Papst der Armen?: Der römische Teufel zeigt seine wahre Fratze

Eine gigantische LügenWerbekampagne findet derzeit statt, um das Oberhaupt der Romkirche, den sogenannten "Papst Franziskus", als einen Vertreter der Armen und ähnlicher Dinge darzustellen, die dieser römische Teufel überhaupt nicht zu vertreten gedenkt.
Die mediale Lobhudelei auf den römischen Menschenfresser-Häuptling ist einerseits belustigend, andererseits aber bis zur Unerträglichkeit gesteigerte Heuchelei.
Nun könnte man einwänden, dass die Menschen betrogen werden wollen. Das stimmt, doch was ist mit denjenigen, die man nicht als dressierte Affen bezeichnen kann?
Jedenfalls hat sich der Bischof von Rom anläßlich seiner Grußworte zum leider viel zu quallosem Ableben der "Eisernen Lady" Thatcher verraten.
Zu qualloses Ableben?
Nennen sie mich ruhig einen gemeinen Menschen, ich sehe mich stattdessen als konsequenten Stellvertreter seiner Zunft. Denn Thatcher hat unzähligen Menschen Qualen und Leid bereitet, hat also aufgrund ihrer Taten keinerlei Mitleid oder Gnade verdient, sondern wenigstens gerechte Verachtung.
Papst der Armen?: Der römische Teufel zeigt seine wahre Fratze Straßenfeier in London - Freude über den Tod von Thatcher, Foto:Reuters
Deshalb gab es auch in London, Glasgow und anderen Städten Straßenfeiern. Die Menschen zeigten ihre Freude über den Tod der verhassten "Lady".
Beispielsweise bezeichnete der Generalsekretär der Bergbau-Gewerkschaft Thatchers Todestag als einen "großartigen Tag". Solche Gewerkschaftsführer wünscht man sich auch für Deutschland. "Ich habe kein Mitleid, weil sie unserer Gesellschaft Schlimmes angetan hat. Sie hat unsere Gemeinschaft, unsere Dörfer und unsere Menschen zerstört," sagte weiterhin der besagte Gewerkschaftsführer.
Ist etwa unserer Gewerkschaftsführer ein wirklicher "Vertreter der Armen" und kein von den Qualitätsmedien herbeiphantasierter, um noch mehr Armut zu verbreiten?
Doch nun zum Papst. Dieser würdigte die "christlichen Werte" (sic!) Thatchers.
Nun hat die Christenheit garantiert keinen einzigen "Wert" hervorgebracht, sondern alles Wertvolle von anderen übernommen.
Der Thatcher jedoch "christliche Werte" zu bescheinigen, heißt, dass der von ihr betriebene Sozialraub und die Verelendung der Massen für den Papst "christliche Werte" darstellen!
Zwar passt das exakt zur "Religion des Leides", aber nicht in das Bild, das die Medien vom römischen Kuttengeier zu zeichnen versuchen.

wallpaper-1019588
Klaustrophobische Schuldzuweisungen in zusammengeschusteter Figurenkonstellation
wallpaper-1019588
Doppelschlag – Jungle veröffentlichen gleich zwei neue Songs
wallpaper-1019588
Du bist, was du isst
wallpaper-1019588
Blog to go - Tina auf der LBM 2018
wallpaper-1019588
Die 5 schönsten Leuchttürme an der niedersächsischen Nordsee
wallpaper-1019588
Das Almdorf Seinerzeit – Luxus in den Nockbergen
wallpaper-1019588
Erste Einschätzung der Flutkatastrophe spricht von „Millionenschaden“
wallpaper-1019588
Tierhaarallergie mit Naturheilkunde behandeln