Panda Bear x Animal Collective

Panda Bear x Animal Collective

Seit Beginn des Jahres gibt es wieder viel Rummel um die vier Jungs von Animal Collective. David Portner aka Avey Tare, Conrad Deaken aka Deakin, Brian Weitz aka Geologist und Noah Lennox haben erst kürzlich mit der amerikanischen Schuhfirma KEEP zusammengearbeitet und mit ihnen eine Kassette veröffentlicht, die einen Solosong von jedem Animal Collective Mitglied bereithält.

Viel gespannter bin ich jedoch auf die Veröffentlichung von Noah Lennox’ Soloprojekt Panda Bear. Für den 12. April ist nämlich sein vierter Langspieler Tomboy auf dem bandeigenen Label Paw Tracks angekündigt. Laut Label hat sich Lennox dieses Mal eher von den Samplern abgewandt und sich wieder Gitarre und Rhythmus gewidmet, wobei er angeblich an Nirvana und die White Stripes dachte. Neben seinen alten Rockhelden gab es aber noch einen weiteren Einfluss: “With regards to where I am with Tomboy, I’m definitely reliving middle school and all the Baltimore R&B radio we used to ingest.” (via Paw Tracks) Nichtsdestotrotz bleiben die breiten, flächigen Gesangspassagen und der Hang zum Psychedelischen. Das gesamte Album wurde von Lennox in Lissabon aufgenommen und von Peter Kember aka Sonic Boom (check out Spaceman 3 and Spectrum) in den Blanker Unsinn Studios in New York produziert, wo Kember zuletzt unter anderem für die aktuelle Platte Congratulations von MGMT an den Reglern saß. Kembers Zusammenarbeit mit Panda Bear war von langer Hand geplant, nachdem er das hochgelobte Person Pitch hörte. Durch die Distanz der beiden Künstler sind eine ganze Reihe verschiedener Versionen und Mixe der Songs entstanden, die angeblich auch alle in einer limitierten Box erscheinen sollen. Seit letzten Herbst sind nun auch schon regelmäßig die ersten 7″ erschienen, beispielsweise auf Fat Cat, Domino, Paw Tracks und zuletzt gar auf Kompakt, mit einem sehr klubtauglichen Remix von Actress. Was nicht wundert, da Noah Lennox in den vergangenen Jahren auch immer mal wieder mit dem Hamburger Pantha Du Prince zusammengearbeitet hat.

Die bisherigen Hörproben von Tomboy beweisen einmal mehr, dass Noah Lennox sowohl als Mitglied von Animal Collective als auch als Solokünstler Panda Bear einen großen Beitrag dazu leistet die Ästhetik und Methodik der experimentellen und der Independent Music neu zu definieren und zu verstehen. Ich bin gespannt wie sich dann die bereits bekannten Songs als Ganzes mit den noch zu erwartenden auf dem Album machen.

Und als wäre das noch nicht genug, zeige ich euch hier noch den Track „Atiba Song“ von Panda Bear, der nicht auf dem Album erscheinen wird und der ausschließlich ein Skatevideo von Atiba Jefferson und Ty Evans für skatefairy aufgenommen wurde.

Panda Bear – Last Night At The Jetty

Panda Bear – Tomboy

Pantha Du Prince – Stick To My Side Feat. Panda Bear

Pantha Du Prince – Welt Am Draht (Animal Collective Remix)


Panda Bear – Surfer’s Hymn (Actress’ Primitive Patterns Remix)



wallpaper-1019588
Bald geht es wieder los mit dem Adventszauber bei „schon ausprobiert!?“
wallpaper-1019588
Die neuesten Arbeitslosenzahlen des SECO
wallpaper-1019588
5 Ausreden, warum man dich nicht bezahlt
wallpaper-1019588
Genetisch vergrößerter Vergnügunsparkbesuch in prähistorischem Umfeld
wallpaper-1019588
Pasta di Mandorle
wallpaper-1019588
Mein ÖV-Freudeli
wallpaper-1019588
Aktuell auf der WL # 8/2018
wallpaper-1019588
Reisetipp: B&B Hotels und warum Instagram eine Hassliebe ist