Report: Stormy Daniels wollte vor der Wahl über Trump-Affäre auspacken

Report: Stormy Daniels wollte vor der Wahl über Trump-Affäre auspacken

Beinahe hätte Porno-Star Stormy Daniels Donald Trump die Wahl gekostet. Die Sexfilm-Darstellerin drohte im Oktober 2016, mit der mutmaßlichen Affäre im Jahr 2006 an die Öffentlichkeit zu gehen.

Der Skandal hätte Trump im Wahlkampffinale wahrscheinlich entscheidende Stimmen gekostet.

Die Washington Post zitiert jetzt aus internen E-Mails zwischen ihrem Anwalt und Trumps Privat-Juristen Michael Cohen. Demnach wurde zunächst ein Abkommen ausgehandelt, wonach der Porno-Star für ein Schweigegeld von 130.000 Dollar die Klappe halten würde.

Nach Drohungen floss das Geld

Als sich die Zahlung allerdings verzögerte, drohte Stephanie Clifford, wie sie im wirklichen Namen heißt, über die angeblichen Liebesnächte mit Trump in einem Luxus-Ressort in Lake Tahoe (Kalifornien) auszupacken.

"Ich möchte sie darauf hinweisen, dass meine Klientin das Vergleichsübereinkommen als ungültig erachtet", schrieb ihr Advokat Keith Davidson am 17. Oktober per E-Mail.

Die Warnung wirkte: Zehn Tage später hatte Stormy das Geld am Konto - die Woche drauf wurde Trump zum Präsidenten gewählt.


wallpaper-1019588
Kreolisches Gemüse Jambalaya
wallpaper-1019588
Unzufrieden? Dieser Tipp hilft sofort
wallpaper-1019588
Balmer See ruft – egal bei welchem Wetter!
wallpaper-1019588
Ex zurückgewinnen – Trennungsschmerzen überwinden
wallpaper-1019588
Dubiose Sprossen
wallpaper-1019588
Säuferbilder, Dublin Irland 2018
wallpaper-1019588
Schmand-Ranch-Dressing
wallpaper-1019588
#Themenwoche Taschen – Mein absoluter Liebling