Rehageflüster: Mein rechter Arm ströööömt warm

hallöchen. heute ist ein schöner tag. heute ist ein schöner tag. heute ist ein schöner tag. mein sohn + freundin sind gestern abend angekommen und bleiben 1 woche. das ist einfach zu schön. ich habe eine kleine, günstige pension in unmittelbarer nähe zur rehaklinik gefunden und nun hab ich die beiden süßen 1 woche um mich herum. mein sohn studiert seit letztem september im ausland und dummerweise hat es sich so ergeben, dass mein rehatermin just in dem monat stattfindet, in dem mein sohn zuhause ist. im august. hmpf. also habe ich die beiden für 1 woche hierher eingeladen.

gerade waren wir zusammen in nieblum und haben im alten teehaus heiße waffeln mit blaubeerkompott, vanilleeis und sahne gefuttert und sind unter einem beindruckend bedrohlichen nordseehimmel nach utersum zurückgeradelt. gegen den wind. man man man, hier lernt man die wahre bedeutung des begriffes gegenwind kennen. der hat auch zur folge, dass ich meine abendverabredung mit den beiden abgesagt habe, da ich völlig groggy bin. die beiden übrigens auch. ich vermute mal, dass sie, so wie ich, um 9 uhr tief und fest schlafen werden.

ansonsten bin ich fleißig. seit gestern findet die frühgymnastik am strand statt. weil es seit gestern morgens NICHT regnet. so sind wir heute um 7 in der früh mit kleinen, elastischen gymnastikbällen durch das watt gehüpft und haben versucht, die bälle hin- und herzuschwingen, sie uns gegenseitig zuzuwerfen, sie hochzuwerfen und zu kicken. was alles nicht klappte. weil sich offensichtlich 20 grobmotoriker im watt versammelt hatten. wenigstens kam keiner zu tode und am ende waren alle bälle noch da und heil. während wir höchst unelegant durch das watt pflügten, kreiste über unseren köpfen eine schar kreischender möwen. „schaut mal, die schimpfen, weil wir ihnen die wattwürmer verjagen“, sagte unsere therapeutin lachend. die wahrheit ist, dass sie uns auslachten. laut und deutlich und ausgiebig. ich vermute, sie kommen jeden morgen extra wegen uns und bringen freunde mit um sich ne frührunde lachmuskeltraining abzuholen.

ich habe einen neuen seidenschalversuch gestartet. und tatsächlich ist es mir gelungen, dass die umrisse des elefanten auch aussehen wie ein elefant. übermorgen kommt farbe drauf. ich werde ihn fotografieren und online stellen. wehe ihr sagt, der sieht  nicht schön aus.

außerdem habe ich meine kenntnisse im autogenen training vertieft. ab heute vormittag ist nicht nur mein rechter arm schwer, nein, er ströööömt warm. ich komme mir beim autogenen training zwar immer ein bisschen vor wie bei loriot, aber ich muss sagen, ich bin hinterher tatsächlich entspannt.

heute morgen sind ganz viele rehapatienten abgereist und entsprechend viele frischlinge angekommen. sie irren nun leicht konfus hier durch die gänge und wir alten rehahasen, die schon über 1 woche hier sind, lächeln ihnen entspannt zu. gutes gefühl, dass ich noch volle 2 wochen vor mir habe :lol:


Einsortiert unter:Brustkrebs Tagged: Allgemein, Alltag, Autogenes Training, Brustkrebs, Brustkrebs-Tagebuch, Dies & Das, Familie, Frühsport, Katerwolf, Krebs, Leben, Linker Mops, lustig, Menschen, Reha, Reha auf Föhr, Reha nach Brustkrebs

wallpaper-1019588
Ständige Blähungen? Ein Alarmsignal!
wallpaper-1019588
Graue Haare – Wie ungesund ist das Färben der Haare?
wallpaper-1019588
Männerfreundschaft: Kameradschaft und Bruderschaft sind essentiell in der Mannwerdung
wallpaper-1019588
Schaschlik aus dem Ofen mit Sauce
wallpaper-1019588
Island: Episode 1
wallpaper-1019588
Resident Evil 2 erscheint komplett ungeschnitten in Deutschland – Ankündigung einer Collector’s Edition
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Friede Merz – Daisy Lane [EP]
wallpaper-1019588
Dungeons & Dragons 5th Edition Player´s Handbook