Reborn in the USA

Reborn in the USANur knapp zweieinhalb Jahre hat es gedauert, bis US-Präsident Barack Obama den nie verstummenden Gerüchten um seinen Geburtsort entschieden entgegengetreten ist. Lange hatte der in der Kriegsführung weltweit führende Friedensnobelpreisträger, der nicht US-Präsident sein dürfte, wäre er - wie seine Großmutter behauptet - in Kenia geboren, nur Kopien von Ersatz-Dokumenten (Certification) vorgelegt, die auf Hawaii anstelle von Geburtsurkunden nachträglich ausgestellt werden.
Jetzt aber konterte Obama Vorwürfe des Immobilienmilliardärs und selbsternannten republikanischen Präsidentschaftsanwärters Donald Trump mit der Vorlage einer funkelnagelneuen echten Geburtsurkunde( Certificate). Der große Spaß dabei: Lustige deutsche Leitmedien wie die "Welt" verkünden nun, Obama habe seine "Geburtsurkunde veröffentlicht". Was daran neu sein soll, erfährt der Leser nicht, denn schließlich hatte dieselbe Zeitung schon im Dezember 2010 verkündet, Obama habe seine Geburtsurkunde veröffentlicht. Damals war es die Certification und es gab den Titel: "Obama und die dümmste US-Verschwörungstheorie". Heute ist es das Certificate und die Überschrift lautet "Born in die USA". Wohl eine Art Wiedergeburt.
Auszug aus dem Weißen Haus


wallpaper-1019588
Fairer und nachhaltiger Schmuck – geht das?
wallpaper-1019588
Inzidenz von Coronavirus-Fällen gefährdet den Übergang der Balearen in Phase 3
wallpaper-1019588
The Last of Us: Part II – Fraktionen und Kampf. Detailliertes, brutales neues Gameplay enthüllt
wallpaper-1019588
[Werbung] Tanamera Grüne Kaffee Körperseife