hörbar. Nachträgliche Änderungen der Höhen oder Bässe sind selbstverständlich immer noch möglich.

Multiroom

Wie eingangs erwähnt handelt es sich bei dem Play:5 von Sonos um einen Multiroom-Lautsprecher. Sollten zwei oder mehrere Lautsprecher vorhanden sein, gibt es zwei verschieden Möglichkeiten:

Die jeweiligen Lautsprecher stehen in verschiedenen Räumen (Wohnzimmer, Kinderzimmer, Bad oder Küche). Einmal über die App eingerichtet, könnt Ihr nun in jedem Raum Eure Musik genießen. Es ist aber auch möglich vorzugeben wo was laufen soll. Beispielsweise könnt Ihr in der Küche Radio hören, im Wohnzimmer Eurem Lieblingsalbum lauschen und im Kinderzimmer ein Hörspiel abspielen – und zwar gleichzeitig. Die zweite Möglichkeit ist, zwei Lautsprecher zu einem Stereo-Paar zu verbinden und so von echtem Stereo zu profitieren. Das hebt das Klangerlebnis nochmals auf ein anderes Level und die klassische Stereoanlage ist somit endgültig hinfällig.

Review – Sonos Play:5

Play:5 im Stereo-Verbund

In meinem Test habe ich die zwei Sonos Play:5 ausschließlich als Stereopaar betrieben. Hierbei habe ich besonders geschätzt, die Lautsprecher nach Belieben weit auseinander zu stellen ohne auf irgendwelche lästigen Kabel zu achten oder verlegen zu müssen.

Mein Fazit

Unglaublich was Sonos hier mit dem Play:5 bietet. Der Klang überzeugt absolut und stellt locker so manch hochwertigen Stand- oder Regallautsprecher in den Schatten. Die Verarbeitung ist einwandfrei, der Play:5 sehr robust. Mit knapp 580 Euro ist der Preis für die Sonos Play:5 sehr fair bemessen. Wer Wert auf guten Klang legt, Musik in jedem Zimmer hören möchte und keine Lust auf lästiges Kabel legen hat, sollte sich die Play:5 unbedingt mal anschauen.


wallpaper-1019588
23. Steiermark-Frühling | Steirerfest 2019 in Wien
wallpaper-1019588
861. GRÜNDUNGSTAG VON MARIAZELL – Festgottesdienst am 21.12.2018
wallpaper-1019588
"Captain Marvel" [USA 2019]
wallpaper-1019588
Meditation für mehr Gelassenheit
wallpaper-1019588
KonoSuba: Design des ersten Volumes vorgestellt
wallpaper-1019588
Mulmsauger Test 2019 | Vergleich der besten Mulmsauger
wallpaper-1019588
"Staub und Flammen - Das zweite Buch der Götter" von Kira Licht
wallpaper-1019588
Eclipse 2019-09 update in 10 Min installieren und Quicktest –> OK