Review: DER KLEINE SOLDAT – Godard auf Abwegen!

Review: DER KLEINE SOLDAT – Godard auf Abwegen!
Fakten:
Der kleine Soldat (Le petit soldat)
Frankreich, 1963. Regie & Buch: Jean-Luc Godard. Mit: Michel Subor, Anna Karina, Henri-Jacques Huet, Paul Beauvais, Jean-Luc Godard u.a. Länge: 88 Minuten. FSK: Freigegeben ab 16 Jahren. Auf DVD erhältlich

Story:
Der französische Deserteur Bruno gerät während des Algerienkrieges zwischen die Fronten, als er in Genf ein Attentat auf einen arabischen Mittelmann ausführen soll. Gleichzeitig lernt er die schöne Veronika kennen, die verhängnisvolle Lage spitzt sich zu.


Meinung:
Obwohl man Jean-Luc Godard als führenden Vertreter der Nouvelle Vague ohne Zweifel zu den wichtigsten französischen Regisseuren zählen muss, wurden seine Filme durchaus zwiespältig aufgenommen. Durch seinen eigensinnigen Stil polarisiert der Franzose wie kein anderer seiner Kollegen und spaltet noch heute die Gemüter vieler Zuschauer. Dabei mangelt es ihm weniger an technischer Fertigkeit, sondern viel mehr an den richtigen Inhalten. Oftmals, so scheint es, fehlt ihm schlichtweg die Substanz. So auch in „Der kleine Soldat“, an dem zwar viel künstlich, aber nur wenig künstlerisch ist.

Review: DER KLEINE SOLDAT – Godard auf Abwegen!

Ruhepausen im Agentenalltag

Wenn man sich die Prämisse von „Der kleine Soldat“ zu Augen führt, dann könnte man auf den ersten Blick durchaus meinen, dass es sich um einen rasanten Spionagethriller handelt. Wer das denkt, hat die Rechnung aber ohne Godard gemacht, denn wie schon sein erster Langfilm „Außer Atem“ ist auch „Der kleine Soldat“ vollgepackt mit ausschweifenden Stadtaufnahmen und philosophisch angehauchten Dialogen. Daran ist auch gar nichts auszusetzen, erst recht nicht wenn man die technische Perfektion betrachtet, mit der diese Szenen eingefangen wurden. Godard Stil ist zwar eigensinnig (manchmal wirkt es sogar so, als würde er seine technischen Fähigkeiten selbstverliebt zur Schau stellen), macht den Film jedoch zu einem optischen Leckerbissen. Wo wir gerade von optischen Leckerbissen sprechen, was wären denn die frühen Filme Godard ohne seine spätere Frau Anna Karina? Etwas verloren möchte man meinen, denn auch in diesem Film reißt sie jede Szene an sich. Ebenso wie der Protagonist, verliert sich auch der Zuschauer in ihren dunklen Augen, doch das reicht nicht aus um die inhaltliche Leere zu füllen.

Review: DER KLEINE SOLDAT – Godard auf Abwegen!

Bald wird es kein Halten mehr geben

„Der kleine Soldat“ ist vollgepackt mit Anspielungen und Zitaten. Unablässig verweist Godard auf bekannte Größen aus Literatur, Film und Musik. Exzessiv erwähnt er die Namen von Künstlern, das reicht von Bach bis Carl Theodor Dreyer. Dass ihn das Zitieren von Kunst nicht automatisch selbst zu einem Künstler macht scheint er dabei aber nicht zu verstehen. Überhaupt scheint der Protagonist lediglich dazu zu dienen die Ansichten seines Regisseurs wiederzugeben. So schwafelt er über Politik und Kunst, über seine Überzeugungen und Ansichten. In redundanten Mono- und Dialogen zwingt er den Zuschauern seine Meinungen förmlich auf. Wirklich auseinandersetzen kann man sich damit nicht, denn durch seine selbstverliebt wirkende Art wird es schwierig einen Dialog mit dem Film einzugehen. Die eigentliche Handlung scheint dabei weit in den Hintergrund zu rücken, sie spielt nur eine untergeordnete Rolle, ist schlichtweg da. Das ist schade, denn an vielversprechenden Ansätzen mangelt es dem Film nicht.

In „Der kleine Soldat“ präsentiert sich Godard von seiner sperrigen Seite. Verkopft, geschwätzig, redundant und selbstverliebt. Der Film ist schön anzusehen, keine Frage, doch dem was der französische Regisseur inhaltlich präsentiert fehlt es einfach an Substanz. Was übrigbleibt ist ein halbgarer Film, der zwar hübsch anzusehen ist, unter dessen Oberfläche sich jedoch nicht viel verbirgt. Im Gedächtnis bleibt nur Godards berühmter Satz „Die Fotografie, das ist die Wahrheit. Kino, das ist die Wahrheit 24 Mal in der Sekunde“.

5 von 10 enttarnten Spionen

von Vitellone

wallpaper-1019588
Netflix kündigt weitere Partnerschaft mit Anime-Studios an
wallpaper-1019588
„Time to Say Goodbye“: Die letzte Fahrt der 90 Jahre alten Pendelbahn auf die Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: The Bland
wallpaper-1019588
Bodega Biniagual
wallpaper-1019588
Wonderboy: The Dragon's Trap - Let's Play mit Benny
wallpaper-1019588
Rezension: Eat. Plants.
wallpaper-1019588
Sonntag, 20.10.2019 – ab 18:00 Uhr Warnstufe GELB