Qualifikation für fehlende Arbeitsplätze, der neue Name Q für bereits Bestehendes in der Bananenrepublik Deutschland

Die etablierten Parteien, insbesondere die großen Systemparteien CDU/CSU und SPD, stehen eigentlich in der Pflicht ihre politischen Versäumnisse und Fehler wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Doch schon bei den ersten Gehversuchen der Fehlerbeseitigung seitens der SPD kommt lediglich Wahlwerbung für wenig nachdenkende, beeinflussbare und auf Populisten hörenden Menschen heraus. Die SPD mit seiner Hype Martin Schulz hat ja mit dem Arbeitslosengeld Q die neue Weisheit erfunden, wobei es vielen Menschen im Staat zukünftig viel besser ergehen wird. Q für Qualifizierung, also ein neuer Name für bereits längst Bestehendes, denn „Qualifizierung“ gab es schließlich schon während der ganzen Schröder Agenda 2010. An den ganzen Qualifizierungsmaßnahmen haben sich schließlich die sogenannten „Bildungsstätten“, steuersubventionierten Unternehmer oder irgendwelche Institutionen die nur vom Staat abkassieren wollten die buchstäbliche goldene Nase auf Kosten des Steuerzahlers verdient. Wenn der „Qualifizierte“ anschließend aufgrund der frisch erreichten „hohen Qualifikation“ eine Arbeit aufnehmen wollte, dann gab es die Beschäftigung nur für die Zeit solange dieser Arbeitsplatz ebenfalls noch steuerfinanziert war. Lief die Steuerfinanzierung des Arbeitsplatzes aus, konnte der Arbeitnehmer wieder gehen und sich für die nächste „Qualifizierung“ bereithalten. Also SPD, der Vorschlag der Qualifizierung hatte bereits euer Schröder im Verbund mit Rürup, Hartz, Riester und sonstigen Multimillionären ausgekaspert und viele Hartz-4 Empfänger mit Qualifikation erschaffen. Statt das Arbeitslosengeld Q einzuführen wäre der Vorschlag Parteiarbeit für die SPD zu leisten wesentlich zielführender. Der Öffentliche Dienst in so manchen Bundesländern hält gerne für Genossen schöne Posten bereit, wobei der „finanzielle- sowie der Ebenenaufstieg“ auch ganz ohne „Qualifikation“ möglich ist.

An Qualifizierungsmaßnahmen mangelt es in diesem Staat nicht, Institute die für viel Steuergeld ihre Dienste anbieten gibt es bereits zu Hauf. Ebenso mangelt es nicht an Arbeitsplätzen die aus Steuergeld die Finanzierung finden, alle Unternehmen lassen sich gerne vom Staat ihre Arbeitplätze finanzieren und können dann praktisch ohne Eigenkosten produzieren. Mangeln tut es an echten Arbeitsplätzen, die in Zukunft aufgrund der fortschreitenden Automatisierung immer weiter wegbrechen. Es ist davon auszugehen, dass in den kommenden Jahren ca. 18 Millionen sozialversicherungspflichtige- und geringfügige Arbeitsplätze durch den Einsatz von Maschinen und Software keine Benötigung mehr finden. In diesem Zusammenhang ist natürlich die politisch gewollte Massenmigration total kontraproduktiv. Denn selbst für die bereits heute in Deutschland befindlichen Menschen werden die zukünftigen zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze nicht ausreichen. Unter diesen realen Umständen ist ein stetiges Anwachsen von Hartz-4 Beziehern in der Zukunft nicht auszuschließen. Doch an diesen Umständen wollen die Systemparteien CDU/CSU und SPD nichts ändern.

Als politische Sofortmaßnahme zu den bevorstehenden Arbeitsplatzabbau wäre die Masseneinwanderung zu stoppen, denn jeder Einwanderer ist ein zukünftiger Sozialhilfeempfänger. Hierzu sind jedoch umfangreiche Änderungen an dem Asylrecht vorzunehmen, sowie endlich die längst fälligen Grenzschließungen einzuleiten, woran unsere Polit-Elite natürlich keinerlei Interesse zeigt. Es ist ein Unding das sich eine Regierung von einem Erdogan oder NGO`s mit Migrantenflutung erpressen lassen kann. Das eine Regierung eines Staates nicht die Fähigkeiten besitzt sich vor einer Massenmigration zu schützen. Es geht eben nicht jeden Ankommenden mit Geld, Wohnung und jeglicher Fürsorge auszustatten (auch Terroristen und Kriegsverbrecher), so wird die unkontrollierte Migration in die Sozialsysteme in unverantwortbarer Weise gefördert und der Staat wird durch Despoten und NGO`s erpressbar. Wenn ein Staat seine aufzunehmenden Migranten in Anzahl und Qualifikation nicht selbst bestimmen kann, ist es der Untergang jeglicher Ordnung, Sicherheit und finanziellen Wohlergehen. Deutschland ist bereits auf dem besten Weg zu einer totalen Bananenrepublik zu verkommen und kein Politiker der etablierten Systemparteien zeigt auch nur das geringste Interesse dieses zu verhindern.


wallpaper-1019588
Bloggen wie Damals
wallpaper-1019588
Vortrag Klausurtagung AfD LV Bayern
wallpaper-1019588
Homosexualität / Matthias Matussek interviewt homophoben Bruder im Geiste
wallpaper-1019588
Schnelle Beats und experimentelle Soundkollagen – Gewinne 2×2 Tickets für das Doppelkonzert von Jlin und Klein beim Jetztmusikfestival in Mannheim
wallpaper-1019588
Wirklichkeit, wie wirklich ist die? Was AfD-Wähler, Impfgegner und Rechthaber verbindet.
wallpaper-1019588
Evangelium21-Konferenz 2018: Dritter Tag in Bildern
wallpaper-1019588
The first cut is the deepest – über Platzwunden
wallpaper-1019588
saturday night, sunday morning