Review: DIE GROSSE ILLUSION – Der Traum vom Frieden

Review: DIE GROSSE ILLUSION – Der Traum vom Frieden
Fakten:
Die große Illusion (La grande illusion)
Frankreich. 1937.Regie: Jean Renoir. Buch: Jean Renoir, Charles Spaak. Mit: Jean Gabin, Pierre Fresnay, Marcel Dalio, Dita Parlo, Erich von Stroheim, Gaston Modot, Julien Carette u.a. Länge: 120 Minuten. FSK: freigegeben ab 12 Jahren. Auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Story:
Der französische Jagdflieger Maréchal und der Stabsoffizier Capt. de Boeldieu geraten während des ersten Weltkriegs in Kriegsgefangenschaft. Dort lernen sie den ebenfalls inhaftierten Rosenthal kennen. Gemeinsam müssen sie für hart arbeiten, werden immer wieder verlegt und versuchen immer wieder zu fliehen.


Meinung:
Führt das Leben den Menschen in die Tiefen der unerbittlich strömenden Not; in das trübe Tal aus Trauer und Leid, muss er sich zwangsläufig dafür entscheiden, sich an die größtmögliche Illusion zu ketten, um sich kontinuierlich einreden zu können, einen Weg aus dieser individuellen Misere zu finden. Ist der Mensch – und die Formulierung ist weiterhin bewusst generalisierend gewählt – also in einer Extremsituation eingekesselt und muss um seine Existenz fürchten, sind falsche Hoffnungen oftmals nichts anderes als der letzte Strohhalm, an den es sich krampfhaft zu klammern gilt - Eine existentielle Illusion der heilvollen Perspektive. Wer also sollte sich diesen eskapistischen Prozess stärker zu eigen machen, als die Menschen, die später als Kriegsopfer in die Annalen der Geschichtschronik eingehen werden? Und wer kann schon den wahren Wert von derart illusionären Lichtblicken werten, wenn man nie Teil einer solchen Situation wurde?

Review: DIE GROSSE ILLUSION – Der Traum vom Frieden

Maréchal verzweifelt

Jean Renoirs Anti-Kriegs-Klassiker „Die große Illusion“ porträtiert und behandelt – wie der Titel bereits unschwer erkennen lässt – genau dieses autoritative Verhalten, hintergründig in einer Zeit entstanden, in der der Erste Weltkrieg und seine katastrophalen Folgen noch in den Gedanken, Knochen und Herzen der globalen Bevölkerung rotierte, während sich nur wenige Jahre später bereits das zweite grauenhafte Kapitel der Menschheitshistorik auftat. Angesiedelt in den Jahren des Ersten Weltkrieges folgt die Narration von „Die große Illusion“ den divergenten Soldaten Boeldieu und Maréchal, die vom deutschen Major Von Rauffenstein abgeschossen wurden und daraufhin in ein Gefangenenlager unter sein Kommando verfrachtet werden. Dort treffen die beiden Männer dann auf den Häftling Rosenthal, mit dem sie – wie sollte es anders sein – Fluchtpläne schmieden und so den letzten Zusammenhalt dieser schwarzen Zeit symbolisieren.

Review: DIE GROSSE ILLUSION – Der Traum vom Frieden

Auch das Sandmännchen trägt mal Uniform

Von großem Interesse ist es dabei zu beobachten, in welche gesellschaftliche Klassen sich die Charaktere in ihrem Zivilleben noch kategorisieren ließen, bis der Krieg sie schließlich – natürlich differenziert durch den Rang - alle auf einen gleichen Nenner brachte. Während Boeldieau und Von Rauffenstein sich noch durch ihr blaublütiges Geschlecht zu erkennen geben, fungiert Maréchal als greifbares Wort des standhaften Bürgers. Der Krieg jedoch nimmt keine Rücksicht auf klangvollen Titel und genau vor diesem Zerfall der Ordnung hat der schneidig-stringente Von Rauffenstein Angst, ein Nostalgiker, der sich vor der Zukunft fürchtet und dem Ende des Krieges sogar missmutig entgegensieht, weil er – wie auch sein adeliger Gegenpart auf nationaler Ebene Boeldieau - realisiert, dass seine Zeit langsam verstreicht. Ob Aristokrat oder Proletarier aber vordergründig keine Rolle spielt für Renoir und seiner humanen Endaussage, ihm geht es letztlich allein darum, jeden Menschen zum Pazifisten zu formen.

Und da wären wir wieder bei den Illusionen angelangt. „Die große Illusion“ denkt nämlich nicht in Schwarz/Weiß-Zeichnungen, aber Renoir ist ein Träumer; ein Träumer, der der Menschheit nur zu gerne eine weitere Chance geben möchte, um endlich den Weltfrieden zu gewährleisten, den wir uns alle so ersehnen, der aber so widerwärtig utopisch scheint, dass es wahrlich schmerzt, die ehrenwerten Illusionen dieses Mannes in ihre Einzelteile zerfallen zu sehen. Aber genau das macht „Die große Illusion“ wiederum so wertvoll, weil er sich nicht auf Einzelschicksale stürzt und der Aussage durch eine dumpfe Dramaturgie unter die Arme greifen möchte, „Die große Illusion“ ist ein Plädoyer für das Durchhalten, das Miteinander, ein klarer Aufruf an die Menschlichkeit, an ein Leben ohne bremsende Schanzen, nur stellen wir, der Rest, die Ohren nur zu gerne auf Durchzug. Die Grenzen legen wir uns schließlich eigenhändig auf, die Natur selbst kennt so etwas nicht.

8,5 von 10 Spuren im neutralen Schnee

von souli


wallpaper-1019588
Sport-BH: Test & Vergleich (02/2021) der besten Sport-BHs
wallpaper-1019588
Magnesium: Test & Vergleich (02/2021) der besten Magnesium Präparate
wallpaper-1019588
Neues Einsteiger-Smartphone Realme Narzo 30A
wallpaper-1019588
Fotokust