[Personal] Jahresrückblick 2019

...hatte mal wieder einiges zu bieten. Sowohl positive Momente als auch negative. Ich erzähle Euch ein wenig von meinen Erlebnissen, sowohl im privaten Bereich als auch mit dem Blog. Und ich sag Euch....da habe ich einiges erlebt. Es gibt viel zu lesen ...wirklich viel (Bilder kommen erst in der Mitte :D) Also nehmt Euch Zeit.

Mein Blog und ich

Wie ihr wisst ist dieses Jahr mein Blog „Femalenlifestyle" aus technischen Gründen verschwunden und ich musste mir wohl oder übel einen neuen erstellen. Erfordert suuuper viel Aufwand- leider. Durch das Studium und meinem Nebenjob bleibt leider nicht so viel Zeit ihn wieder so zu befüllen wie er einmal war. Ich strenge mich aber an, dass ihr bald wieder mehr zu lesen habt. Mein Blog und Ich haben dieses Jahr also einiges erlebt, so auch die folgende Geschichte (falls Euch das nicht interessiert könnt ihr auch nach unten scrollen)...

Warum ich der Urheberrechtsverletzung beschuldigt wurde

Mein erster Kontakt mit einem Rechtsanwalt. Nach dem Urlaub. Entspannt aus dem Urlaub zurückkommen? War dieses Jahr wohl nicht der Fall. Stattdessen lag ein schöner fetter Brief von zwei Rechtsanwälten im Briefkasten.

Ich habe es nicht groß an die Glocke gehängt, weil ich jeglichen Ärger vermeiden wollte. Doch in meinem Jahresrückblick ist das hier wohl das fetteste Ding des Jahres und absolut eine Erwähnung wert. Einfach weil ich sowas noch nie erlebt habe, es mich super lange beschäftigt & mir wirklich den letzten Nerv geraubt hat.

Hier die Story in Kurzfassung:

Im Jahr 2018 hatte ich eigentlich eine mega Kooperation, bei welcher ich eine Reise gewonnen hatte mit einem Flusskreuzfahrt Unternehmen- ich nenne es mal"X". Während der Reise gab es mehrere Challenges die man bewältigen musste (um den eigentliche Preis zu gewinnen) und das ganze sollte natürlich über die Social Media Kanäle, vor allem Instagram gepusht werden. Alle Materialien die wir erstellt hatten, sollten wir „X" zukommen lassen.

„Hierbei handelt es sich um die wenige Sekunden lange Sequenz Deiner Instastory der Challenge zum ..."

Dabei habe ich eine Instagram Story mit einem Musiktitel erstellt und diese in Instagram ganz normal- wie jeder Mensch auch- hochgeladen. Das Video habe ich „X" natürlich zukommen lassen. Das „X" dieses Video, welches von mir in Instagram erstellt wurde auf ihrem Kanal in YouTube hochlädt wusste ich nicht. Bis im Jahr 2019 das Schreiben des Rechtsanwaltes von „X" in meinem Briefkasten lag. Da habe ich es das erste mal gesehen. Ein Video „einbetten" oder „hochladen" sind hier dann eben nochmal zwei paar Stiefel.

„... werden die Urheberrechte in der Regel nicht berührt, wenn man fremde Videos aus legalen Quellen einbettet. Das bedeutet, dass man keine Genehmigung braucht, wenn man solche Videos einbettet und dass das bloße Einbetten dann keine Urheberrechte verletzen kann. „

https://irights.info/artikel/die-hufigsten-fragen-zu-musik-bei-youtube/7244

Problem: Der Urheber (bzw. ein großer internationaler Musikkonzern) des Liedes hat „X" wegen Urheberrechtsverletzung verklagt und forderte von „X" eine Lizenz des Liedes oder eben das Geld für die Lizenz. Natürlich hatte „X" keine Lizenz des Liedes....wie auch? Denn ich habe das Video/Story erstellt. Und auch ich hatte NATÜRLICH keine Lizenz gekauft, denn: Für die Songs in der Instagram Story benötigt man keine Lizenz, wenn man eine Story hochlädt. Wenn man das ganze jedoch in YouTube online stellt, sieht das natürlich anders aus.

„X" wollte da natürlich fein raus sein, schaltete ihren Anwalt ein und schoben praktisch mir die Schuld in die Schuhe. Ich hätte das Video ja erstellt und solle eine Lizenz für das Lied vorlegen oder den 4-stelligen Betrag zahlen.

