Putzfrauen, Pflegerinnen und Prostituierte werden auf den Balearen Subventionen erhalten

"Wir können niemanden zurücklassen." Die Sozialministerin Fina Santiago sagte gestern (01.04.2020), dass die Regierung verhindern wolle, dass die schwächsten Gruppen die großen Opfer dieser Krise des Coronavirus seien, und deshalb kündigte sie an, dass ihr Ministerium die Bedingungen für den Zugang zu einem sozialen Grundeinkommen auf große Teile der Arbeiter in der Schattenwirtschaft ausdehne.

Diese Lockerung der Bedingungen für den Erhalt der Hilfe kommt vor allem drei großen Gruppen zugute, die ohne Arbeit und ohne die Möglichkeit, Leistungen zu erhalten, geblieben sind: Hausreiniger ohne Vertrag, Betreuer von älteren Menschen und Prostituierte. Insgesamt wird geschätzt, dass es zusätzlich zu den 8.600, die dieses Sozialeinkommen bereits erhalten, noch 1.700 weitere Begünstigte geben wird.

Putzfrauen, Pflegerinnen Prostituierte werden Balearen Subventionen erhalten

Diese drei Gruppen befinden sich in einer "maximalen Verletzlichkeit", wie die Sozialministerin Fina Santiago sagte, so dass die Regierung nun beschlossen hat, sich auf sie zu konzentrieren. Dies geschieht durch eine Änderung des Gesetzes zur Schaffung des Grundeinkommens, das ihnen den Zugang zu dieser Hilfe ermöglicht, in Höhe von 560 Euro pro Monat.

Keiner von ihnen hat das Recht, Arbeitslosengeld zu erhalten, da es üblich ist, dass ihre Verträge schwarze Zahlen schreiben, wodurch sie völlig unfähig sind, ein Einkommen zu erzielen. Im Falle der Prostituierten wird ihre komplizierte wirtschaftliche Situation dadurch verschärft, dass sie oft von ihren Zuhältern zur Arbeit gezwungen werden, was sie auch einem hohen Risiko aussetzt, sich mit der Krankheit zu infizieren.

Die Begünstigten

Die Änderung der Bedingungen für den Zugang zum Sozialeinkommen öffnet den Bereich für alle Personen über 18 Jahre, die in der Gemeinschaft wohnen und die nachweisen können, dass sie über keinerlei Einkommen verfügen.

Zur Gewährung der Beihilfe erklärte der Sozialrat, dass die Kriterien der sozialen Einrichtungen, die mit diesen am meisten benachteiligten Gruppen arbeiten, berücksichtigt werden. Es werden Vorschläge von Cáritas, dem Roten Kreuz, Casal Petit und Metges del Món berücksichtigt.

Diese Verlängerung der Hilfe wird nach der Schätzung des Sozialministeriums mit einem Aufwand von etwa zwei Millionen Euro verbunden sein. Dies ist ein Teil des Geldes, das die Zentralregierung an die Gemeinden geschickt hat.

Die Regierung genehmigte eine zusätzliche Gebühr von 40 Euro für die Prepaid-Karte, die die Kantinenzuschüsse ersetzt und die ursprünglich mit 60 Euro belastet war.

Pilar Costa erklärte, dass die Regierung das System der Prepaid-Karten gerade deshalb gewählt hat, weil es Aufladungen wie die von gestern ermöglicht, ohne die Begünstigten zu belästigen.


wallpaper-1019588
[Comic] Invincible [4]
wallpaper-1019588
Dune - ab in den Sandkasten
wallpaper-1019588
[Comic] Gideon Falls [5]
wallpaper-1019588
Welche Kräuter passen zusammen?