[REVIEW] Riley Hart & Christina Lee: Of Sunlight and Stardust

[REVIEW] Riley Hart & Christina Lee: Of Sunlight and Stardust

"Berührend."

"Emotional."

"Wundervoll."


Und darum geht es ...
Tanner Rowe hat vor einem Jahr seine Frau verloren, seine große Liebe Emma. Und erst jetzt kann er sich dazu durchringen, ihr ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Denn sie hat sich immer gewünscht, dass er die alte Farm mit der abgebrannten Scheune in der amerikanischen Kleinstadt auf dem Land kauft. Nun hat er das getan und findet keinen Antrieb, das Anwesen auf Vordermann zu bringen. Und dann trifft er auf Cole Lachlan.
Cole ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden und sucht noch seinen Weg. Als er zufällig auf der Suche nach Arbeit in das kleine Städtchen kommt, in das Tanner gerade erst gezogen ist, ahnt er nicht, dass er alsbald nicht nur eine Arbeit und Freundschaft, sondern vielleicht auch Liebe und eine Lebensaufgabe finden wird ...
Meine Meinung ...
Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, dass mich so zum Weinen gebracht hat. Habe buchstäblich Rotz und Wasser geheult, muss ich sagen. Die Geschichte war einfach so traurig und so schön und so ... berührend, emotional und einfach wundervoll. Ich mochte bis auf eine Sache einfach alles an diesem Buch. Aber dann diese Sache ... dieses Oberflächliche in manchen Szenen hat mich einfach enttäuscht, denn davon abgesehen, habe ich diese Geschichte geliebt. Daher auch meine Wertung ...
[REVIEW] Riley Hart & Christina Lee: Of Sunlight and Stardust
Of Sunlight and Stardust online kaufen3,52€ / E-Book auf Englisch266 Seiten

wallpaper-1019588
Welt ohne Frauen?
wallpaper-1019588
Bittersalz Wirkung – Darmreinigung | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Netflix: Neue Infos zu Neon Genesis Evangelion bekannt
wallpaper-1019588
Österreich will sämtliche Plastiktüten verbieten
wallpaper-1019588
Apfelstrudel mit Rotweinzwetschgen & Vanilleschmand
wallpaper-1019588
Der Einsiedler Botta
wallpaper-1019588
Rursee Marathon – Ultra
wallpaper-1019588
{unterwegs} in Wien: Stadtwanderweg 8 – Sophienalpe