Pack die Sonne auf dem Tisch: Laotische Limetten-Tarte

    Mit diesem Rezept verbindet unsere kleine Familie ausgesprochen positive Gefühle. Es stammt nämlich aus einem wunderbaren Restaurant im laotischen Luang Prabang, wo es uns vor einigen Jahren nach einer etwas abenteuerlichen Reise über Nord-Thailand hin verschlagen hatte. Dort hatten wir eigentlich nach einem üppigen Abendessen bei tropischen Temperaturen gar keinen Nachtisch bestellen wollen.

    Nachdem wir uns doch entschlossen hatten, ein Stück Limetten-Tarte zu teilen, sind wir vor Begeisterung fast vom Stuhl gekippt. Denn zum einen war diese Limetten-Tarte unglaublich gut weil cremig, fluffig, intensiv und wunderbar erfrischend. Und zum anderen kam dieser wunderbare kulinarische Abschluss völlig unerwartet – schließlich gehören Tartes nicht zum klassischen asiatischen Küchen-Kanon. Am Ende waren aus dem einen Stück, das wir uns teilen wollten, drei geworden. Und ich kann mich erinnern, dass wir an diesem Abend etwas überfuttert aber sehr (!) zufrieden ins Hotel spaziert sind.

    Vom Fast-vom-Stuhl-Kippen war es übrigens nicht weit zur spontanen Entscheidung, am folgenden Tag in eben diesem Restaurant einen Kochkurs zu belegen. Zumal uns der Service zwischendurch gesteckt hatte, dass auch diese himmlische Limetten-Tarte Teil des Curriculums sein würde.Pack die Sonne auf dem Tisch: Laotische Limetten-Tarte

    Diese herrlich einfache Tarte ist nahezu ideal für den Sommer, sprich: für hohe Aussentemperaturen. Denn durch den üppigen Einsatz von Limettensaft und Limettenzesten ist die Tarte ausgesprochen frisch und leicht.

    Kurz zur Deko: natürlich schmeckt die Tarte auch ohne. Aber: da das Auge ja bekanntlich mit isst, kann sie auf gar keinen Fall schaden. Darüber hinaus ist es gar nicht schwer, im Frühling und im Sommer Kräuter und Blüten aufzutreiben. In unserem Fall stammen die Blüten und die Pfefferminze zum Beispiel aus dem Garten.

    Pack die Sonne auf dem Tisch: Laotische Limetten-Tarte

    Laotische Limetten-Tarte

    Für den Boden

    • 400 g Butter-Spritzgebäck (oder Shortbread)
    • 50 g Butter

    Für die Creme

    • 3 – 4 Limetten (Bio)
    • 5 Eigelb
    • 1 Dose Kondensmilch (gesüßt)

    Für den Boden

    1. Die Kekse im Thermomix 8 -10 Sekunden auf Stufe 9 zerbröseln. Alternativ  in einen Frischhalte-Beutel packen und mit einem Küchenholz klein machen. 

    2. Die Butter schmelzen. Im Thermomix  dauert das bei 50 Grad 2 Minuten. Alternativ geht natürlich auch ein ganz normaler Topf. 

    3. Die Butter mit den Bröseln durchkneten. Den Teig in einer 26 cm Springform verteilen (3 – 4 mm dick) plus Rand.

    4. Im Kühlschrank eine halbe Stunde kalt stellen. 

    Für die Creme

    1. Die Eigelbe aufschlagen. 

    2. Von 2 der Limetten die Schale dünn abreiben. Von den anderen zwei die Zesten ziehen und zur Seite stellen (Deko).

    3. Die gesüßte Kondensmilch in die aufgeschlagenen Eigelbe geben. 

    4. Die geriebene Limetten-Schale in das Eigelb-Kondensmilch-Gemisch rühren. 

    5. Die Limetten (alle vier) auspressen und den Saft ebenfalls dazu geben und gut durchmixen.

    6. Die Limetten-Creme auf den kalten Keksboden geben und bei 120 Grad 40 Minuten im Ofen stocken lassen.

    7. Mit Limetten-Zesten dekorieren.

    8. Wer mag, kann die Tarte zusätzlich, wie auf dem, Foto, mit Obst, Gemüsen und Kräutern dekorieren, z.B. mit Erdbeeren, Blaubeeren, Veilchen- und Erdbeer-Blüten und Pfefferminze. 

    Pack die Sonne auf dem Tisch: Laotische Limetten-Tarte


    wallpaper-1019588
    Reincarnated as a Sword Light: Light Novel erhält eine Anime-Adaption
    wallpaper-1019588
    Kotarō wa Hitori Gurashi: Anime-Adaption angekündigt + Netflix-Release
    wallpaper-1019588
    Mein Hund schlingt beim Fressen – Anti-Schling-Napf selber machen
    wallpaper-1019588
    Strike Witches: Neuer Synchro-Clip stellt Mio Sakamoto vor