Radiumquelle, Schnapsbrunnen, Radler

Radiumquelle, Schnapsbrunnen, RadlerDritter Tag meiner Wandertour auf dem Kinzigtäler Jakobusweg.

Zell am Harmersbach. Ein gutes Frühstück macht stark für einen dritten Wandertag. Danach gibt es erstmal einen Abstecher zur Messer-Manufaktur Kneissler in der Hauptstraße 75. Schon seit 1875 besteht der Familienbetrieb in Zell am Harmersbach. Mittlerweile wird er in der fünften Generation von Elke und Willi Kneissler, Messerschmiedemeister, geführt. In dem Fachgeschäft für Stahl- und Haushaltswaren findet man ein riesiges Sortiment an Produkten namhafter Hersteller rund um das Thema Schneiden, Kochen und Backen – ideal auch für Geschenke und als Mitbringsel. Für meine künftigen Wandertouren schenke ich mir ein frnazösisches Opinel-Messer. Das passt auch noch locker in den Rucksack…

Durch die Altstadt von Zell am Harmersbach (223 m) geht es an Rathaus und Stadtkirche vorbei und durch ein Neubaugebiet hinaus in die freie Feldflur.Vor uns liegt das Nordrachtal. Der Weg steigt zum Waldrand hin an, mächtige Eichen stehen da, wo es den schönsten Ausblick gibt.

Für Panoramaansicht: Ins Bild klicken!

Weiter geht es durch den Zeller Stadtwald bis zur “Radiumquelle“. Der Geologe und Chemiker Goldbach stellte 1928 fest, dass diese Quelle im ganzen Umkreis den höchsten Radiumgehalt aufweist. Sie wurde daraufhin gefasst.

Radiumquelle im Nordrachtal. - © Foto: Erich Kimmich

Parallel zur Straße zieht sich der Wanderweg nun das Nordrachtal entlang. Der Bach ist erst links, dann rechts des Weges, zwei neu erbaute Wasserkraftwerke zeigen, wie man die Kraft des Wassers nutzen kann.  Nun kommt der Weiler Lindach. Gleich am Ortseingang  steht ein Schild “Schnapsbrunnen” und lustige, urige Holzfiguren und Zwerge machen neugierig.

Beim Lindacher Schnapsbrunnen. - © Foto: Erich Kimmich   Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich

Schwarzwald-Wichtel: Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich   Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich

Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich KimmichHier weist der Schnitzer und Kunsthandwerker Berthold Eble auf sein spannendes Handwerk hin. Neben dem dicken Fuß einer uralten Linde, die an anderer Stelle weichen musste und hier zum “Bären-Baum” umgestaltet wurde, steht tatsächlich die “Schnaps-Quelle”: Öffnet man ein Holztürchen durch Drehen einer Flasche, zeigen sich dem Wanderer ein gutes Dutzend edle und exotische “Tropfen”:  Vom Kaffeebohnen-Likör, über Waldmeister-Likör (aus Waldmeister, Honig und Wodka), Holunderblütenlikör bis zum Kirschblatt-Likör oder zum bekannten Kirschwasser reicht die Palette. Selbst getöpferte Becherchen stehen trinkbereit daneben. Keine Frage, dass man bei einer solch liebevollen Darbietung auch bereit ist, je Gläschen einen Euro in einem hölzernen Schlitz zu versenken.  “Der Kopf tut weh, die Füße stinken, drum lass uns einen Schnaps hier trinken!” heißt es sinnig. In der Innenseite der Tür ist fundiert begründet, warum mensch sich den einen oder anderen Tropfen gönnen sollte:

Lindacher Schnapsbrunnen. - © Foto: Erich KimmichMit 30 stirbt ein Pferd,
das niemals ein Glas Bier geleert.

Mit 20 sterben Schaf und Ziegen,
die niemals Schnaps zu trinken kriegen.

Die Kuh trinkt Wasser nie mit Rum,
nach 18 Jahren fällt sie um.

Das Huhn legt Eier für Likör,
6 Jahre lang – dann lebts nicht mehr.

Der Mensch trinkt Schnaps,
trotz kranker Galle, und überlebt die Tiere alle.

Damit ist der Beweis erstellt,
dass Alkohol gesund erhält!

Drum last uns öfter einen heben,
damit wir alle länger leben! Prost!

Figuren beim Schnapsbrunnen. - © Foto: Erich Kimmich   Bären-Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich

Lindacher Schnapsbrunnen. - © Foto: Erich Kimmich   Lindacher Schnapsbrunnen. - © Foto: Erich Kimmich

Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich

Der Waldmeisterlikör schmeckt übrigens prima! Hinterm Haus kann man sich als Hexe fotografieren, tummeln sich Bergmanns-Wichtel und -zwerge. Auf getöpferten Wandtellern finden sich weitere “Lebensweisheiten”: “Wenn du noch einen Onkel hast, und der hat gute Weine, dann sorge dass er dich nicht hasst, sonst trinkt er sie alleine!”

