Palmas Bewohner und Bürgerorganisationen fordern von Cort mehr Mut zur Mobilität

Die von Cort angekündigte Maßnahme, die Geschwindigkeit auf 90 % der Straßen von Palma auf 30 Stundenkilometer zu begrenzen, ist auf gemischten Zuspruch gestoßen. Während lokale, Umwelt- und Bürgerorganisationen dies als einen positiven, aber nicht ehrgeizigen Schritt betrachten, ist die Opposition gegen den Pakt und wirft ihm Improvisation und mangelnden Konsens vor.

Palmas Bewohner Bürgerorganisationen fordern Cort mehr Mobilität

Palmas Bewohner und Bürgerorganisationen fordern von Cort mehr Mut zur Mobilität

PP

Mercedes Celeste, Sprecherin der PP in Cort, glaubt, dass "den Verkehr in der Stadt zu beruhigen nicht bedeutet, einen Stein in die Luft zu werfen, ohne Sinn und ohne Konsens". Bisher, so fügt sie hinzu, "sind die Vorschläge des Bürgermeisters improvisierte Aktionen, die, weit davon entfernt, Mobilitätsprobleme zu lösen, mehr Chaos und mehr Staus erzeugen. Er verfolgt nur große Schlagzeilen, die auf magischen und sofortigen Lösungen basieren, die bei den Bürgern großen Stress erzeugen und die Probleme größer machen, anstatt eine integrale, einvernehmliche und gut geplante Umstrukturierung des Stadtverkehrs vorzuschlagen".

Ciudadanos

Alex Escriche glaubt, dass "die 'neue Normalität', die sich nähert, der alten sehr ähnlich sein wird. Es wird weiterhin Schulen, Mietwagen und Verkehrsstaus geben. Man kann nicht von 20 % der Straßen mit 30 km/h auf 90 % auf einmal fahren. Eine Änderung nach der anderen wird zuerst die EMT-Revolution zunichte machen und dann schrittweise die Geschwindigkeitsbegrenzungen revolutionieren. Seiner Meinung nach "nutzen sie die Gelegenheit, wo die Leute sich Sorgen um den Covid-19 machen, um Änderungen vorzunehmen, die sie mit dem "Schuhlöffel" machen wollen".

Vox

Für den Sprecher von Vox in Palma, Fulgencio Coll, "ist dies eine propagandistische und populistische Maßnahme. Ich möchte, dass diesen wichtigen Entscheidungen zugestimmt und sie ernst genommen werden". Er bekräftigt, dass "die Maßnahme darauf abzielt, Fahrräder und Roller dazu zu bringen, das zu tun, was sie wollen. Sie können Autos nicht ausstehen". Coll ist der Ansicht, dass diese Maßnahme "weder eine größere Verkehrssicherheit garantiert noch zur Verbesserung der Umwelt beiträgt". Natürlich vergesse ich nicht die Steuerlast, denn so langsam zu fahren wird manchmal kompliziert und das führt zu Geldstrafen".

Federació d'Associació de Veïns de Palma

Der Präsident der Federació de Veïns, Joan Forteza, hält diese Einschränkung "für sehr positiv, vor allem als Vorstufe zur Fußgängerzone des Stadtzentrums". Er verteidigt, dass "Palma im Vergleich zu anderen Städten im Rückstand ist und diese Fußgängerzone von grundlegender Bedeutung ist, um die Präsenz der Bürger auf der Straße zu begünstigen, was den Handel und die Nachhaltigkeit fördern würde". Seiner Meinung nach "hätte die Maßnahme ehrgeiziger sein können, einschließlich 100% der Straßen, aber dafür müssen wir parallel dazu einen leistungsfähigen öffentlichen Verkehr entwickeln".

Federació de Veïnats de sa Ciutat de Palma

Miquel Obrador, Präsident dieses Verbandes, beschreibt die Maßnahme als "sehr positiv", "solange die Hauptstraßen ausgelassen werden". Er erklärt, dass "in den Vierteln oder Einkaufsstraßen scheint es uns gut zu sein, aber es muss schnelle Kommunikationswege geben, damit der Verkehr lebensfähig ist".

Vianants en Lluita

Präsident Alejandra Araya ist der Ansicht, dass es "ein großer Fortschritt ist, aber diese Maßnahme sollte in 100% der Straßen angewendet werden, da gefährliche Routen wie der Passeig Marítim ausgelassen wurden". Sie fordert mehr Geschwindigkeitskontrollen und Änderungen in der Stadtgestaltung, "so dass das Auto nicht beschleunigen kann, zum Beispiel durch Verengung der Gassen oder das Einfügen von Schikanen". Er verteidigt, dass "Palma im Rückstand gegenüber anderen europäischen Städten wie Barcelona oder London ist, die diese Krise nutzen, um Veränderungen zugunsten einer fußgängerfreundlicheren Stadt vorzunehmen, damit sie auch mehr Touristen anziehen".

Palma XXI

Lluïsa Dubon, Präsidentin von Palma XXI, ist der Ansicht, dass dies "ein erster Schritt in die richtige Richtung hin zu einer nachhaltigeren und freundlicheren Mobilität" sei. Sie beansprucht die Städte, in denen die Bürger alles, was sie brauchen, in nur 15 Minuten zu Fuß erreichen können. Sie fügt hinzu, dass "90% der Straßen mit begrenzter Geschwindigkeit ein sehr hoher Prozentsatz ist und vielleicht ist es heute nicht möglich, 100% zu erreichen, manchmal verursachen die maximalistischen Entscheidungen negative Ausbrüche, wir können keinen Zusammenbruch verursachen".

GOB

Präsident Amadeu Corbera ist der Ansicht, dass "alles, was die Auswirkungen von Autos verringert, immer positiv ist, aber diese Maßnahme ist eindeutig unzureichend, die Maßnahme sollte für 100% der Strecken gelten". Andere Städte haben mutigere Entscheidungen getroffen", sagt er. Natürlich brauchen wir zunächst "ein leistungsfähigeres öffentliches Verkehrsnetz, mehr Fahrradwege, eine Beschränkung der Einfahrt von Autos in die Stadt oder mehr Fußgängerzonen und so weiter".


wallpaper-1019588
Review zu Kleine Schätze (Short Story Collection)
wallpaper-1019588
Laufen mit DJI Osmo Pocket – Handheld Gimbal im Test
wallpaper-1019588
Cells at Work: Visual und Trailer zum Film veröffentlicht
wallpaper-1019588
[Comic] Minivip & Supervip