Passen Sport und Schwangerschaft zusammen?

In der heutigen Zeit treiben fast alle Frauen Sport, vor allem die Generation der jetzt in gebärfähigen befindlichen Frauen. Daher stellt sich natürlich die Frage, ob werdende Schwangere während ihrer Schwangerschaft Sport treiben sollten und wenn ja, welche Sportarten. Es gibt jede Menge Studien zu diesem Thema, letztlich ist mittlerweile klar dass Sport auch während der Schwangerschaft sinnvoll ist. Wichtig ist dabei immer die Wahl der jeweiligen Sportart, zusammen mit einem auf die Phase der Schwangerschaft angepasstes Fitnessprogramm.
Wahl der Sportart während der SchwangerschaftManche Sportarten sind natürlich weniger geeignet und können eine Schwangerschaft sogar gefährden, deshalb sollte man/Frau sich vorher gründlich informieren, welche Sportart tatsächlich optimal für die werdende Mutter und das ungeborene Baby ist. Da die Wahl durchaus schwierig ist tun sich auch Frauenärzte und Hebammen schwer eine definitive Empfehlung auszusprechen. Wenn man nur logisch an die Sache herangeht wird schnell klar, dass die meisten Sportarten aufgrund ihrer Bewegungsart bzw. Richtung nicht für Schwangere geeignet sind. Gerade vertikale Bewegungen, wie sie z.B. beim Joggen auftreten sind denkbar ungeeignet, da diese mechanischen Reize allerdings auch für die Schwangere unangenehm sein werden gilt auch beim Sport – Für die Mutter angenehm und gut ist, ist auch für das ungeborene Baby gut.
Vorteile von Sport während der SchwangerschaftWenn die werdende Mutter also eine passende Sportart gefunden hat, die sie während der Schwangerschaft ausüben möchte stellt sich noch die Frage nach dem Vorteilen,die sich daraus ergeben können. Nachweislich haben während der Schwangerschaft Sport treibende Frauen ein höheres Wohlbefinden, außerdem ist auch das später geborene Kind mit einigen Vorteilen versehen. Die Schwangeren, welche eine sportlich aktive Schwangerschaft durchleben leiden weniger an Krampfadern, Bluthochdruck und auch an den weit verbreiteten Schwangerschaftsrückenschmerzen, außerdem tritt die Schwangerschaftsdiabetes wesentlich seltener auf. Natürlich ist Sport für die werdende Mutter auch hinsichtlich der bevorstehenden Geburt von Vorteil, da die allgemeine Physis der Schwangeren, also die Muskulatur und die Kondition erheblich verbessert bzw. gestärkt wird.
Vorteile für das spätere BabySportliche Aktivität während der Schwangerschaft wirkt sich klar positiv auf die Gesundheit des Kindes aus, und zwar sowohl während als auch nach der Geburt. Die oben genannten mechanischen Reize können zu einer höheren Stresstoleranz des Neugeborenen führen, außerdem geht der Bewegungsdrang der werdenden Mutter auf den Organismus des Kindes über, was sich durch einen besseren Stoffwechsel des Kindes auswirkt und letztlich das Risiko zu Übergewicht zu neigen, vermindert.
Für die Schwangerschaft geeignete SportartenWie im oberen Bereich bereits erwähnt, sind Sportarten mit mechanischen Reizen möglichst zu vermeiden, darunter fallen die meisten Teamsportarten, Ballsportarten und eben jene Sportarten mit übermäßigem Körperkontakt. Vorzugsweise sollten Sportarten wie Schwimmen, Yoga, Pilates und eingeschränkt auch Radfahren. Zum Schwimmen gehören natürlich auch Aquafitness und Wassergymnastik, welche natürlich gelenkschonend und dennoch konditionsfördernd sind.
Sport in der Schwangerschaft ist also absolut zu empfehlen, sollte nur jeweils an die Bedürfnisse der Schwangeren angepasst sein. Insgesamt gehört Sport ebenso zu einer gesunden Schwangerschaft, wie zu einem gesunden aktiven Leben.

wallpaper-1019588
Bittersalz Wirkung – Darmreinigung | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
Bird Box - ein Film vor dem man nicht die Augen verschließen soll
wallpaper-1019588
Hinterhergeschickt und die Ankunft beim Sheriff in RDR2
wallpaper-1019588
Weiter mit dem Alltag und noch andere Videoausschnitte
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #78
wallpaper-1019588
Schurkensohn