Review: M - EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER - Die Jagd auf eine geschundenen Seele

Review: M - EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER - Die Jagd auf eine geschundenen SeeleFakten:
M – Eine Stadt sucht einen Mörder
Deutschland. 1931. Regie: Fritz Lang. Buch: Fritz Lang, Thea von Harbou. Mit: Peter Lorre, Inge Langhut, Ellen Windmann, Gustaf Gründgens, Friedrich Gnaß, Paul Kemp, Fritz Odemar, Theo Lingen, Ernst Stahl-Nachaur, Theodor Loos, Georg John, Rudolf Blümner, Karl Platen, Gerhard Bienert, Rosa Valetti, Hertha von Walther, Paul Mederow, Klaus Pohl u.a. Länge: 117 Minuten. FSK: freigegeben ab 12 Jahren. Auf DVD und Blu-ray erhältlich.
Story:
In der Stadt geht ein Kindermörder um. Überall verbreiten seine Taten Angst und Verzweiflung, was von der Presse und den polizeilichen Ermittlungen noch geschürt werden. Doch die ganzen Berichte, Untersuchungen und Razzien verlaufen ins Leere, alarmieren aber die Unterwelt. Die fühlt sich von der Polizei bedroht und versucht nun selbstständig den Täter ausfindig zu machen und ihm den Prozess zu machen.


Meinung:»Manchmal ist mir, als ob ich selbst hinter mir herliefe! Ich will davon, vor mir selber davonlaufen, aber ich kann nicht! Kann mir nicht entkommen!«
Eine Stadt ist auf der Suche nach ihrem beängstigend Mörder, eine Epoche ist auf der Suche nach sich selbst, um wenige Jahre später vom Nationalsozialismus zerschlagen zu werden. Das Volk ist auf der Suche nach der schockierenden Wahrheit, nur der Täter, der gespenstische Kindermörder, der nachts durch die dunklen Gassen von Berlin streift, um sein nächstes Opfer aufzulesen, der befindet sich im unentwegten Kampf gegen sein wahres Ich...

Review: M - EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER - Die Jagd auf eine geschundenen Seele

Die Unterwelt ist auf der Suche nach dem Mörder

Fritz Langs »M« ist nicht nur ein filmhistorisches Unikat aus einer Zeit, in dem das deutsche Autorenkino noch eine immense Bedeutung hatte, steht dabei aber nicht im Dienste des porträtierten Vorkriegsdeutschland und lässt sich nicht nur im Kontext seiner Entstehen deuten, Lang hat hingegen ein Werk mit zeitlosem als auch universellem Charakter geschaffen, welches trotz seines beachtlichen Alters von nunmehr über 80 Jahren nie an Aktualität verloren hat und verlieren wird, ganz im Sinne seines später erschienenen Artverwandten »Es geschah am helllichten Tag«. »M« ist dabei nicht nur ein spannender wie technisch versierter Kriminalfilm, der ebenso brillant eröffnet wird, wie er auch enden darf, »M« ist ein kritisches Gesellschaftsbild über die Grauzonen von Polizei und Verbrechern, während die Bezüge zur Lynchjustiz und die schwerwiegenden Ängste der Einwohner, die in ihrer Massenhysterie jeden Menschen zum Täter machen, der sich auf offener Straße mit einem Kleinkind unterhält, ebenso festgehalten werden.

Wenn Lang den finalen Akt einleitet, sich alle Wege überschneiden, dem Zuschauer durch die unglaubliche Atmosphäre schier der Atem geraubt wird und Pete Lorre eindrucksvoll verdeutlicht, warum er sich in den imaginären Annalen der Schauspielkunst für immer einen festen Platz gesichert hat, vermittelt Lang etwas ganz Entscheidendes, was in solch schrecklichen Situationen oft in Vergessenheit gerät: Hinter den Gräueltaten des als Monster gebrandmarkten Täters, steckt immer noch ein menschliches Wesen. »M« wird darauf zum individuellen Drama einer geschundenen Seele und die Frage nach Schuld und Verantwortungen wird genau in diesen Momenten der seelischen Offenbarung in eine neue Richtung gelenkt. Abmilderungen oder Wiedergutmachungen der Geschehnisse sind jedoch utopisch, die Familien werden sich nie wieder als geschlossene Einheit fühlen dürfen, genau wie das Urteil gegenüber dem Verantwortlichen natürlich schon vor den Verhandlungen gefällt wurde. »M« darf daher nicht nur aufgrund seiner prägenden Klasse mit der sämtlichen Superlativen gekrönt werden, sondern sagt darüber hinaus auch Einiges über das Verhalten von Menschen in einer solchen Extremsituation aus, und genau das hat sich seit dem Jahre 1931 nicht geändert und wird sich auch nie wieder ändern.

8,5 von 10 Schatten auf Litfaßsäulen

von souli

wallpaper-1019588
Kleine Reibn: Großes Skitouren-Kino
wallpaper-1019588
"Captain Marvel" [USA 2019]
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (220): Andrew Bird, Strand Of Oaks, American Football
wallpaper-1019588
Potentiale erkennen und für sich zu nutzen
wallpaper-1019588
Wie es klingt, wenn Freddie Mercury im Park seine Mutter verloren hat!
wallpaper-1019588
WarnowFM unterstützt das Projekt RadioAid
wallpaper-1019588
Flagge Trinidad und Tobago | Flaggen aller Länder
wallpaper-1019588
Cardcaptor Sakura – The Movie: Vorab-Cover der Neuauflage enthüllt