Produkttest: Red Espresso

Produkttest: Red EspressoRed Espresso? Was ist das denn?
Diese Frage stellte mir meine Freundin, die mindestens genauso eine Kaffeeliebhaberin ist wie ich, als ich ihr von meiner neuesten Errungenschaft erzählte. Ehrlich gesagt konnte ich mir anfangs auch nicht wirklich etwas unter Red Espresso vorstellen. Klar, es muss sich irgendwie um Espresso handeln, doch warum red?
Als das Produkt kam, war ich etwas skeptisch. Auf der hübschen Verpackung stand, dass es sich bei Red Espresso um 100% Roiboos Tee handelt, der wie ein Espresso genossen werden kann und auch genauso zubereitet wird. Ich habe ja schon ein paar Mal erwähnt, dass ich nicht unbedingt zu den begeisterten Teetrinkerinnen gehöre, allerdings ließ mich dieses Produkt ziemlich neugierig werden. Ich konnte mir nämlich nicht vorstellen, wie denn ein Tee so zubereitet werden sollte, als sei er ein Espresso. Also lud ich meine Freundin zu mir ein, die praktischerweise eine Cafetière (oder auch French Press) besitzt und gemeinsam testeten wir das etwas merkwürdig klingende Getränk, das weder Kaffee noch Tee zu sein schien.
Produkttest: Red EspressoBeim Öffnen der Packung kam uns der typische Teegeruch eines Roiboos-Tees entgegen, allerdings sah der pulvrige Inhalt tatsächlich aus, als wäre es Espressopulver. Also machten wir uns an die kinderleichte Zubereitung und zumindest optisch unterschied sich das Getränk nicht von einem Kaffee. 
Da ich keine Espressotassen habe und wir von der Flüssigkeitsmenge auch etwas mehr verwendeten, als es für einen Espresso üblich ist, entschieden wir uns dazu, einen Red Cappuccino zuzubereiten. Also machte ich etwas Milchschaum, gab den Red Espresso in zwei Tassen und wurde immer skeptischer. Als Teeliebhaberin wäre es mir vermutlich anders ergangen, denn Roiboos hat ein sehr eigenes Aroma. Als Kaffeetrinkerin jedoch, fand ich es eher etwas merkwürdig, etwas zu trinken, das optisch an einen Kaffee und geschmacklich an einen Tee erinnert.
Produkttest: Red EspressoDer Geschmackstest hat mich daher nicht ganz überzeugt, da ich vermutlich auch mit falschen Erwartungen an die Sache heran gegangen bin. Ich dachte, dass der Geschmack vielleicht doch irgendwie an Kaffee erinnert, doch leider schmeckte der Red Espresso ziemlich intensiv nach Tee. Dies tut dem Ganzen jedoch keinen Abbruch, denn ich bin mir sicher, dass er einem Teeliebhaber sehr gut schmecken würde. Nichtsdestotrotz wurde mit diesem Produkt eine neue Getränkekategorie kreiert. Durch die Zubereitungsart und die Konsistenz des Red Espresso auf der einen und das Aroma und den Geschmack auf der anderen Seite, handelt es sich weder um einen Espresso noch um einen Tee. Produkttest: Red Espresso
Aus diesem Grund werde ich den Red Espresso daher nicht als Getränk, sondern als Gewürz einsetzen und habe hierfür auch schon ein paar Ideen. Ich könnte mir zum Beispiel sehr gut vorstellen, Curries damit abzuschmecken oder aber ein Dessert damit zuzubereiten. 
Was meint ihr? Würdet ihr dieses Produkt gerne probieren wollen?Gehört ihr zur Kaffee- oder doch eher zur Teefraktion?
Habt einen schönen und sonnigen Feiertag!

wallpaper-1019588
Was ist gefährlicher: die Krankheit oder die Impfung?
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
BAG: Arbeitgeber darf eine Streikbruchprämie zahlen!
wallpaper-1019588
Gewonnen! Und nun? – Fünf Fragen an DCP Gewinner Christopher Kassulke von HandyGames
wallpaper-1019588
Schokoträume, Backen mit wenig Zutaten & Asterix + Obelix
wallpaper-1019588
Nekopara Vol.3: Genauerer Releasezeitraum der westlichen Konsolenversion bekannt
wallpaper-1019588
Doppeltes Filmvergnügen für Miracles of Love
wallpaper-1019588
GRÜNE WELLE AUF DEM TISCH! Cremiges Bärlauch-Erbsen-Risotto mit Ziegenkäse-Mandel-Taler