Pawpaw-Custard

Pawpaw-Custard

Dieses Jahr haben wir erstmals eine „gute Ernte“ bei unseren Pawpaws (auch: Indianerbanane, Papau oder Paw-Paw). Da Pawpaws hierzulande kaum bekannt und auch nicht sehr verbreitet sind, sind entsprechende Rezepte „dünn gesät“.
Gut, dass die Kentucky State University derzeit ein großes Forschungsprojekt bezüglich Pawpaw durchführt und in diesem Zusammenhang auch Rezepte rund um die Frucht testet und diese auch publiziert, so konnten wir uns dort mit Anregungen eindecken.

Zutaten für 8 Desserts:

  • 250 g Fruchtfleisch (Nettogewicht) der Pawpaw
  • 220 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier, Gr. „L“

Zubereitung:

Die Zubereitung ist denkbar einfach 🙂

Alle Zutaten in einen Becher geben und gründlich mit dem „Zauberstab“ (Schneidstab) mixen bis einen homogene Masse entstanden ist.

Die Masse in Auflaufförmchen (Durchmesser ca. 8 cm, Höhe ca. 4 cm) gießen.
Diese in eine Bratreine o. ä. stellen.

Pawpaw-Custard

Heißes Wasser in die Bratreine gießen bis die Förmchen zu 2/3 im Wasser stehen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Ober-/Unterhitze 40 Minuten backen.

Aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen.

Pawpaw-Custard

Dieser Pawpaw-Custard hat uns so gut geschmeckt, dass wir ihn 2 Tage später gleich nochmals zubereitet haben!


wallpaper-1019588
Jetzt geht's rund! Verrückt nach Waboba Fun Bällen & Osterverlosung
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Meditation für das 1. Chakra: Wurzelchakra
wallpaper-1019588
Amalfiküste – Sehenswürdigkeiten und Reisetipps
wallpaper-1019588
3. ADVENT: Verlosung mit Fantasie4Kids
wallpaper-1019588
Das Wetterprojekt
wallpaper-1019588
Lebkuchentörtchen mit Zimt-Frischkäse-Creme und Cranberry-Marmelade