Rassismusvorwürfe gegen Haribo in Skandinavien

Rassismusvorwürfe gegen Haribo in Skandinavien Nicht nur Deutschland ist ein ausgewiesenes Irrenhaus, sondern auch unsere nördlichen Nachbarn werden vom Wahnsinn einer faschistoiden Minderheit gepeinigt.
Einer Minderheit, deren Macht darin besteht, in dem sie über ihre Medienhoheit die alles beherrschende "öffentliche Meinung" kontrolliert.
Nun hat es die Firma Haribo in Dänemark und Schweden erwischt.
Rassismusvorwürfe gegen Haribo in Skandinavien Haribo ist übrigens schon vor Jahren in die Schlagzeilen geraten, weil sich die Firma weigerte, einer globalen Erpresserbande Gelder zu zahlen, die diese wiederum unter dem Deckmantel der sog. "Fremdarbeiter-Entschädigung" in ganz Europa zu erpressen versuchte.
Das Ziel dieser Bande war jedenfalls nicht die Entschädigung tatsächlicher Fremdarbeiter, wie das der US-amerikanische Prof. Finkelstein nachgewiesen hat, sondern die eigene Bereicherung.
Haribo weigerte sich damals, die Schutzgelder zu zahlen, da die Firma nachweisen konnte, niemals Fremdarbeiter beschäftigt zu haben.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte