Pilotenausbildung auch abends und am Wochenende möglich

Wer sich für eine Ausbildung zu einem  Hubschrauberpiloten entscheidet, hat vieles vor. Um auf der sicheren Seite zu sein, kann man einen Schnupperkurs unternehmen. Dann wird jeder sehen, ob das Fliegen wirklich Spaß macht. Auf den Schnupperkurs wird der Interessent auch vorbereitet. Der Schüler bekommt eine Einweisung, er befasst sich mit der Theorie,  und erst dann geht es in die Luft. Dieser Testflug beeindruckt die meisten so stark, dass sie sich sofort bei einer Flugschule anmelden.

Es hat seine Vorteile, wenn man sich eine sucht, die sich nicht so weit vom Wohnort befindet. Manche möchten ihren Hauptberuf weiter ausüben, und das Fliegen mit dem Helikopter ist einfach eine zusätzliche Beschäftigung. Die Flugstunden werden dann abends und an Wochenenden angeboten.

Einige Flugschulen bilden ihre Schüler sehr intensiv aus. Da kann man auch in seinem Hauptberuf eine Auszeit nehmen und sich voll auf das Fliegen konzentrieren. Wer so eine Ausbildung hinter sich hat, kann ein guter Pilot werden, der die Maschine sicher in die Luft hebt, Rundflüge unternimmt und  sich oben sehr wohl fühlt.