Review: DOKTORSPIELE – Wichsen auf dem Badewannenrand erhöht das Rückenschmerzrisiko

Review: DOKTORSPIELE – Wichsen auf dem Badewannenrand erhöht das Rückenschmerzrisiko


Fakten:
Doktorspiele
BRD. 2014. Regie: Marco Petry. Buch: Jan Ehlert, Marco Petry, Jaromir Konecny (Vorlage). Mit: Merlin Rose, Max von der Groeben, Lisa Vicari, Oliver Korittke, Christiane Paul, Janis Niewöhner, Ella-Maria Gollmer, Gerd Knebel, Anna Böger u.a. Länge: 96 Minuten. FSK: freigegeben ab 12 Jahren auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Story:
Andi kennt Lily seit dem sie klein waren, als sie jetzt über den Sommer bei ihm und seinen Eltern einzieht, will Andi endlich seine Chance nutzen und bei ihr landen, doch es gibt noch andere hübsche Mädchen und dass sein bester Freund Harry, ein echter Pornofreak, Andi auch nicht mit Rat und Tat zur Seite steht, macht die Sache auch nicht einfacher.
Meinung:
Ach ja, was war die Pubertät doch für eine verwirrende Phase im Leben eines jeden Menschen: Der Testosteronspiegel potenziert sich, die Hormone brodeln, spielen verrückt und die Diskrepanzen mit den Eltern schrauben sich von Tag zu Tag in die Höhe, schließlich sind die eigenen Probleme doch immer noch die schlimmsten und niemand kann sich auch nur im Ansatz nachempfinden. Dass man diesen von emotionalen Irrungen und Wirrungen dominierten Lebensabschnitt zwar in erster Linie mit sich allein aushandeln muss, weiß man, doch es gibt genügend filmische Aufbereitungen, die sich den eigentümlichen Sorgen der Adoleszenz annehmen und ein Stück weit aufzeigen, dass auch wieder ausgeglichenere Zeiten folgen werden, dass sich das Leben eben durch einschneidende Entwicklungsprozesse definiert und die Persönlichkeit durch die physischen wie charakterlichen Veränderungen formt. Und jetzt die außerordentliche Überraschung: All das hat überhaupt nichts mit „Doktorspiele“ zu tun, obwohl er sich augenscheinlich als Teil dieses plattgewalzten Sujets sieht (respektive sehen möchte). 


 

Mama ist von Sohnemanns schwanzgesteuerten Verhalten nicht begeistert

Nein, in „Doktorspiele“ geht es nicht darum, seine Hauptakteure einer Entwicklung zu unterziehen, stattdessen unterminiert das Drehbuch jedwede allgemeingültige Relevanz, in dem er die Pubertät als banalisierte Plattform für derben Pennälerhumor versteht, der seiner unerfahrenen (oder minderbemittelten?) Zielgruppe ein vollkommen verwerfliches Wertbild offeriert. Selbstverständlich geht es in dieser Zeit viel um Sexualität, das Erforschen des eigenen sowie eines fremden Körpers, allerdings rückt „Doktorspiele“ diesen Teilaspekt so deppenhaft ins Zentrum, dass träge Erinnerungen an die Direct-to-DVD-Heuler des „American Pie“-Frachise freigelegt werden, ohne sich dessen bewusst auf reines Idiotengeplänkel gepolte Handhabung zuzugestehen. Nein, „Doktorspiele“ ist heuchlerisch, er degradiert seine Teenies in Wahrheit einzig und allein auf rein assiges Treibverhalten, auf verblödete Grölerei und ein zwanghaft sexualisiertes Vokabular wie Gebaren, möchte zum Ende aber noch die saubere Moralschiene fahren, in dem er Andi (Merlin Rose) einer Läuterung unterzieht: Die große Liebe war immer schon an seiner Seite, er musste enfach nur seinem Herz Gehör schenken!
Verwerflich ist das, weil jener befreiende Sinneswandel in keinem greifbar-harmonischen Kontext gebiert, sondern als plumper Nachklapp einer billigen Nummernreveau bloßgestellt werden muss. In 95 Minuten ist „Doktorspiele“ ein ganz und gar niveauloses Samenstautheater unter teutonischem Banner: Da wird einem Mädchen vom Backpfeifengesicht Harry (Max von der Groeben) bei nächtlicher Zusammenkunft ins Gesicht ejakuliert, was er anschließend damit legitimiert, dass diese Praktik in Pornos ja schließlich Gang und Gäbe wäre: King Togo hätte es genauso macht! Seine erzürnte Holde erobert er dann übrigens wieder damit zurück, in dem ihr gesteckt wird, dass er unter schwerem 'Penis-Tourette“ leidet – Die dumme Kuh glaubt es doch eh. „Doktorspiele“ hat letztlich nichts zu bieten, was irgendeiner Wertschätzung gerecht werden würde, stattdessen spottet er jeder Vermutung auf unbedarften, gerne auch promiskuitiven Teenie-Ulk. Vor knapp 15 Jahren hat Regisseur Marco Petry mit dem wirklich guten „Schule“ bewiesen, wie man es richtig angeht. „Doktorspiele“ hingegen ist ein Desaster, ein Tischfeuerwerk der Primitivität und Witzlosigkeit.

1 von 10 Cumshots mitten ins Gesicht

von souli

wallpaper-1019588
KSM Anime veröffentlicht “Missis Jo und ihre fröhliche Familie” auf Blu-Ray
wallpaper-1019588
Anyway, I Love You – Manga wird mit Anime gelistet
wallpaper-1019588
Tadaima, Okaeri: Genaues Startdatum bekannt
wallpaper-1019588
Das perfekte YouTube-Intro erstellen: Insider-Tipps für maximale Zuschauerbindung