Pinseloptimierung: Hakuhodo vs. MAC

Hakuhodo-J5523_B103_3

ENDLICH habe ich mich auch mal getraut, im amerikanischen Onlineshop von Hakuhodo 2 Pinsel zu bestellen, nachdem ich wirklich lange Zeit hin und hergerissen war. Ich habe normalerweise absolut kein Problem damit im Ausland zu bestellen, allerdings ist meine Hemmschwelle etwas höher was (teure) Bestellungen außerhalb der EU betrifft. Ihr wisst schon, Zollgebühren und so. Da muss mich schon wirklich ein Produkt oder eine Firma extrem reizen,  damit ich mich dazu überwinden kann. Hakuhodo also. Ich war so tierisch gespannt auf diese Pinsel, und befinde mich immer noch in einem Zustand der Verzückung, deshalb habe ich mich 2 Tage lang mit nichts anderem (zumindest scheint es so!) als diesen beiden Schönheiten beschäftigt und habe es so geschafft, wirklich ultra schnell einen kompletten Bericht rauszuhauen. ;-) Ich bin ja sonst nicht die Schnellste und lasse mir zum Testen sonst gerne ausgiebig Zeit, aber das hier hat mir wirklich unter den Fingern gebrannt. Bei Pinseln sind wir mal nicht so ;-) Für meine erste Bestellung habe ich mich wie schon erwähnt erstmal nur für 2 Teile entschieden, und zwar genau für jeweils den gleichen Pinsel, den ich bereits von MAC besitze, von denen ich aber der Meinung war, dass es diese bei Hakuhodo in besserer und weicherer Qualität geben muss. Es handelt sich bei den optimiertungsbedürftigen Pinseln um meinen MAC 217 (wie kann es anders sein) und meinen MAC 138-er Puderpinsel. Beide finde ich von der Leistung her wirklich spitzenklasse, aber beide kratzen auch minimal auf der Haut, und genau das versprechen ja die Hakuhodo Pinsel nicht zu tun. Alle anderen Pinsel die ich besitze pieksen übrigens überhaupt nicht, daher spüre ich momentan kein weiteres Bedürfnis nach weiterer Optimierung. ;-)

Hakuhodo_Bestellung

Den letzten Anstoß zur Bestellung gab mir übrigens Goldiegrace, nachdem ich ihren Post zu den Wayne Goss Pinseln gelesen habe, die ich ja schon hier selbst reviewt habe. Von diesen Pinseln (die ebenfalls wie Hakuhodo in Japan gefertigt werden und WIRKLICH extremst weich sind) nämlich bin ich nicht wirklich angetan, weil mir viele aufgrund des fehlenden Widerstands einfach nicht genug Kontrolle beim Schminken bieten. Aber sie überzeugte mich, Hakuhodo doch eine Chance zu geben. Und ich muss sagen: Darüber bin ich wirklich froh!

Hakuhodo_Bestellung2

Muss ich noch viele Worte über diese japanische Pinselmanufaktur verlieren? Ich glaube icht, daher verlinke ich euch einfach mal ein paar tolle Beiträge zum Thema, auch wenn euch die Hintergründe interessieren.

Ein toller Einführungspost von Cream mit weiterführenden Links u. a. zu Gesichtspinseln

Augenpinsel bei Anonymiss

Augenpinsel bei Goldie

Augenpinsel bei Bambi

Kurz zu dem Ablauf meiner Bestellung: Die Versandkosten betrugen $14, und es wird eine Paypal Zahlung akzeptiert, was mir viel lieber ist als per Kreditkarte. Mit einer Trackingsnummer von USPS konnte ich den Versand bis an den Flughafen in Deutschland verfolgen. Das Päckchen war ganz genau 14 Tage unterwegs, was ich absolut in Ordnung finde, allerdings habe ich bei anderen schon gelesen, dass der Versand deutlich schneller vonstatten ging. Leider kam ich auch um den Zoll nicht rum (was auch hauptsächlich den “längeren” Versand erklärt), und es mussten ca. 15 € an die Deutsche Post nachbezahlt werden. Meine Schwägerin hat das Paket in meiner Abwesenheit angenommen, daher bin ich zunächst davon ausgegangen, dass es durch den Zoll gerutscht ist – zu früh gefreut ;-) Allerdings immer noch besser als 20 km in die nächste Stadt zum Zollamt zu fahren. :-D Die Haustürvariante funkioniert aber glaube ich nur, wenn außen auf dem Paket eine genaue Rechnung angebracht ist – was hier der Fall war. Verpackt war das Ganze übrigens in einer schlichten weißen Papierschachtel die ihr auch auf den ersten drei Bildern sehen könnt.

