Positiv gedacht 3/2018


gefreut: Meine Schwiegermutter besorgte einen Fleeceanzug für den Zwerg. Sie wollte unbedingt mal etwas für ihn kaufen und plötzlich fiel mir ein, dass ich so etwas gerne hätte. Ich schrieb ihr, wenn sie was besorgen möchte und Zeit, Lust und so hätte, könnte sie so etwas nehmen. Am nächsten Tag hatte ich dann den Anzug von ihr. So war das zwar auch nicht gemeint. Ich dachte da eher, wenn sie eh in der Stadt ist oder unterwegs und was sieht, könnte sie etwas mitbringen. Aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie gleich am nächsten Tag losziehen würde. Ich freue mich über diesen Anzug sehr. Allerdings werde ich jetzt mit meinen Wünschen etwas vorsichtiger sein. Sie muss ja nicht immer alles gleich kaufen, wenn man etwas möchte. Obwohl es wahrscheinlich gut war, dass sie den Anzug gleich besorgt hat, da ich das sonst in den nächsten Tagen wohl gemacht hätte. Hach ich habe schon eine tolle Schwiegermutter.

gelacht: Mit dem Zwerg ganz viel. Es ist einfach nur toll, ihn um mich bzw. uns zu haben. Es war die beste Entscheidung in meinem Leben, dass wir uns für Kinder entschieden haben. Wer hätte gedacht, dass die einen so viel Freude bereiten. Auch mein Mann ist ganz hin und weg von dem Zwerg. Wobei ich das Wort Zwerg wohl bald in kleiner Riese ändern muss. Er wächst so vor sich hin und passt weder in sein Bett noch in die Klamotten, die ich noch im Schrank habe. Ich muss also bald neue Sachen kaufen gehen. Gut, dass ich wieder einiges von meinem Schwager und meiner Schwägerin bekomme.

geschafft: Hmmm…. so richtig nichts. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen zum Häkeln komme, damit ich das eine Geschenk mal fertig machen kann. Aber wir werden sehen. Der Zwerg braucht ja doch viel Aufmerksamkeit und möchte beschäftigt werden (was natürlich super ist). Der zweite Tag beim DELFI Kurs lief auch besser als beim letzten Mal. Ich denke, dass ist alles eine Art Gewöhnung. Auch der Zwerg muss sich ja erst an die anderen Kinder gewöhnen. Wir können ja auch nicht sofort mit fremden Personen gut und sicher umgehen.

gefunden: Für meinen Mann einige Longshirts. Ok, wir haben die zusammen gefunden und ausgesucht. Die sitzen aber total gut, obwohl diese Größe ansonsten immer viel zu weit ist. Er braucht diese Größe, da die Shirts ansonsten viel zu kurz sind. Da er so lang ist, sind Shirts kaufen (eigentlich alles) recht schwierig.

gegönnt: Diese Woche noch nichts, aber nächste Woche habe ich mir fest vorgenommen, etwas nur für mich zu kaufen.

gekriegt: Ich bin 24 Stunden für meinen Sohn da und ich genieße trotzdem auch mal die freie Zeit, wenn er ins Bett geht. Ich komme dann mal zum Lesen oder Stricken. An einem Tag hatte ich aber keine Pause, da der Zwerg erstens nicht schlafen wollte, mein Mann gerade Besuch von seinem Freund hatte und ich die Küche aufgeräumte. Als ich dann mit allem fertig war, konnte ich auch gleich ins Bett gehen. Ehrlich gesagt, war ich an dem Tag das erste Mal nach drei Monaten etwas frustriert. An diesem Abend war es mir leider nicht möglich, mal einige Minuten für mich zu haben. Mein Mann hat dies bemerkt und brachte am nächsten Tag einen Strauß Blumen mit. Er dachte den ganzen Tag daran und vergaß ihn dann beim Feierabend doch. Eine Station vor dem Halt zum Aussteigen fiel es ihm wieder ein. Da er mir die Blumen aber unbedingt an dem Tag schenken wollte, fuhr er kurzerhand wieder zurück in die Stadt und besorgte den Strauß.

Positiv gedacht 3/2018

gesehen: zum Serien oder Filme schauen komme ich im Moment nicht. Allerdings habe ich Schnee gesehen. Mit dem Kinderwagen durch den Schnee, wenn noch nichts gestreut ist, war schon etwas schwierig. Hamburg wurde von den Schneemassen schon wieder völlig überrascht. Sarkasmus aus Die S-Bahn fuhr aber, was bei solchen Witterungsverhältnissen nicht üblich ist.

gelesen: Ich habe endlich die Weihnachtsgeschichte „Das Wunder einer Winternacht“ von Marko Leino beendet. Es ist ein soooo tolles Buch. Den Film dazu habe ich auch zuhause, aber mich noch nicht getraut, ihn anzuschauen. Außerdem lese ich gerade ein weiteres Weihnachtsbuch „Engelsfunkeln“ von Viola Shipman und ein Buch von meinem Buch-Bingo: „Gone Girl“ von Gillian Flynn. Mal wieder recht viel auf einmal. Aber das eine ist ein eBook und lese ich unterwegs und das andere ein Print, welches ich nur zuhause lese, da ich unterwegs eindeutig zu viel mit mir herum trage. Außerdem lese ich noch eine Biografie von Timo Ameruoso „Zum Aufgeben ist es zu spät“.

geschmeckt: betrunkene Nudeln = Spaghetti, die in vietnamesischer Bolognese ertränkt werden.

Positiv gedacht 3/2018

gehört: Die drei ??? – Gut, dass es die bei Spotify inzwischen gibt.

gelernt: Ich bin nicht alleine. Schaut doch gerne bei „Was mich beschäftigt!!! #12“ vorbei.

geplant: Lesen, fertige Rezensionen online stellen, KiTas anrufen, Babymassage, DELFI-Kurs und noch so andere tolle Sachen.


Ich freue mich, wenn Ihr zahlreich mitmacht. Einfach die Kopiervorlage bei Mella trampelpfade.com kopieren, im eigenen Blog oder im Kommentarfeld zur aktuellen Woche einfügen und ausfüllen. Hinterlasst doch unter meinem Beitrag einfach einen kleinen Kommentar, damit wir euch auch besuchen können. Mella hat übrigens ihr „Positiv gedacht“ etwas abgewandelt. Ich kann damit noch nicht viel anfangen, daher bleibe ich beim alten, aber vielleicht hat ja ein Anderer Lust da mitzumachen. Ihre neue Kategorie heißt „Positiv gelebt“.

Mel

Copyright liegt bei Melanie Döring. Zuwiderhandlung führt zu empfindlichen Strafen. Zur Nutzung einzelner Auszüge, fragen sie dies bitte an bei [email protected] an.

top

Advertisements &b; &b;

wallpaper-1019588
[Comic] King in Black [3]
wallpaper-1019588
Schickes Design-Smartphone Gigaset GS5 erscheint im November
wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr