Review: Re:ZERO -Starting Life in Another World- Vol. 1 [Blu-Ray]

Anfang Dezember 2019 startete KAZÉ mit der Disc-Veröffentlichung der Serie „Re:ZERO -Starting Life in Another World-„, die schon seit geraumer Zeit zu den beliebtesten Animes des Streaming-Anbieters Crunchyroll zählt. Wir haben uns das erste Volume für euch angesehen und uns mit dem jungen Subaru in eine fremde Welt gewagt. Wie uns die ersten Episoden der Serie dabei gefallen haben, das erfahrt ihr in unserer nachfolgenden Review.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Ein holpriger Start

Gerade noch befindet sich der junge Subaru beim Einkaufen in einem Convenience Store, doch im nächsten Augenblick öffnet er die Augen in einer völlig anderen Welt. Überrumpelt von diesen neuen Eindrücken findet er sich in einer dunklen Seitengasse schnell mir nichts, dir nichts Auge in Auge mit einer dreiköpfigen Bande Verbrecher wieder. Während er es mit den Dreien zu tun bekommt, rauscht aber auch noch ein junges Mädchen an der Szene vorbei, die von einem weiteren Mädchen verfolgt wird. Dieses stellt die Verfolgung jedoch ein, um zunächst Subaru zu helfen, was ihr mit ihrer Eismagie auch gelingt.

Sie stellt sich Subaru später als Satella vor und es stellt sich heraus, dass das andere Mädchen ihr eine wichtige Insignie gestohlen hat, die sie unbedingt wiederbekommen möchte. Unterstützt wird Satella zudem von ihrem Begleiter Puck, einer Art Schutzgeist, der seine physische Form etwa zwischen 9 und 17 Uhr aufrecht erhalten kann. Als Subaru die Geschichte des Diebstahls hört, möchte er sich erkenntlich zeigen und hilft dem Mädchen bei der Suche nach ihrer Insignie. Dabei lernen sich die beiden ein klein wenig näher kennen und geraten am Ende ihrer Suche zu einem Hehlerladen im Armenviertel, wo sie das gestohlene Kleinod vermuten. Dort angekommen breitet sich vor ihren Augen jedoch eine schreckliche Szene aus, denn sowohl der Besitzer des Ladens, als auch das diebische junge Mädchen Felt liegen tot in großen Blutlachen auf dem Boden des Ladens. Die Schuldige scheint allerdings noch nicht das Weite gesucht zu haben, denn schon nach kurzer Zeit sieht Subaru auch seine neue Begleiterin sterben und segnet selbst das Zeitliche.

Restart

Kurz darauf findet er sich allerdings am gleichen Punkt wieder, an dem er zuerst die ihm fremde Welt betreten hat. Es stellt sich heraus, dass offenbar auch die Zeit zurückgedreht wurde, denn nicht nur, dass Satella ihn beim Vorbeigehen nicht erkennt, nein, sie ist auch erzürnt, dass er sie bei diesem Namen nennt, mit dem gemeinhin offenbar eine ungeliebte Hexe assoziiert wird. Als Subaru versteht, dass sein Tod seinen Fortschritt in der fremden Welt offenbar zu einer Art Speicherpunkt zurücksetzt, versucht er ab diesem Zeitpunkt den Diebstahl der Insignie zu verhindern, beziehungsweise dem mysteriösen Mädchen wieder näherzukommen. Dabei benötigt er allerdings gleich mehrere Versuche, bis er sich wieder im Hehlerladen wiederfindet.

Doch am Ende ist es nur dem Auftauchen des edlen Ritters Reinhard von Astrea zu verdanken, dass die Attentäterin Elsa in die Flucht geschlagen werden kann und das Mädchen seine Insignie zurückbekommt. Dieses stellt sich übrigens diesmal als Emilia vor, kurz bevor Subaru aufgrund einer Verletzung doch noch zusammenbricht. Später wacht unser Protagonist dann in der Residenz von Roswaal L. Mathers, einem exzentrischen Adligen auf, bei dem Emilia lebt. Es stellt sich heraus, dass Emilia eine Anwärterin auf den Thron des Landes ist und die Insignie, die sie mit Subarus Hilfe zurückholen konnte, benötigt, um an dem entsprechenden Auswahlverfahren teilzunehmen.