Nun aber zum Wichtigsten – was ich eigentlich genau bestellt habe ;-)

Hakuhodo-J5523_B103_1

Ach ja, ganz kurz noch: Was ich auch richtig cool finde, ist, dass Hakuhodo angefangen hat, die Namen der Pinsel auf den Stiel einzugravieren, was ja früher nicht der Fall war. Meine beiden sind schon solche Exemplare, denn wie ich verstanden habe, wird erst nach und nach umgestellt. Juhu!

J5523 Eye Shadow Brush, $19 (ca. 14€) vs. MAC 217, 25,50€

Hakuhodo-J5523_1

Hakuhodo-J5523_2

Der wohl bekannteste Pinsel der Firma (zumindest in deutschem Raum) scheint der J5523 zu sein. Das Pendant von MAC dazu ist die Nr. 217, was bisher mein heiliger Gral zum Verblenden von Lidschatten gewesen ist. Dass sich der Pinsel aber leicht unangenehm bis kratzig am Auge anfühlt, habe ich schon länger bemerkt, es hat mich nur eigentlich nie wirklich richtig gestört. Aber die vielen positiven Berichte haben mich dazu bewogen, den Hakuhodo Pinsel ganz oben auf meine Wunschliste zu setzen, daher war klar, dass ich im Falle einer Bestellung ihn auf jeden Fall ausprobieren würde. Und Goldie gab mir dann wie gesagt den letzten Anstoß. ;-) Und was soll ich sagen? Jeder, der sagt, dass dieser Pinsel in der Königsklasse spielt, hat ABSOLUT RECHT.

Vergleich-Hakuhodo-J5523-MAC-217_3Vergleich-Hakuhodo-J5523-MAC-217_2

(Ja, ich habe vor lauter Ungeduld die Pinsel für die Bilder nicht extra gewaschen ;-) -Die Bilder ohne Vergleich zu MAC sind dafür in unbenutzem Zustand entstanden.)

Dieser Pinsel besteht wie der MAC aus Ziegenhaaren, piekst aber überhaupt nicht am Auge und fühlt sich einfach nur wunderbar angenehm an. Ich merke eigentlich erst jetzt so richtig, wie kratzig der 217-er tatsächlich ist, der Unterschied ist wirklich enorm. Vom Aussehen her ist der Hakuhodo Pinsel dem MAC sehr ähnlich, ja fast schon identisch möchte ich sagen. Die Form ist auf jeden Fall dieselbe, nur sind die Haare bei Hakuhodo ein kleines bisschen länger. Ich bilde mir auch tatsächlich ein, dass das Verblenden mit dem Hakuhodo besser klappt, habe es allerdings erst 2 x versucht, auf jeden Fall ist das Ergebnis gleichwertig. 100 %-ige Kaufempfehlung!!!

Vergleich-Hakuhodo-J5523-MAC-217_1

Hakuhodo-J5523_3

B103 Powder Brush pointed, $75 (ca. 57€) vs. MAC 138, 61€

Hakuhodo-B103_1

Hakuhodo-B103_3

Das 2. “Dupe” das ich mir bestellt habe, ist die Nr. B103. Er sieht exakt aus wie mein MAC 138, den ich mir damals sogar nur aufgrund des ultrakuschelig weichen Wayne Goss Nr. 2 gekauft habe, da ich diesen extrem gut finde und genauso in größerer Form besitzen wollte, um damit losen Puder aufzutragen. Nun ist es aber so, dass man den MAC 138 mit dem Wayne Goss Pinsel absolut nicht vergleichen kann, der MAC ist geradezu borstig im Vergleich. Hätte ich den WG Pinsel nicht kennengelernt, wäre mir das bestimmt herzlich egal gewesen, aber so hatte ich ja einen direkten Vergleich und immer im Hinterkopf: “Das geht noch besser.” Daher durfte es bei der ersten Bestellung kein anderer Pinsel sein als eben der B103.