Das Ende vom Lied: Ich habe mich „gewehrt" (mit Hilfe einer Blogger-Kollegin, der ich super dankbar bin) und musste Gott sei Dank keine weiteren rechtlichen Schritte eingehen. Ich würde mal sagen: Da sieht man mal wie große Unternehmen drauf sein können. Seine eigenen Teilnehmer zu verklagen. Eine Frechheit. Zumal ich damals bei der Teilnahme der „Reise" wohl das größte Pech hatte-mit allem. Und dann auch noch von dessen Rechtsanwalt „verklagt" zu werden....mehr braucht man echt nicht.

Kooperationsanfragen oder heutzutage: „du kaufst bei uns etwas und machst dafür kostenlose Werbung für uns"

„du bekommst von uns 10% Rabatt auf deinen gesamten Einkauf. Im Gegenzug bieten wir dir Reichweite auf unserem Instagramkanal".

So oder so ähnlich klingen Kooperationsanfragen im Jahr 2019. Das oben war sogar eine Sprachnachricht eines „Unternehmens" auf Instagram. Wieso sollten Unternehmen auch Geld für Werbung ausgeben? Meine Antwort auf solche Anfragen: „Wenn ihr ein Plakat drucken lassen möchtet, geht ihr da dann auch zur Druckerei und sagt: Druckt uns bitte folgende Plakate für lau. Als Dankeschön bekommt ihr kein Geld, dafür aber einen tollen Rabattcode bei welchem ihr ganze 10% bei einem Einkauf bei uns sparen könnt"?

Ganz einfach. Ihr wollt Werbung? Dann bezahlt auch dafür. Und wenn ihr schon angeblich kein Budget für Werbung habt sollte wenigstens ein kostenloses Produkt heraus springen....wobei das ja auch in Sachen Steuererklärung nur schlecht für uns Blogger ist.

Leider machen das ganz ganz viele Menschen da draußen und finden es ganz toll, das sie eine „Kooperationsanfrage" bekommen haben..."Juhu ich krieg´ne Handyhülle umsonst- ich bin ein Blogger".

Wegen Euch werden wir Blogger leider nicht mehr so ernst genommen. Vor allem die nicht, die es Hauptberuflich machen und von Rabattcodes und kostenlosen Produkten leider keine Rechnungen bezahlen können.

Die beste Anfrage: eine Uhr mit diesem klasse „Influencer-Preis". Wow. Ganze 70€ soll man bezahlen, für ein Unternehmen das man nicht kennt und welches auch noch kostenlose Werbung von dir möchte. Ach ne. Ohne Worte 😀

Meine eigenen Instagram Filter + Story Sticker

Genug aufgeregt 😀 Instagram-Story-Filter. Wer kennt sie nicht. Vor ungefähr 2 Monaten habe ich meinen ersten Filter erstellt. Einfach aus Spaß und weil ich es selbst mal probieren wollte. Und ich sage Euch: Es ist gar nicht soooooo einfach. Man muss sich schon etwas rein arbeiten aber es macht echt viel Spaß 🙂 Falls ihr sie mal testen möchtet:

Tropical Feeling Winter Blue Sky

X-mas package snowy & x-mas package

Auch bin ich gerade dabei mir ein paar Story-Sticker zu gestalten. Viele kaufen sich ja die Packages, dabei kann man sie relativ easy selbst machen.

Meine erste Steuererklärung. Student, Doppelte Haushaltsführung & Kleingewerbe

Auch ein bisschen stolz bin ich auf mich: Ich habe meine erste Steuererklärung überhaupt gemacht. Nein keine „vereinfachte" wie es viele Studenten machen können....sondern auch noch für mein Gewerbe (der Blog). Wenn Sarah was machen muss dann richtig. Und ja: selbst wenn ich nur kostenlose Produkte bekäme. Sobald man etwas kostenlos bekommt muss man ein Gewerbe anmelden.

