Pfifferlings-Flammkuchen

Pfifferlings-Flammkuchen Pfifferlings-Flammkuchen

Bei Pfifferlingen bin ich ja leider immer etwas zurückhaltend. Nicht weil ich sie nicht mögen würde - im Gegenteil. Aber das Putzen ... und das Knirschen zwischen den Zähnen, wenn man es nicht gründlich macht. Nun ja, von Zeit zu Zeit kann ich trotzdem nicht widerstehen. Und in diesem Fall hatte ich mir eben einen knusprigen Flammkuchen mit Pfifferlingen und Zwiebeln eingebildet. Also dann ...

Der Teig war übrigens ein spontanes Experiment, welches glücklicherweise gelungen ist. Im Schrank wartete noch etwas Dinkelmehl auf eine passende Verwendung. Das konnte ich mir in diesem Rezept recht gut vorstellen. Beim Stöbern in den Rezepten bin ich dann auf einen herzhaften Hefeteig gestoßen, der mit Buttermilch zubereitet wird. Letztere gehört aber nicht zur Standardausstattung meines Kühlschranks. Also improvisiert und Milch und Creme Fraiche verrührt ... Perfekt! Natürlich kann man auch den Standardteig für Flammkuchen verwenden, wie ich ihn in meinem Grundrezept beschrieben habe. Dieser hier schmeckt aber ausgesprochen gut und wird sehr schön knusprig. Wie immer bei solchen Rezepten gilt: Richtig gut wird's nur mit Pizza-Backstein!

Pfifferlings-Flammkuchen

Zutaten für 4 Flammkuchen á 20 cm:

  • 250 g Mehl Typ 550
  • 10 g frische Hefe
  • 50 ml Milch
  • 50 ml Creme Fraiche
  • 2 EL mildes Olivenöl
  • 1/2 TL Salz

für den Belag:

  • je 100 g Quark (20%) und Creme Fraiche
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 knapper EL Mehl
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g Pfifferlinge, geputzt und längs in Scheiben geschnitten
  • 1 rote Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 2 Frühlingszwiebeln, weißer und grüner Teil schräg in Ringe geschnitten
  • 1 rote Pepperoni, in Ringe geschnitten
  • grob gehackte glatte Petersilie
  • 2 Stängel Thymian, Blättchen abgezupft
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

1Für den Teig Hefe zerbröseln und in ca. 4 EL lauwarmen Wasser gut auflösen. Das Mehl in eine große Schüssel sieben und eine kleine Vertiefung hinein drücken, in welche die aufgelöste Hefe gegeben wird. Vom Rand aus mit ein wenig Mehl verrühren. Creme Fraiche und Milch glattrühren, zusammen mit Salz und Öl zum Teig geben. Mit den Händen in ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen zu einer Kugel formen und in der Schüssel abgedeckt mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur aufgehen lassen. Inzwischen den Ofen mit Pizzastein auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) gut vorheizen.

Pfifferlings-Flammkuchen Pfifferlings-Flammkuchen

2Für den Belag Quark, Creme Fraiche, Mehl und Öl gut verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Nach 2 Stunden den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz durchkneten. In vier Portionen teilen und diese zu kleinen Kugeln formen. 10 Minuten unter einem Tuch ruhen lassen. Anschließend Teigportionen nach und nach flach ausrollen bis Kreise oder Ovale von ca. 20 cm entstehen. Jeweils mit 2 EL von der Quarkmischung bestreichen, am Rand dabei 1/2 cm frei lassen. Zuerst großzügig rote Zwiebelringe darauf verteilen, dann Pfifferlinge und die restlichen Zutaten. Mit Pfeffer würzen. Jeweils einen Flammkuchen mittels Pizzaschieber auf den heißen Backstein gleiten lassen. In etwa 5 bis 7 Minuten knusprig backen und sofort servieren. In der Zwischenzeit bäckt der nächste Flammkuchen ...

Pfifferlings-Flammkuchen

wallpaper-1019588
your name. – Kimi no Na wa. ab sofort vorbestellbar
wallpaper-1019588
Deutschmusik Song Contest 2018: Zwischenstand im Fan-Voting
wallpaper-1019588
Warum du froh sein kannst, keine Zeit zu haben
wallpaper-1019588
Aber wir sind doch eine Familie
wallpaper-1019588
Der Schuh Guide | Schuhe für den Sommer
wallpaper-1019588
{Rezension} Kenia Valley von Kat Gordon
wallpaper-1019588
Mariazell, Stadt der Künstler und Genießer
wallpaper-1019588
Deutsche Bank: Jeder zehnte fliegt