Puma Faas 500 Testbericht

Puma war bis vor einiger Zeit nie in mein Läuferblickfeld gerückt, weil die Marke so bekannt für ihre Laufschuhentwicklung war. Vielmehr war Puma für mich eine Lifestyle Marke, die neben toller Freizeitkleidung auch schöne Sneakers hergestellt hat. Bei ihrer neuen Faas Serie (hier bereits vorgestellt) sind sie sich diesem Image auch weiterhin treu geblieben, haben jedoch nach intensiver Entwicklungszeit, eine gut funktionierende Laufschuhkollektion heraugebracht

Meine Liebe zu Leightweight-Trainern entwickelte und intensivierte sich über die letzten Monate, so dass es natürlich sehr willkommen war, die neuen Puma Faas 500 in meinen Lauffuhrpark aufnehmen zu können. Der erste spontane Blick auf mein 500er Modell zeigt einen überaus bunten Sneaker, den man eigentlich direkt auf der Straße und nicht zwingend zum Laufen anziehen möchte. Nach einigen Schönwetterkilometern in der Freizeit, soll´s ja auch bei Läufern geben, also dass sie laufen ohne zu joggen, trage ich ihn nun seit mehreren Trainingstagen (immerhin schon gute 60km) zum Laufen.

Ich war positiv überrascht, wie angenehm er sich anfühlt. Auch wenn er mit um die 260g nicht gerade zu den Leichtgewichten zählt, kann man von einem sehr bequemen Schuh sprechen, der angenehm am Fuß sitzt und ein komfortables Laufgefühl bietet. Gerade zarten Lauffüßen wird auffallen, dass er sich wahnsinnig weich anfühlt; der komplette Fuß wird an den Seiten und von oben von weichem Material umgeben, das fast ohne Nähte auskommt, was ich als sehr angenehm empfinde.

Etwas irritiert hat mich am Anfang die weiche Versenkappe in der kein hartes „Kissen“ eingearbeitet ist, woran man sich aber schnell gewöhnt. Der Bereich um die Knöchel ist schön weit ausgeschnitten und ebenso weich verarbeitet, so dass es zu wenig Reibung kommt. Durch seine flache Sohle vermittelt der Faas 500 ein direktes Laufgefühl, ist aber fester und wirkt dämpfender als der Nike Free 3.0 und Brooks Green Silence, was aber kein Nachteil ist. Er lässt den Fuß Freiraum zum Arbeiten, jedoch nicht zu viel, damit man ihn auch über längere Strecken tragen kann. Wer einen Puma mit einer dünneren und flexibleren Sohle sucht, sollte den Faas 300 probieren.

Für mich ist der Faas 500 der ideale Lightweighttrainer, der mich schnell über mittlere bis längere Distanzen um die 30km bringt, sich sehr gut abrollen lässt, leicht am Fuß sitzt und sich rundherum angenehm anfühlt. Wie die meisten Lightwight-Trainer ist die Sohle wenig profiliert, so dass der ideale Untergrund Tartan und trockene glatte Straßen ist – ein Sonnenscheinschuh (möge er ewig so pink bleiben).

Puma_Faas500_01 Puma_Faas500_02 Puma_Faas500_03 Puma_Faas500_04 Puma_Faas500_05 Puma_Faas500_06 Puma_Faas500_07 Puma_Faas500_08 Puma_Faas500_09 Puma_Faas500_10

Wünsche die offen bleiben?
Für mich könnten die Faas 500 etwas enger im Mittelfußbereich ausfallen und die weiche Fersenkappe könnte auch etwas fester sein, aber das ist nur mein persönlicher Geschmack, weil ich sehr schmale Füße habe.
Für etwas breitere Füße können sie sicher auch eine ganz wunderbare Wahl sein.

Sonst noch etwas?
Obligatorisch müssen natürlich noch die Schnürsenkel gewechselt werden und wie immer müssen die Xtenex rein.
Meine Einlagen haben auch rein gepasst – nicht immer leicht bei Lightweight-Trainern.

Mein persönlicher Trainingstipp?
Ruhig auf längeren Strecken ausprobieren, man ist überrascht, wie lang man ihn tragen kann.



wallpaper-1019588
Navi Test: Die besten Navis 2022
wallpaper-1019588
Neues Tablet Teclast T40 Pro im deutschen Handel erschienen
wallpaper-1019588
Welche Pflanzen vertragen sich? – Mischkultur im Garten
wallpaper-1019588
[Comic] Alena