Keine Ahnung von Steuererklärung und sowieso nicht davon wie man eine für ein Kleingewerbe macht 😀 Woher auch...in der Schule lernt man sowas ja nicht. Wie versteuert man Produkte die man kostenlos zum testen bekommen hat? Wo ziehe ich Semestergebühren ab? Doppelte Haushaltsführung...was kann ich alles angeben? Ich habe mich durchgegoogelt bis zum bitteren Ende und auch bis kurz vor den letzten Abgabetermin 😀 In Sachen „Was muss ich als Blogger alles angeben und beachten" konnte mir das Finanzamt nicht weiterhelfen, so musste ich meines besten Wissens nach selbst durcharbeiten. Und habe es geschafft. Ich weiß für viele ist das normal eine Steuererklärung zu machen, aber für mich war das echt eine Herausforderung.

Mein erstes Tattoo

„perfectly - imperfect"

ziert seit dem Sommerurlaub meine beiden Waden. Naja nicht ganz- etwas weiter unten. Keine Ahnung wie man diese Stelle nennt. Aber man sieht es auf dem Bild 😀

Wohlüberlegt aber doch irgendwie spontan habe ich mich im Urlaub tätowieren lassen. Mein erster Gedanke war „pura vida" - gleiche Stelle, jedoch zu kurze Wörter. Was beschreibt mich am besten? „perfectly imperfect". Das sollte es sein. Und schon war´s gestochen. Im Nachhinein kann ich sagen: ein Tattoo ist schmerzhafter als Microblading 😀 Denn auch das habe ich mir dieses Jahr machen lassen.

[Personal] Jahresrückblick 2019[Personal] Jahresrückblick 2019

Microblading

Meine Liebe Michelle, die ich schon seit der Schulzeit kenne hat nun ihr eigenes kleines Studio. Für Microblading suchte sie noch Modelle und schwups lag ich aufgeregt in ihrem Studio und ließ mich behandeln. Super Ergebnis und ich fühlte mich auch in sehr guten Händen. An sich war es nicht schmerzhaft, es fühlte sich etwas an wie Augenbrauen zupfen. Das einzige was ich persönlich „schmerzhaft" fand: das Geräusch, wenn leicht in die Haut geritzt wird 😀 Ansonsten war es wirklich auszuhalten. Also Mädels: Keine Angst - ein Tattoo ist wie ich finde schmerzhafter.

Wimpernverlängerung

Und vor kurzem habe ich bei der lieben Michelle noch eine Wimpernverlängerung gemacht. 3D-Lashes. Zu Beginn etwas ungewohnt, da man wirklich „geschminkt" aussieht auch wenn man in´s Bett geht 😀 Aber eben super praktisch und es sieht toll aus ♥

[Personal] Jahresrückblick 2019[Personal] Jahresrückblick 2019

#shorthairdontcare

„Nie im Leben werde ich meine Harre kurz schneiden lassen"

- dachte ich bis Mitte des Jahres zumindest. Und jetzt? Jetzt sind meine Haare nur noch bis kurz über der Schulter. Tja, so kann man sich täuschen 😀 Vorher hatte ich ziemlich lange Haare- bis zum unteren Rücken circa. Das letzte Bild ist das aktuellste und ich liebe diese Länge. Ist einfach nicht so langweilig ♥

Podcast

Ich habe dieses Jahr meine Liebe zum Podcast hören entdeckt 😀 Sind sie zu einem treuen Begleiter geworden, vor allem während dem Auto fahren. Meine Lieblings Genre: True Crime. Super spannend und interessant. „Mordlust" gehört zu mein Favs. Meine Lieblingspodcasts werde ich Euch noch in einem separaten Post vorstellen 😉 „Bratwurst & Baklava" mit Özcan Cosar ist by the way auch sehr empfehlenswert und super lustig.

Ich habe mir sogar schon überlegt selbst einen Podcast zu starten, vielleicht auch mit meinem Freund zusammen 😛 Themenvorschläge? (also ich fänd ja nen „Schwaben-Podcast" ganz witzig 😀 do ko mer mol a weng d sau raus lassa 😛 )

PechaKucha oder auch: ich mach mal freiwillig ´ne PowerPoint Präsentation und präsentiere diese vor gefühlt hunderten von Menschen

Ich weiß nicht ob ihr PechaKucha kennt....für alle die es nicht kennen:

