“Papa hat mich einfach alleine gelassen!”

Ein siebenjähriger Junge steht laut schluchzend im Nieselregen auf dem Parkplatz. Ohne ein Elternteil oder jemanden, der sich um ihn kümmert. Was ist passiert?

Es ist Freitag und wie immer an solchen Tagen ist das Wetter mies, ich bin müde, habe Kopfschmerzen und mir ist schlecht. Die Wochenendmigräne kündigt sich an und ich will eigentlich nur diesem blöden Nieselregen entkommen und endlich zu Hause sein.

Ein weinendes Kind auf dem Parkplatz

Kurz vor der heimischen Haustüre muss ich an einem Parkplatz vorbei. Im vorbeigehen höre ich ein Kinderweinen. Im ersten Moment habe ich mir nichts dabei gedacht, denn in unserer Stadt gibt es sehr viele Familien und da weinen nun auch mal des öfteren Kinder. Ausserdem ist Freitags in der Stadt immer viel los. Niesel hin oder her.

Ein Seitenblick hat mich dann aber doch Stutzen lassen: ein kleiner Junge steht alleine, völlig aufgelöst und laut schluchzend an ein Auto gelehnt. Kein Erwachsener ist weit und breit nicht in Sicht. 

Ich gehe sofort zu dem Jungen und frage ihn was los ist.

“Mein Papa hat mich einfach alleine gelassen!”

Oje. Ich versuche ihn erstmal zu beruhigen und Frage ihn, was denn genau passiert ist.

Er erzählt, dass er keine Lust hatte in die Stadt zu gehen, weil er die Stadt nicht mag und sein Vater ihn dann dort stehen liess, weil es dringend etwas erledigen musste.

Mh…ich bin etwas ratlos und versuche die verschiedenen Optionen durchzugehen. Vielleicht ist der Vater ja auch nur ein Stück weit gegangen und wartet an der nächsten Ecke auf den Sohn? Ich biete an, mit ihm in die Stadt zu gehen und dem Vater entgegen zu kommen.

“Nein! Ich will nicht in die Stadt!”

Ich frage ihn, ob er denn die Telefonnummer von seinem Vater hat und wir ihn anrufen können.

“Nein, nur die von der Mama. Aber die ist auf der Arbeit. Ich soll sie nicht anrufen, wenn der Papa mich abholt.” Mehrmals versuche ich vergeblich die Mutter zu erreichen.

Dableiben, weitergehen oder den Jungen mitnehmen?

Ich beschließe solange mit dem Jungen zu warten, bis der Vater wieder kommt. Nach 15  Minuten kommt er zurück. Mit zwei Brottüten unter dem Arm.  Erstaunt schaut er mich an, als er mich mit dem Jungen sieht.

” Ihr Junge stand hier ganz alleine und hat fürchterlich geweint. Ich habe dann mit ihm gewartet, weil man doch so ein kleines Kind nicht alleine lassen kann.” Mehr fiel mir auch nicht ein. Sollte ich in jetzt Maßregeln oder mit der Polizei drohen? Erzählen, dass ich die Mutter versucht habe zu erreichen?

Die Antwort des Vaters war kurz und knapp: “Der Junge wollte nicht mit und da muss er halt hier warten.” BÄMM!

Wann soll man sich einmischen?

Der Junge ist 7 Jahre alt und geht auch schon in die Schule. War es von mir also übertrieben ihn für hilflos zu halten und beschützen zu wollen? Wer weiß, was im Vorfeld zwischen Vater und Sohn abgelaufen ist und der Vater ist einfach supermega genervt gewesen, weil der Junge jedes Mal weigert in die Stadt zu gehen, weil er ‘keine Lust’ hat. Ich weiß es nicht. Ich bin nicht dabei.

Wann soll/darf/muss ich mich in die Belange anderer Familien einmischen? Wäre es in dieser Situation schon angebracht gewesen die Polizei zu rufen?

Was ist eure Meinung und wie hättet ihr reagiert?


wallpaper-1019588
Ponyfest in Türkheim
wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Grundlegende Analysen sind eine gute Basis
wallpaper-1019588
Bergsteigen: Gesunde Gelenke ein Leben lang
wallpaper-1019588
Genquotient 8713
wallpaper-1019588
Nachgelesen – Auszug aus einem Urteil des “EuGH” (Europäischer Gerichtshof), gefällt von der Großen Kammer im März 2017
wallpaper-1019588
Bhakti Yoga – der Joga Pfad der Hingabe
wallpaper-1019588
#196 Bücherregal - Retribution Ridge(Kurzrezension)