Erich, die Hexe. - © Foto: Erich Kimmich   Spruch-Teller. - © Foto: Erich Kimmich

Schwarzwald-Wichtel: Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich   Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmich

Alles klar?! Na denn geht es weiter! Entlang der Durchgangsstraße sind gelbe Narzissen gepflanzt Schwarzwald-Pilz: Schnitzerei von Berthold Eble. - © Foto: Erich Kimmichworden. Kilometerlang zieht sich das gelbe Blütenband an der linken Straßenseite entlang. Eindrucksvolle Bauernhöfe schauen von etwas oberhalb ins Tal herab. Einige Schritte weiter werfe ich einen Blick in die Nordracher Kirche. Hier bin ich im Mittelpunkt des rund acht Kilometer langen Straßendorfs und Kurortes Nordrach (297 m). Wurden früher Tuberkulosekranke hier geheilt, so sind es mittlerweile Herz- und Kreislaufkranke, die in den Sanatorien und der frischen Luft Linderung finden. Das Gasthaus gegenüber der Hansjakob-Halle hat heute geschlossen, das nette Café weiter oberhalb nach der Brücke auch. Dann eben nicht, das kenne ich ja nun schon. Eine alte Frau erzählt, es habe früher 19 Gaststätten in Nordrach gegeben, heute seien es keine fünf mehr. Und diese dann noch geschlossen, denke ich dazu.

So steige ich die linke Bergflanke hinauf, der Markierung folgend. Schritt für Schritt. Die Wärme spürend, die von innen und außen kommt. Ein Blick auf Nordrach mit seiner Kirche gelingt zwischen den noch unbelaubten Bäumen hindurch. Kleine Verschnaufpause an einer Holzhütte. Die Kirchturmuhr schlägt drei Mal. Im Zick-Zack geht es immer steiler. Endlich ist auf 590 m die Lärchenhütte erreicht. Nun führt der Kandelhöhenweg die Wanderer weiter. Von nunan gehts bergab! Da haben die Buchen bereits die ersten zarten hellgrünen Blättchen ausgetrieben!

Von der Lärchenhütte zum Satteleck. - © Foto: Erich Kimmich    Frisches Buchengrün. - © Foto: Erich Kimmich

Ein weiter Ausblick tut sich Richtung Offenburg und Rheintal auf. Über das Satteleck (344 m) geht es auf dem Grat weiter zur Teufelskanzel (400 m), dann an der Talseite des Haigerachs zum Gengenbacher Bergle mit seiner 1682 erbauten Kapelle.

Blick nach Offenburg, Strasbourg. - © Foto: Erich Kimmich    Kunst am Weinberg. - © Foto: Erich Kimmich

Jakobskapelle auf dem Bergle. - © Foto: Erich Kimmich    In der Jakobskapelle auf dem Bergle. - © Foto: Erich Kimmich

Kunst im Weinberg begegnet den Wanderern beim Aufstieg zur Kapelle, in der sich eine barocke Jakobusstatue findet. Bereits die Römer haben hier oben eine Jupitersäule aufgestellt und blickten hinab auf ihre 74 n.Chr. fertig gestellte Straße zwischen Straßburg und Rottweil. Die Sonne scheint geradezu heftig auf die Sitzbänke vor der Kapelle und nötigt geradezu zum Abstieg. Ein letzter Blick auf die vielen Dächer, Türmchen, Mauern und Gassen…

Blick auf Gengenbach. - © Foto: Erich Kimmich

Unzählige Treppenstufen führen hinab ins Städtchen Gengenbach, das Kurt Klein als “Santiago des Kinzigtales” bezeichnet. Ein frisch gebackener Flammkuchen, ein knackiger Salat und ein frisch gezapftes Bier in der “Schatull” sind der Abschluss meiner dreitägigen Tour im Kinzigtal.

Blick auf Gengenbach. - © Foto: Erich Kimmich    Badischer Flammkuchen. - © Foto: Erich Kimmich

 


wallpaper-1019588
The Outer Worlds neue Edition „Spacer’s Choice Edition“ von Game Board geleakt
wallpaper-1019588
WRC Generations wird nochmals verschoben – erscheint jetzt erst November
wallpaper-1019588
Kerbal Space Program Entwickler arbeitet unter Take-Two an einem weiteren Spin-Off im Kerbal Universum
wallpaper-1019588
Elden Ring Erfolg und mögliche zukünftige Exklusivität – Bandai Namco CEO Muller