" Pecha Kucha (sprich: petschaktscha, jap. ペチャクチャ „wirres Geplauder, Stimmengewirr") ist eine Vortragstechnik, bei welcher zu dem mündlichen Vortrag passende Bilder (Folien) an eine Wand projiziert werden. Die Anzahl der Bilder ist dabei mit 20 Stück ebenso vorgegeben wie die 20-sekündige Dauer der Projektionszeit je Bild. Die Gesamtdauer beträgt damit 6 Minuten 40 Sekunden. „

www.pechakucha-aalen.com

Jap & genau das habe ich gemacht. Nicht perfekt und anders aber ich hab´s mal gewagt. Und bin ziemlich stolz auf mich...ich hasse es eigentlich vor so vielen Leuten zu sprechen. Zwischendrin bin ich dann mal aus meinem Konzept gekommen, was super peinlich war- aber egal. Mit ´nem Glas Wein davor konnte ich drüber hinweg sehen 😀

Balkan-Tour & das erste mal in Kosovo

Dieses Jahr kein Langstreckenflug, sondern: ab in die Heimat von meinem Freund. Nach Kosovo. Damit wir nicht nur 3 Wochen in seinem Heimatdorf sind haben wir das ganze mit einer kleinen „Balkan-Tour" verbunden. Budapest, Kosovo, Dubrovnik, Split.

Eine interessante Reise, wobei ich dies aber nicht mehr machen würde. Zumindest nicht in der Hauptsaison im August. Aber leider ging es nicht anders. Darüber folgen auch noch Blogbeiträge 🙂

Budapest hat mir am besten gefallen. Eine total schöne Stadt und auf jeden Fall eine Reise wert. Dubrovnik hingegen: Tolle Stadt aber super teuer.

[Personal] Jahresrückblick 2019[Personal] Jahresrückblick 2019Kosovo

„Du bist verrückt mein Kind du musst nach Berlin"

Über ein verlängertes Wochenende war ich zusammen mit meinem Freund in Berlin. Dadurch hatten wir die Chance in den Genuss der Freachly App zu kommen & konnten dadurch so einiges erleben: ein Besuch im Dungeon, Sealife, einer Show im Friedrichstadt Palast & ein leckeres Indisches Essen.

[Personal] Jahresrückblick 2019[Personal] Jahresrückblick 2019

Moin Moin Hamburg

Meine Kommilitonin und Freundin Milena hat ihr Praxissemester im schönen Hamburg gemacht. Eine gute Gelegenheit sie dort zu besuchen 🙂 Bis auf die Hin-und Rückfahrt mit dem Flixbus/-Train war es ein schönes verlängertes Wochenende bei ihr. Mit Open-Air Kino und Sommer-Dom, leckerem Essen und Fahrradtouren durch kleine Vorörtchen von Hamburg und eine 2 Stündige Stand-Up Paddling Tour durch Hamburgs Kanäle 🙂

Wir ihr gemerkt habt: Ich rege mich ziemlich über das Thema Kooperationsanfragen, Bloggen und Möchtegern-Influencer auf 😀 Es ist leider nicht mehr so wie es vor 3 Jahren mal war. Aber naja, ich hoffe das ändert sich wieder und Blogs werden wieder mehr geschätzt.

Ich konnte dieses Jahr wieder einiges erleben und hatte tolle Momente mit meiner Familie 🙂 Ich bin froh so eine tolle Familie zu haben und freue mich über jedem Moment den ich mit ihr genießen kann.

Ich hatte ein cooles Praxissemester, bei welchem ich viel lernen und erleben durfte. Habe mein erstes Tattoo stechen lassen, Microblading machen lassen und wurde das erste mal verklagt 😀

Ich habe kleine Ausflüge gemacht wie Straßburg, Colmar etc. war im Herbst im Europa-Park. Alles ausführlich zu erzählen, würde eindeutig den Rahmen sprengen 😀

Ach noch ein wichtiges Ereignis 2019 war: Die „Familien-Zusammenführung" der Eltern meines Freundes und meinen 🙂 War ein super schöner Abend ♥

Für das kommende Jahr habe ich mir vorgenommen wieder mehr für den Blog zu machen und endlich mal die Beiträge aus dem Urlaub zu verfassen. Desweiteren möchte ich wie auch dieses Jahr viel Zeit mit meiner Familie verbringen und einfach Gesund sein ♥ (und ich muss unbedingt abspecken 😀 )

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch in´s neue Jahr. Bleibt gesund und feiert schön

Eure Sarah ♥

[Personal] Jahresrückblick 2019[Personal] Jahresrückblick 2019