Online, Offline, Dessau.

Wer auf Twitter, Instagram und Foursquare genau hinsah, stellte fest:
 Frau Feli war am Wochenende in Dessau. Nach Berlin und Hamburg auf jeden Fall eine interessante Abwechslung.

Ich habe mich vorab nicht mit der Stadt beschäftigt. Bauhaus und Grünanlagen sind sehenswert, hieß es auf Twitter. Gut, dann guck ich mir das mal an.

Also tippelte ich los. Richtung über die Brücke. Und da, das erste Schild, das nach rechts zeigte und auf einen Park und ein Schlösschen verwies.

Foursquare-App geöffnet, nichts. Kein Park, kein Schloss. Egal, kann ja sein, dass es trotzdem da ist.

Online, Offline, Dessau.

Und das war es auch. Eine kleine Parkallee führte auf dieses süße Schlösschen, das im Vorgarten links und rechts je eine dieser prachtvollen weißen Statuen stehen hatte. Wow. Schööööönnnn!!!

Weiter ging es durch den Park/Wald/die Grünanlage, die dieses Schlösschen umschloss. Nun muss man sagen, dass die Sonne schien und die Blätter und Bäume grün aufleuchten ließ und die Umgebung dadurch wohl noch idyllischer wirkte als sie sowieso ist.

Irgendwann tauchte ein Schild auf, auf dem “Bauhaus” (<– Wikipedialink für Details) stand. Gut, die Sache sollte man sich ja mal ansehen. Hin. Zack, olé, steht man auf dem Campusgelände der FH Anhalt. Ein paar alte, wunderschöne Gebäude, daneben Bauhaus-Stil. Dazu menschenleer. Ja, Wochenende, Uni, ist klar. Aber dann: Touri-Gruppen, die mit Führern rumliefen und sich alles erklären ließen.

This slideshow requires JavaScript.

Ich konnte mich nicht einfach dazustellen und mitgehen. Das macht man nicht, und das wäre auch nicht nett. Trotzdem wollte ich gerne alles wissen. Denn die paar Worte, die ich aufgeschnappt hatte, hörten sich ja irgendwie interessant an. Wie toll wäre es, wenn es auf Foursquare ein paar Details und Infos zu den einzelnen Attraktionen gegeben hätte? Die Touri-Führer hatte alte Fotos dabei, auf denen die Gebäude von damals zu sehen waren und erzählten tolle Geschichten dazu. Wie sehr hätte ich mich über eine Dessau-App gefreut.

Naja. Internet eben.

Ja, Internet! Ich rege mich regelmäßig über Eplus (#Eminus) und ihre furchtbar schlechte Internetflächendeckung auf. Überall. Nur hier nicht!

Das ist ja auch einfach zu erklären: kaum junge Leute. Ich habe den ganzen Tag über nur ein einziges Schulkind gesehen, das ein Foto mit einem Blackberry geschossen hat. Fast keine Foursquare Dinger, kaum Check-ins, kaum Tipps. Diese Stadt ist bis auf Ausnahmen vermutlich recht offline.

Das sorgte automatisch dazu, dass mein 3G hier so schnell war wie ich sonst nur das 4G aus San Francisco kannte.

Fazit: Die Stadt ist so offline, dass sie schon wieder online ist.

Noch was zum Thema Medien, wenn auch Offline-Medien: Es gibt hier kaum Außenwerbung. Ich habe 2 Säulen, ein 18/1 (das sind diese Großplakate) und ein Plakat an einer Bushaltestelle gesehen.

Sonst nichts!

Fand ich irgendwie lustig, krass und dann: entspannend.

Weil mich Plakatwerbung in letzter Zeit so häufig ärgert, aber das ist ein anderes Thema.

Ja. Plakatwerbung gibt es hier irgendwie nicht so richtig extrem. Dafür gibt es neben den vielen historischen Gebäuden auch schön integrierte Neubauten.

Online, Offline, Dessau.

Oder auch nicht so sehr.

Online, Offline, Dessau.

Ja, Dessau. Überwältigende Grünanlagen, interessante Sehenswürdigkeiten, geschichtsreiche Gebäude. Leben könnte ich hier nicht (trotz des hervorragenden 3Gs), aber für einen Tag war es wirklich ausgesprochen schön.


wallpaper-1019588
Sanft & weit: 5-Gipfel-Runde in der Osterhorngruppe
wallpaper-1019588
Alles bunt in Valorants Akt 2
wallpaper-1019588
Miterfinder der PC-Maus ist verstorben
wallpaper-1019588
Yashahime: Neues Poster zum TV-Anime veröffentlicht