Da Subaru Emilia weiterhin unterstützen und in ihrer Nähe sein möchte, bittet er darum im Haus angestellt zu werden und die beiden Maid-Schwestern Rem und Ram bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Dieser Wunsch wird ihm erfüllt und schnell gelingt es ihm tatsächlich die Distanz zu Emilia zu schmälern. Doch plötzlich wacht Subaru in seinem Bett auf und findet sich an seinem ersten Tag in der Residenz Roswaal wieder. Wie kann das sein? Wird seine mysteriöse Fähigkeit etwa noch durch andere Effekte als den Tod getriggert? Oder ist er vielleicht tatsächlich wieder gestorben ohne es zu merken? Wenn ja, wie kann das in dem so friedlich wirkenden Anwesen passieren? All das möchten wir hier noch nicht vorwegnehmen. Schaut euch das erste Volume von „Re:ZERO" doch einfach selbst an.

Bild und Animationen

Natürlich kommt „Re:ZERO" im aktuellen Standardformat von 16:9 daher und besitzt eine Full HD-Auflösung von 1080p. Das Bild ist eigentlich zu jeder Zeit scharf, so dass es an dieser Stelle nichts zu bemängeln gibt. Die gewählten Farben sind meist kräftig, doch wenn es die Handlung erfordert, scheut man auch nicht davor, dunkle Farbtöne in den Vordergrund zu rücken.

Die Animationen der Serie wirken in den ersten Episoden durchaus gelungen. Gerade in den actionreicheren Szenen gibt es nur einige wenige Einstellungen, bei denen man gerne mehr Details gesehen hätte. Auffällig ist der Einsatz von CG-Elementen zur Animation der Stadtbevölkerung. Diese Tatsache springt ins Auge, wirkt jedoch nicht allzu störend, da die CG-Elemente nur selten bzw. nicht in allen Einstellungen verwendet wurden. Gesamthaft hat das Studio WHITE FOX bei „Re:ZERO" also bezüglich der Bildqualität einen ansehnlichen Job abgeliefert.

Review: Re:ZERO -Starting Life in Another World- Vol. 1 [Blu-Ray]©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS
Ton und Synchronisation

Der Ton der Serie liegt im heute meist standardmäßig vorhandenen DTS HD-MA Format vor. Qualitativ gibt es daran nichts auszusetzen. Beide Sprachfassungen - sowohl Deutsch, als auch Japanisch - werden dabei jeweils über eine Stereotonspur ausgegeben. Diese befriedigt die Ansprüche der meisten Anime-Fans sicherlich problemlos. Enthusiasten mit entsprechender Heimkino-Ausstattung hätten aber gerade in actionreichen Szenen oder bei den hervorragenden Opening- und Ending-Songs von einer Surroundtonspur sicherlich profitiert. Insgesamt ist das aber ein verschmerzbarer Kritikpunkt.

Wichtig ist sicherlich der Blick auf die deutsche Synchronisation, denn an dieser scheiden sich ja bei vielen Animes die Geister. Im Falle von „Re:ZERO" hat KAZÉ die Oxygen Sound Studios in Berlin mit der Umsetzung beauftragt, bei denen René Dawn-Claude das Dialogbuch beisteuerte und die Dialogregie führte. Diese Kombination hat bereits bei weiteren Serien, wie beispielsweise „Fairy Tail", sehr gut funktioniert und auch bei „Re:ZERO" zeigt sich die Erfahrung der Beteiligten in der deutschen Vertonung. Das Dialogbuch ist gefällig formuliert und niemals übertrieben ausgelegt. Gleichzeitig machen die Sprecher einen sehr guten Job, allen voran Tim Schwarzmaier (u.a. Peter in Mary und die Blume der Hexen) als Protagonist Subaru, der die breite Palette an Emotionen des Charakters sehr gut herüberbringt. Doch auch die meisten weiteren Sprecher geben eine gute Figur ab. Schön ist auch, dass das nicht nur für die wichtigeren Charaktere gilt, sondern auch für eher unwichtige Figuren. Gesamthaft ist die deutsche Synchronisation auf Basis der ersten Episoden somit absolut zu empfehlen. Wer dennoch auf das japanische Original schwört, der findet aber ja auch das auf der Disc wieder.

Physische Umsetzung

Ihr kennt es bereits von unseren weiteren Reviews: Die physische Umsetzung des Produkts hat keinen Einfluss auf die Gesamtwertung der Rezension. Dennoch geben wir euch einen kurzen Überblick, um euch die eventuelle Kaufentscheidung zu erleichtern. Dabei beziehen sich alle nachfolgenden Informationen auf die limitierte Blu-Ray-Fassung des ersten Volumes von „Re:ZERO".

