Porzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg

In unserer Konsumgesellschaft ist Geschirr in allen Formen und Farben beinahe an jeder Ecke preisgünstig zu erwerben. Qualität und Nachhaltigkeit bleiben bei diesen Produkten jedoch oft auf der Strecke. Anders bei der Porzellanmanufaktur Fürstenberg: Hier wird seit 1747 einzigartige Handwerkskunst produziert. Wir durften für euch einen exklusiven Blick in die Produktion werfen und die meisterhafte Herstellung in Handarbeit live erleben.

Ein Schloss, idyllisch gelegen auf einem Hügel über der Weser. Ja, es gibt definitiv weitaus schlechtere Orte zum Arbeiten. Zugegeben: Das Schloss wird nicht mehr als Produktionsstätte genutzt. Es beheimatet heute ein Museum, das die Geschichte des Ortes und der Manufaktur nach den neuesten musealen und pädagogischen Ansprüchen vermittelt. Doch auch die modernen Produktionshallen fügen sich wunderbar ein in dieses ehrwürdige Ensemble.

Porzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg

100 Hände. So viele Schritte durchläuft jeder Teller, Becher oder jede Figur vom Entwurf bis zur Einlagerung. Und Hände ist genau das Stichwort: Denn der größte Teil der Produktion bei Fürstenberg ist Handarbeit. Nur so lassen sich auch kleinste Feinheiten der Porzellanobjekte modellieren und eine Perfektion bis ins letzte Detail erreichen. Beispielhaft möchten wir euch nun vier Arbeitsschritte der Porzellanproduktion vorstellen.

Doch woraus besteht überhaupt Porzellan? Die drei Hauptbestandteile sind Quarz, Feldspat und Kaolin in unterschiedlicher Zusammenmischung, je nachdem welche Porzellansorte produziert werden soll. Aus ihnen wird die flüssige Porzellanmasse gewonnen, der sogenannte Schlicker. Bei Kannen oder Figuren wird der Schlicker in eine Gipsform gegossen. Logischerweise heißt diese Produktionsform - na? Korrekt: Gießverfahren (im Unterschied zur Drehformgebung). Das Gute am Gips? Er entzieht der Masse das Wasser. Heraus kommt ein äußerst zerbrechliches erstes Porzellanobjekt, der „ Scherben „. Ein Wort, an das auch ich mich erst gewöhnen musste, denkt der Laie bei Scherbe doch an etwas Zerbrochenes und nicht an eine zart geformte Porzellanmasse 😉

Anschließend werden die einzelnen Scherben zusammengPorzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenbergefügt, in der Fachsprache nennt sich dieser Arbeitsschritt Garnierung. Und auch hier: Handarbeit! Ich durfte einer Mitarbeiterin über die Schulter schauen, die gerade einem Hasen den Kopf angarnierte. Eine höchst filigrane Arbeit, die ein ruhiges Händchen und einige spezielle Werkzeuge verlangt. Mit gekonnten Bewegungen und Techniken arbeitet sich die gelernte Industriekeramikerin am Objekt entlang. Präzise, schnell, sorgfältig - wow, das ist Handwerk in Reinform. Ich war so begeistert, dass ich mich kaum trennen konnte 🙂 Doch der nächste Arbeitsschritt wartete schon auf mich.

Porzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg

Nach dem ersten Brand, Glühbrand genannt, bei dem die Porzellanstücke 20 Stunden bei 1000 Grad im Ofen schmoren dürfen, wird jedes Objekt noch mal ausgiebig geputzt. In der werden überstehende Teile abgeschnitten, kleine Löcher frei gepustet und selbst feinste Unebenheiten ausgebessert. Selbstverständlich wird auch dieser Schritt nach wie vor per Hand und mit viel Liebe zum Detail ausgeführt.

Porzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg Porzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg

Ein Hauptbestandteil der Porzellanproduktion ist die dann folgende . Ihr könnt es euch sicher schon denken: Ja, auch hier wird Handarbeit großgeschrieben. Mit viel Hingabe taucht ein Fürstenberg-Mitarbeiter den Teller durch die zartrosa farbene Glasurflüssigkeit. Diese zartrosa Einfärbung ist sehr wichtig: Nur so bleibt erkennbar, ob die Glasur das Porzellan komplett bedeckt. Beim Auftauchen muss das Objekt dann sofort gedreht und geschwenkt werden, damit sich die Flüssigkeit gleichmäßig verteilt. Sieht leicht aus? Erfordert allerdings jede Menge Geschick und Können, das kann ich euch sagen! 🙂

Porzellan aus Leidenschaft: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg

Abschließend folgt dann der Glattbrand für circa neun Stunden und bei 1400 Grad. Die Glasur schmilzt und der Teller, Becher oder die Teekanne erhalten ihre bekannte dekorative Außenhaut 🙂

Konnten wir euch mit diesem Artikel die Wertigkeit der Produkte ein wenig näher bringen? Welche Arbeitsleistung dahinter steckt? Wir hoffen doch 🙂 Es war wirklich erstaunlich zu betrachten, mit welcher Leidenschaft jeder Arbeitsschritt vollzogen wurde. Letztendlich sind es diese Menschen, die mit ihren Händen handwerklich einzigartige Manufakturware erschaffen - und diese Liebe zum Porzellan ist - Achtung Wortspiel - im wahrsten Sinne des Wortes mit Händen zu greifen 🙂


wallpaper-1019588
Geschafft – die Ruhr2Northsea-Challenge
wallpaper-1019588
Hyaluron Smoothie für schöne Haut
wallpaper-1019588
Bikini Mai
wallpaper-1019588
Eddie Redmayne als Stephen Hawking in DIE ENTDECKUNG DER UNENDLICHKEIT
wallpaper-1019588
Wie man ein Drogenkartell führt
wallpaper-1019588
Essen auf Kuba: 5 typische Gerichte
wallpaper-1019588
Nicht mehr bei allem dabei
wallpaper-1019588
Der kuriose Weg der britischen Thronfolge: Haus Windsor