Pokémon Go: unbekannte Tipps und Tricks

Pokémon Go: unbekannte Tipps und TricksDas Augmented Reality-Spiel Pokémon Go verbreitet sich rasant und Städte füllen sich mit angehenden Pokémon-Trainern. Grund genug also, einen kleinen Guide mit hilfreichen Tipps und Tricks zu präsentieren!

Überall in den Nachrichten heißt es nur noch „Pokémon Go". Das Spiel fasziniert und schockiert seit Tagen die Medien. Ob Unfälle, dubiose Tricks von Pedophilen oder genervte Ladenbesitzer, die zufällig in einem Poké-Stop liegen. Man wird vom Spiel nicht verschont.

Doch das Spiel hat noch seine Tücken. Seit wenigen Tagen in Deutschlands Android- und Apple-Stores verfügbar, bietet es diverse Bugs und Serverprobleme. Dies frustriert so manche Spieler und entlädt die Akkus. Sogenannte Powerbanks, also Akku-Packs, sind derzeit der Renner im Elektrohandel. Doch mit einigen Tipps lassen sich Frustration und Akkuprobleme bekämpfen.

Tipps und Tricks für Pokémon Go

Akkuverbrauch verringern

Neben der Funktion „Batteriesparer" unter Einstellungen gibt es noch 3 weitere Tipps, um den Akku zu schonen.

  1. Schalte die AR-Funktion aus.
    Wenn du ein Pokémon fängst, erscheint oben rechts ein Switch namens „AR". Wenn dieser ausgeschaltet wird, kommt die Handy-Kamera nicht zum Einsatz und ein virtueller Hintergrund wird genutzt. Somit wird die stromfressende Funktion gestoppt und der Akku hält länger!
  2. Lade Google Maps-Karten herunter
    Pokémon Go benötigt ständig Karteninformationen für das Spiel. Diese werden ständig frisch geladen, wenn man Areale erkundschaftet. Um diesen Akku- und Internet-Fresser zu stoppen, kannst du einfach mit der Google Maps-App bestimmte Areale einfach abspeichern, sodass Pokémon Go diese direkt vom Smartphone abrufen kann.Gehe hierfür einfach in die Google Maps-App, klicke ins Menü auf „Offlinekarten", klicke auf das „+" und wähle dort das Areal aus, welches du öfter betrittst. Gehe dann auf „Herunterladen" und schon werden diese Areale abgespeichert. Die Maps halten 30 Tage und werden danach gelöscht. Du kannst auch mehrere Areale/Bezirke abspeichern. Nutze aber lieber dein WLAN hierfür, da die Karten einige MB kosten!
  3. Helligkeit reduzieren
    Smartphones verbrauchen allein durch den großen LCD-Bildschirm eine Menge Energie. Hier hilft es bereits, die Helligkeit auf die Hälfte oder auf ein 1/10 zu reduzieren, um einige Minuten, oder sogar eine Stunde zu retten.

Daten beim App-Freeze retten

Die App hängt sich besonders abends des Öfteren auf. Meist mitten beim Fang eines Pokémon. Das kann ganz schön frustrieren, doch es gibt eine Möglichkeit, doch noch das Pokémon zu bekommen!

Denn nur die Grafik hängt sich auf. Wenn du also den Pokéball geworfen hast und die Animation einfriert, warte einfach noch 10-20 Sekunden, bis der runde Ladeball oben links weg ist. Das bedeutet nämlich, dass die Aktion auf dem Server und somit deinem Account abgespeichert wird und bei erfolgreichem Fang das Pokémon beim Neustart der App in deinem Inventar ist!

Aber Achtung: Wenn das Pokémon im Freeze aus dem Pokéball ausbricht, wird es nach dem Neustart weg sein. Das kannst du am besten im Tagebuch der App nachschauen. Dort steht im Protokoll, was mit dem Pokémon im Freeze passiert ist.

Pokémon in der Nähe richtig finden

Die Funktion „Pokémon in deiner Nähe" oder auch „Range Indicator" zeigt nur an, ob es nah, relativ nah oder in der Umgebung ist. Dies wird mit einem, zwei oder drei Fußstapfen unten rechts angezeigt. Wenn du ein bestimmtes Pokémon in deiner Nähe tracken willst, kannst du dieses anklicken und es wird ausgewählt. Jedoch zeigt es nicht an, in welcher Richtung es ist.

Hier kommt der Clou! In einem bestimmten Intervall leuchtet der Ring mit dem ausgewählten Pokémon unten rechts auf. Die jeweilige Farbe des Rings verrät dir, ob du in der richtigen Richtung suchst. Hier die Bedeutung der einzelnen Farben:

Grünes Blinken = Du gehst in die richtige Richtung!
Gelbes Blinken = Das Pokémon ist in einem Winkel von 45° vor dir!
Weißes Blinken = Das Pokémon ist in einem Winkel von 90° vor dir!
Kein Blinken = Du gehst in die falsche Richtung (am besten direkt umdrehen).

Das Hauptproblem hierbei ist einzig das Erkennen der Farbe. Da das Blinken in großen Intervallen kommt, muss man manchmal warten, bis man die Farbe erkennt.

Die richtigen Eier ausbrüten

In Pokémon Go gibt es drei Arten von Poké-Eiern, die man ausbrüten kann, indem man gewissen Kilometerzahlen läuft: 2 Km, 5 Km und 10 Km. Jede der drei Varianten bietet bestimmte Pokémon für seine Anstrengung. Wir verraten dir, was dich in welchem Ei erwarten kann!

Eine Übersicht mit Bildern gibt es nochmal von Imgur hier (anklicken zum Vergrößern):

Pokémon Go: unbekannte Tipps und Tricks

Pokémon zielgerichtet finden

Es gibt bereits mehrere Möglichkeiten in Pokémon Go bestimmte Pokémon zu finden. Eine Möglichkeit, ist nach dem Typ des Pokémon zu gehen. Bestimmte Typen wie Wasser und Feuer lassen sich vermehrt an passenden Stellen finden. Hier eine kleine Übersicht:

Es gibt aber noch andere Möglichkeiten bestimmte Pokémon-Fundorte in Pokémon Go zu finden. Z. B. gibt es bereits für mehrere Städte Facebook-Gruppen, wo Fundorte ausgetauscht werden. Eine weitere Möglichkeit sind Whatsapp-Gruppen, um sich untereinander auszutauschen. Hier kann man an Poké-Stops mit Lockstoffmodulen andere Spieler fragen. Tests haben gezeigt, dass sich leicht ein Dutzend Spieler versammeln und so auch neue Whatsapp-Gruppen eröffnet werden können. Trau dich!

Wir hoffen, dass dir diese Tipps helfen und freuen uns auf Feedback. Vielleicht hast du ja ein paar Tipps für uns! 😉


wallpaper-1019588
Top 10 der besten Vampirfilme
wallpaper-1019588
RPG Real Estate: Anime-Adaption angekündigt
wallpaper-1019588
Laubsauger Test 2021 | Vergleich der besten Laub-Sauger
wallpaper-1019588
Preiswertes Mittelklasse-Smartphone Vivo Y70