Volume 1 liegt als Extra ein schicker und recht robuster Hardcover-Sammelschuber bei, der Platz für alle fünf Volumes der Serie bietet. Vorsicht ist beim Ablösen des Klebepunkts geboten, der den Backflyer fixiert. Hier könnte es sonst ggf. zu Beschädigungen am Schuber kommen. Auf ein aufgedrucktes FSK-Logo konnte auf dem Sammelschuber löblicherweise verzichtet werden. Gleiches gilt auch für den Schuber des ersten Volumes selbst, der das Digipack umhüllt. Auf diesem ist eine Illustration von Emilia zu sehen. Das Digipack zeigt auf der Vorderseite ebenfalls Emilia, während Subaru auf der Rückseite zu sehen ist. Hier ist das FSK-Logo fest aufgedruckt, was an dieser Stelle dann aber durch die beiden Schuber zu verschmerzen ist.

Klappt man das Digipack auf, kommt die Disc zum Vorschein, die neben den ersten fünf Episoden der Serie auch fünf Bonus-Clips als Extras enthält. Neben einem Werbeprospekt für aktuelle und kommende Titel von KAZÉ liegt dem Ganzen als physisches Extra auch ein Booklet bei. Das erste Volume umfasst zudem einen Schlüsselanhänger, der Puck zeigt.

Fazit

Mit dem ersten Volume von „Re:ZERO" schickt uns KAZÉ in eine Isekai-Geschichte, die durch die Grundidee des „Respawnens" nach dem Tod, das Genre ein wenig auf den Kopf stellt. Im Vergleich zu vielen weiteren Genre-Vertretern ist das erfrischend anders. Zudem ist der Protagonist der Geschichte keinesfalls extrem overpowered, wie es sonst auch gerne der Fall ist. Natürlich stellt seine „Speicherpunkt"-Fähigkeit ansich bereits eine Art Cheat dar, doch im Kampf ist er recht hilflos, er besitzt offenbar keine magischen Fähigkeiten und selbst das Lesen und Schreiben der fremden Sprache wird ihm nicht einfach in den Schoss gelegt.

Aber auch von diesem etwas anderen Konzept einmal abgesehen, ist die Serie in ihren ersten Episoden auf jeden Fall unterhaltsam, was angesichts einiger repetitiver Elemente, die sich durch Subarus Fähigkeit nicht vermeiden lassen, durchaus hervorgehoben werden sollte. Bisher verspricht „Re:ZERO" jedenfalls mysteriöse Spannung auf hohem Niveau, was durch eine hervorragend gelungene deutsche Vertonung wunderbar unterstützt wird. Da kann man auch darüber hinwegsehen, dass die Animationen an einigen wenigen Stellen durchaus Luft nach oben haben. Denn eins ist klar: Die ersten Episoden der Geschichte machen Lust auf mehr und sind somit ein Kauftipp für Fans von spannender Isekai-Unterhaltung, die die bekannten Genre-Pfade auch gerne einmal verlassen, um sich auf neue Konzepte einzulassen. Die einzige Frage die sich stellt ist: Schafft es der Anime sich mit seinem Leitmotiv bis zum Schluss die gegenwärtige Dynamik zu bewahren oder geht der Serie irgendwann die Puste aus? Die kommenden Volumes werden es zeigen.

ALLGEMEINE DATEN

Veröffentlichung: 05. Dezember 2019

Publisher: KAZÉ

Genre: Abenteuer, Fantasy, Isekai

Laufzeit: ca. 175 Minuten

FSK: 16

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS-HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Bestellen bei Amazon.de:
    Re:ZERO -Starting Life in Another World- Vol. 1 + Sammelschuber (Blu-Ray/DVD)
Handlung:

Subaru ist ein echter Vollblutzocker. Eines Tages findet er sich in einer ungewöhnlichen Parallelwelt voller skurriler Wesen, Fantasy und Magie wieder, wie er sie sonst nur aus seinen Games kennt. Dort trifft er auf ein bildhübsches Mädchen, das auf der Suche nach ihrer gestohlen Insignie ist. Subaru bietet ihr seine Hilfe an, jedoch ahnt er nicht, dass er dadurch in grausame Machtspiele und Intrigen verstrickt wird ...

Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Katharina Busch
wallpaper-1019588
NEWS: Conchita Wurst veröffentlicht neues Video “See Me Now”
wallpaper-1019588
Spargel mit Orange
wallpaper-1019588
Masters letzte Meldungen
wallpaper-1019588
Bunte Wasserkugeln in Öl
wallpaper-1019588
Einsteiger Sportmatten – Test & Vergleich der besten Modelle
wallpaper-1019588
Dana Pelizaeus – Sag Mir Wie
wallpaper-1019588
Entschädigung für Eltern, die wegen Corona die Kinder betreuen mussten.