Raspberry Pi als NAS

Zu Weihnachten habe ich mir selbst einen kleinen Raspberry PI B+ geschenkt. Ein wirklich tolles, kleines Gerät. Man kann damit bei einem sehr niedrigen Stromverbrauch interessante Dinge machen. Natürlich habe ich auch direkt über den RasPi als NAS nachgedacht. Aber letztendlich kann ich das nicht empfehlen und würde es nicht machen. Und zwar aus folgenden Gründen:

  • Keine SATA-Ports: Die Festplatten in einem RasPi-NAS müssten über USB 2.0 angeschlossen werden. Das ist nicht besonders viel Performance.
  • Kein Gigabit Ethernet: Der RasPi macht lediglich 100 MBit, das sind brutto bestenfalls 12,5 Megabyte / Sekunde. Diese Einschränkung wirkt noch schwerer als die Platten an USB 2.0.

Wie gesagt: Ich finde den RasPi sehr interessant. Bei mir im Haus steuert er schon die Türklingel und sichert die Zuverlässigkeit einer Powerline-Strecke. Aber als NAS gibt es bessere Alternativen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in NAS Wissen, Produkte von Kai. Permalink

wallpaper-1019588
Rezension - Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1) - Erin Beaty
wallpaper-1019588
Freitags-Füller # 344
wallpaper-1019588
Drei Falstaff ausgezeichnete Restaurants im Mariazellerland
wallpaper-1019588
It’s Melt again – Gewinne 1×2 Festivaltickets für die diesjährige Edition des Melt Festivals
wallpaper-1019588
Schwangerschafts-Update, Woche 13
wallpaper-1019588
MINILIKE 2018 in Mariazell – Österreichs größter MINI EVENT
wallpaper-1019588
Deutscher tot in Hotel am Ballermann aufgefunden
wallpaper-1019588
Neues Tokyo Ghoul-Videospiel für die PlayStation 4 angekündigt