Hakuhodo-B103_2

Es gibt von diesem Pinsel auch noch eine Luxusvariante für $97mit vergoldetem Stil, soweit ich das aber verstanden habe sind die Haare identisch und das ist für mich das, was zählt. Allerdings ist auch mein Modell mit $75 (ca. 57€) nicht wirklich günstig, man kann also keinesfalls von einer Billigvariante sprechen. Leider hat der Hakuhodo Pinsel bei der ersten Wäsche gleich mal mächtig Farbe verloren, ist also “ausgeblutet”. Ist mir in der Form noch mit keinem einzigen Pinsel passiert und hat mich erstmal total überrascht, das hat nämlich auch der MAC Pinsel zu keiner Zeit getan. Aber gut, tut dem Pinsel an sich und seiner Effizienz ja keinen Abbruch, und wird (hoffentlich) mit der Zeit nachlassen, außerdem hat er keine Haare verloren, was mir widerrum häufig mit dem 138-er passiert.

Vergleich-Hakuhodo-B103-MAC-138_2

Was ich aber zugeben muss: Der Hakuhodo (Ziegenhaare!) ist längst nicht SO weich wie der Wayne Goss Brush Nr. 2 (dessen Kopf aus Eichhörnchenhaar besteht), aber um WELTEN weicher als der MAC 138. Man kann beim Hakuhodo aber keinesfalls von Kratzen oder wirklichem Pieksen sprechen, aber dennoch “merkt” man einfach etwas, wenn man sich den Pinsel mit der Spitze auf die Haut drückt. Das ist beim Wayne Goss definitiv nicht so. Ich erwähne das Ganze eigentlich nur, weil ja gerade diese “100 % Flauschigkeit” immer wieder hervorgehoben wird und für mich somit ein absolutes verbindliches Erkennungsmerkmal ist. Das es dann bei einem Pinsel einer anderen “Marke” – auch wenn dieser betreffende Pinsel aus komplett anderen Haaren besteht – noch besser geht, finde ich ein bisschen schade, tut meiner Freude aber kaum bis gar keinen Abbruch. Wahrscheinlich gibt es einen ähnlichen Pinsel mit anderen Tierhaaren bei Hakuhodo im Sortiment, der diese flauschige Weichheit besitzt, aber dieser hier scheint eine (wenn auch meinerseits pingelige) Ausnahme zu sein.

Leider hat man ja in unseren Breitengraden keinerlei Möglichkeit die Pinsel vorher auszuprobieren… Ja, ich bin mäkelig, das darf ich meiner Meinung nach aber bei Pinseln mit diesem Ruf auch sein. Und bedenkt, das Luxusmodell S103 zu $97 besteht aus den gleichen Haaren!

Vergleich-Hakuhodo-B103-MAC-138_3

Ich bin auf jeden Fall trotzdem froh, dass ich zwei meiner liebsten und täglich genutzten Pinsel nun in viel besserer und komfortabler Qualität besitze und weiß jetzt schon, dass es nicht meine letzte Bestellung gewesen sein wird. Allerdings bin ich vorerst (hoffentlich) zufriedengestellt. ;-)

Hakuhodo-J5523_B103_2

Besitzt ihr schon Hakuhodo Pinsel oder reizen sie euch? Gerne dürft ihr auch, wenn ihr bereits darüber gebloggt habt, eure Beiträge verlinken!

Bis dann & alles Liebe

Fanny


wallpaper-1019588
Top 10 der besten Vampirfilme
wallpaper-1019588
RPG Real Estate: Anime-Adaption angekündigt
wallpaper-1019588
Laubsauger Test 2021 | Vergleich der besten Laub-Sauger
wallpaper-1019588
Preiswertes Mittelklasse-Smartphone Vivo Y70