Pesto – From Leaf to Root [Kücheneinmaleins]

Nachdem ich diese Kategorie hier auf dem Blog bislang etwas stiefmütterlich behandelt habe, gibt es pünktlich zum Sommerhoch endlich frischen Wind. Ab sofort wird es endlich regelmäßig neue Tipps und Tricks zum Kücheneinmaleins geben. Wenn ihr Wünsche, Fragen oder Anregungen habt, immer her damit!

Für heute habe ich passend zur Sommerhitze ein paar leckere Pestos im Gepäck, die Ihr vielseitig einsetzen oder einfach pur genießen könnt. Aber wenn Ihr Euch jetzt denkt – Pesto, wie langweilig. Keine Bange, es sind keine 0/8/15 Varianten, sondern eine tolle From Leaf to Root Version, mit der Ihr nicht extra teure Kräuter kaufen müsst. Ihr verwendet einfach das, was sonst ohnehin im Müll landen würde und verwertet die komplette Pflanze, denn auch in den Blättern steckt jede Menge wertvoller Geschmack.

Pesto – From Leaf to Root [Kücheneinmaleins]

Kohlrabipesto

Rezept für 2 Gläschen

Blätter von 4 Kohlrabi 100ml Sonnenblumenkernöl 1/2 TL Meersalz 3 EL Mandeln 1 TL Honig 1 Zitrone
Pesto – From Leaf to Root [Kücheneinmaleins]
1) Wascht die Blätter gründlich und lasst sie dann kurz trocknen – in der Zwischenzeit röstet die Mandeln kurz in einer Pfanne ohne Öl an. 2) Schneidet das Kohlrabigrün grob und gebt es mit den abgekühlten Mandeln, Öl, Salz und Honig in den Mixer – püriert alles zu einer groben Paste. 3) Raspelt die Schale der Zitrone mit einer feinen Reibe ab und rührt diese zum Verfeinern unter. 4) Füllt alles in Gläschen ab und bedeckt die Oberfläche mit einer dünnen Schicht Öl – so könnt Ihr es mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahren. 
Pesto – From Leaf to Root [Kücheneinmaleins]

Mein Karottenpesto mit Haselnüssen kennt der ein oder andere vielleicht noch, doch es gibt noch so viele Möglichkeiten andere Gemüsesorten auf die Gleiche Weise zu verarbeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem kräftigen Selleriepesto – die herben grünen Blätter geben nämlich nicht eine tolle Suppenwürze oder Selleriesalz ab. Und wie wäre es mit den jungen Triebe der Roten Beete oder Erbsensprossen? Als Salat eignen sich beide hervorragend, doch auch in Form von Pesto kann man sich mit Ihnen den Sommer im Glas einfangen. Die Möglichkeiten sind schier endlos – darum habe ich noch eine weitere Variante mit dabei. 

Radieschenpesto

Rezept für zwei Gläschen

1 Bund Radieschengrün 1ooml Olivenöl 4 EL Cashewkerne 50g Pecorino 1/2 TL Meersalz 1 Prise Zucker 1 Knoblauchzehe
Pesto – From Leaf to Root [Kücheneinmaleins]
1) Wascht die Erde gründlich aus den Blättern der Radieschen und trocknet sie anschließend kurz ab. 2) Hackt die Blätter grob und gebt sie zusammen mit Olivenöl, Knoblauch, Salz, Zucker, Cashewkernen und Pecorino in den Mixer. 3) Püriert alles zu einer leicht groben Masse, füllt es in sterile Gläschen ab und bedeckt die Oberfläche des Pestos mit etwas Öl – so könnt Ihr es im Kühlschrank mehrere Wochen lagern. 
Pesto – From Leaf to Root [Kücheneinmaleins] Wer also den Sommer nutzen möchte, um den Einstieg in die Verwertung Eures Gemüses vom Blatt bis zur Wurzel zu wagen, kann mit diesen easy peasy Pestorezepten die ersten Versuche wagen. Und wer weiss, vielleicht kommt Ihr ja so wie ich auf den Geschmack und verfüttert in Zukunft nicht mehr das gute Grünzeug an die Kaninchen oder werft es auf den Kompost, sondern bringt es mit einem kleinen kreativen Twist lecker auf den Teller. 

wallpaper-1019588
Halstuch für Hunde
wallpaper-1019588
Premium-Smartphone Honor Magic4 Pro startet im Vorverkauf
wallpaper-1019588
Segeljacke Test & Vergleich (05/2022): Die 5 besten Segeljacken
wallpaper-1019588
Navi Test: Die besten Navis 2022