Pause machen bringt neue Energie und Kraft um weiter Fragen an sich selbst zu beantworten

Pause machen bringt neue Energie und Kraft um weiter Fragen an sich selbst zu beantworten
Ziehmlich still war es hier in den letzten Wochen, recht plötzlich aber notwendig. Krankheits- und Urlaubsbedingt und irgendwie müde vom Winter empfand ich keinen Elan mehr hier etwas zu schreiben, ich fand das auch gar nicht schlecht.
Eine Pause tut immer gut, man schöpft Kraft, Mut und neue Ideen. Ich hatte ehrlich auch keine richtige Lust etwas zu schreiben, Abends freue ich mich mehr auf meine Couch als mich noch einmal an den Rechner zu setzen. 
Mit den ersten warmen Temperaturen kommt aber auch die Lust wieder. 
Ich habe ein paar neue Ideen die ich hier in den Blog einbauen möchte, ich möchte etwas mehr auf Umwelt und Gesundheit und das Gefühl für uns selbst eingehen. Dafür richte ich einen extra Unterpunkt ein. Ich möchte auf verschiedene Hilfsorganisationen eingehen und Unser Bewusstsein öffnen und erweitern.

In der Blog-freien-Zeit haben wir inzwischen unsere Geburtstage erledigt, ja das ist immer ein wenig Stressig, da in unserer Familie 70 % der Geburtstage von Januar bis März stattfinden. 

Ich freue mich heute immer noch sehr über meinen Geburtstag, aber das Feiern des eigenen Ehrentages rutscht immer mehr in den Hintergrund. Wichtiger sind jetzt die Kinder und ihre Feiern. Ich freue mich auch einfach über ein ungezwungenes Kaffeetrinken. Ich brauch keine große Party mehr, mal davon abgesehen, dass es schon nicht einfach ist die Familie zusammen zu trommeln und irgendwie rennt dann so die Zeit, dass man gar nicht weiß wann man die Freunde einladen soll. Das stresst dann ganz schön. Zum 30. nehme ich mir trotzdem vor eine etwas größere Feier zu machen, mal sehen. 

Nun möchte ich auch weiter in der Selbstbefragung machen, das habe ich auch einfach mal liegen lassen. Wann habt Ihr einfach mal etwas liegen gelassen? Man geiselt sich so selbst mit bestimmten Sachen, wofür? Überall liest, sieht und hört man von „mach mal“, „wenn nicht jetzt wann dann“, „was du heute kannst besorgen“ und bla bla bla, ich sage: Lass es mal sein und entschleunige Deinen Alltag, Lege Deinen Fokus auf Dinge, die Dir gut tun und wichtig sind. Natürlich müssen einige Sachen nebenher doch irgendwann mal gemacht werden, aber immer mit der Ruhe sonst fühlt man sich ganz schnell ausgepowert. 

1000 Fragen an mich selbst Teil 4 
61. Glaubst Du an ein Leben nach dem Tod?
Ich glaube an etwas das über unsere Vorstellungskraft hinaus geht, aber nicht an Gott, eher an Energien und Wiedergeburt.
62. Auf wen bist du böse?
Oft auf mich selbst, wenn ich wieder ganz anders reagiert habe als ich es möchte.
63. Fährst Du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
Häufig nicht, nur wenn es mal nicht anders geht, weil ich kein Auto habe oder keinen Parkplatz finden werde.
64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?
Kummer bereiten mir aussichtslose Momente in denen ich erst wieder meinen Weg finden muss. 
65. Bist Du das geworden, was du früher werden wolltest?
Früher wollte ich viel werden, aber ich bin der Mensch geworden und auch noch auf dem Weg dahin den ich mir gewünscht habe. Im Beruf bin ich tatsächlich das geworden was ich mir vorgestellt habe, natürlich folgten dem Wunsch noch ein paar andere wie Bäcker, Verkäufer und Raumgestalterin, auch Maler und Lackierer wollte ich mal werden, aber immer schon kreativ sein.
66. Zu welcher Musik tanzt Du am liebsten?
Das kommt immer auf meine Stimmung an, am aller liebsten zu den Beatles, aber besonders gern direkt tanzen mag ich zum Soundtrack von Dirty Dancing oder dem Titelsong von Friends.
67. Welche Eigenschaft schätzt Du an einem Geliebten sehr?
Ist damit ein geliebter Mensch gemeint oder der Partner? So oder so schätze ich Humor und ein lockeres Da-sein sehr.
68. Was war Deine größte Anschaffung?
Ich glaube das war ein neuer Fernseher.
69. Gibst Du Menschen eine zweite Chance?
Meistens ja.
70. Hast Du viele Freunde?
Freunde ist schon immer ein Wort was ich in meinem Leben viel verflucht habe. Ich habe eine Hand voll, aber selten welche so wie ich es mir immer gewünscht habe. Irgendwann habe ich für mich beschlossen, kein Mensch für richtig feste Freundschaften zu sein, sondern einer der sich mit allen gut verstehen mag.
71. Welches Wort bringt Dich auf die Palme?
Muuuuutttiiiiiiii :D
72. Bist Du schon jemals im Fernsehen gewesen?
Nein, aber ich hatte in den vergangenen Monaten zwei Anfragen :D 
73. Wann warst Du zuletzt nervös?
Gestern im Wartezimmer beim Kieferorthopäden.
74. Was macht Dein Zuhause zu Deinem Zuhause?
Die Menschen die darin wohnen.
75. Wo informierst Du Dich über das Tagesgeschehen?
Im Radio und dem Fernsehen.
76. Welches Märchen magst Du am liebsten?
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.
77. Was für eine Art Humor hast Du?
Einen unkomplizierten, ich lache mehrmals täglich, manchmal bin ich auch etwas albern.
78. Wie oft treibst Du Sport?
Im Winter zu wenig, aber seit 2016 viel mehr als vorher, ich habe mit dem Joggen begonnen und nehme an Läufen teil zur Motivation.
79. Hinterlässt Du einen bleibenden Eindruck?
Ich denke schon, dass ich das von mir behaupten kann.
80. Auf welche zwei Dinge kannst Du nicht verzichten?
Schokolade und meine Familie.

wallpaper-1019588
Der beste Pizzateig und das große Pizza-Gelage mit BIGMEATLOVE
wallpaper-1019588
Zusammen ist alles besser
wallpaper-1019588
Fitness durch den Arbeitgeber
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Morrissey – Low In High School
wallpaper-1019588
Fabelhafteste Brownies EVER.
wallpaper-1019588
Der Morgenkafiort
wallpaper-1019588
WTA: Lottner erreicht Achtelfinale auf Mallorca
wallpaper-1019588
Ich seh den Sternenhimmel...