Ökologisch putzen – so reinigst du deine Wohnung ecofriendly


Der Kalkstopper, abgelöst vom Glasreiniger, hin zur Scheuermilch, getoppt vom Edelstahlreiniger. Wenn man sich in heutigen Drogerie- sowie Supermärkten umsieht, so gibt es für so gut wie jedes Reinigungsproblem den passenden Reiniger.
Auf diese Weise hat man nicht selten schnell einen Schrank voller Chemie Zuhause. Dabei braucht das kein Mensch. Denn mit ein paar einfachen Hausmitteln spart man nicht nur Plastik, sondern tut auch gleichzeitig der Umwelt noch etwas Gutes.

Regale voller Chemie

Für so gut wie jedes Anliegen gibt es heutzutage den passenden Reiniger. So möchte man meinen, dass es anders schon gar nicht mehr geht. Dabei sind nicht alle Reiniger gleich sinnvoll. Insofern bedarf es keines Sammelsuriums an unterschiedlichen Reinigungsmitteln, wenn so manches simples Hausmittel denselben Dienst erfüllt. Und manchmal vielleicht sogar noch besser ist.

Daher hier ein paar Aternativen, die ökologisches Putzen gleich um ein Vielfaches leichter machen:

Ökologisch putzen – so reinigst du deine Wohnung ecofriendly

1. Essig

Essig ist, verdünnt mit Wasser, sehr vielseitig einsetzbar, Praktisch alle Kalkflecken in Bad und Dusche lassen sich mit ein paar Spritzern Essigessenz problemlos zu Leibe rücken. Auch Kalkrückstände oder Urinstein in der Toilette lassen sich mit ein wenig Essig super entfernen.
Etwas Essig mit Wasser aufkochen und auch Eingebranntes lässt sich aus Töpfen ganz einfach lösen. Weiter eignet sich Essig sogar zum Entfernen von Schimmel an Wänden oder Fliesen. Hierfür die Essigessenz auftragen, den Schimmel abwischen und die Oberfläche noch einmal mit Wasser abwischen, und zu guter Letzt trocknen lassen.
Desweiteren eignet sich Essig sogar dazu schlechte Gerüche aus Textilien wie Sofas zu Leibe zu rücken.

Ein richtiger Allrounder also.

2. Zitronensäure

Auch die gute, alte Zitronensäure lässt sich universal beim Hausputz einsetzen. Genauso wie mit Essig, lassen sich mit Zitronensäure Kalkrückstände entfernen. Dazu einfach die Zitronensäure auf die entsprechende Stelle geben, etwas einwirken lassen, und anschließend mit Wasser abspülen.
Genauso wie Kalkrückstände im Bad, lässt sich mit Zitronensäure auch problemlos Kalk in elektrischen Geräten wie Wasserkocher, Geschirrspülmaschine oder Kaffeemaschine entfernen.

3. Natron

Egal ob fettige Verschmutzungen oder Kalkablagerungen, mit Natron kein Problem. Denn das unscheinbare Hausmittel lässt sich ziemlich universell einsetzen. So ergibt es beispielsweise mit Kernseife und Wasser vermengt einen reinungsstarken Allzweckreiniger. Wenn man etwas Duft möchte, können auch ein paar Tropfen eines Duftöls hinzugefügt werden.
Für eine grünere Küche zur Beseitung von Angebranntem aus Töpfen, Pfannen oder dem Backofen, oder zur Reinigung von Fliesen und Fugen im Bad sowie Oberflächen aus Edelstahl kann auch eine einfache Scheuerpaste aus Natron verwendet werden. Hierfür etwas Natron mit Wasser verrühren und die Paste auf die jeweilige Verschmutzung auftragen, eine Weile einwirken lassen und mit Wasser abspülen.
Auch Teppiche und Polstermöbel lassen sich mit Natron wieder sauber kriegen. Dazu das Pulver großzügig auf die jeweilige Stelle verteilen und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag einfach mit dem Staubsauger absaugen.

4. Mikrofasertücher

Auch sehr hilfreich, wenn es um ökologisches Putzen geht, sind Mikrofasertücher. Denn egal ob zum Reinigen von Bad, zum Entfernen von Wasserspritzern, zum Reinigen von Glasflächen oder zum Abstauben von Regalen, für so gut wie jeden Zweck gibt es das passende Mikrofasertuch. Und das Beste daran: Die Tücher lassen sich ganz einfach in der Waschmaschine reinigen. Obendrein benötigt man keine zusätzlichen Reinigungsmittel. Das Anfeuchten mit Wasser reicht hierbei vollkommen aus, um die Reinigungskraft der Mikrofasertücher zu gewährleisten. Zudem sind sie auch geeignet um beispielsweise Fett und andere wasserlösliche Verunreinigungen aufzunehmen.

Ökologisch putzen – so reinigst du deine Wohnung ecofriendly
Ökologisch putzen – so reinigst du deine Wohnung ecofriendly

5. Backpulver

Egal ob Fett, Kalk oder stöende Gerüche aus Polstermöbeln, mit Backpulver alles kein Problem. Vermengt mit etwas Wasser und angemischt zu einer Paste, lassen sich mit Backpulver sogar Speiserückstände aus dem Backofen entfernen. Hierzu die Paste einfach ein paar Stunden einwirken lassen, und schon lassen sich Speiserückstände ganz einfach auf schonende Art und Weise lösen.
Auch Fugen im Badezimmer, die mit der Zeit gerne mal unansehlich werden, lassen sich mit einer angemischten Paste aus Backpulver und Wasser, super einfach entfernen. Einfach die Paste eine Stunde einwirken lassen und abwischen. Schon erstrahlen Fugen in neuem Glanz.
Auch ein verstopfter Abfluss lässt sich mit Backpulver reinigen. Hierzu einfach zwei Päckchen Backpulver in den Ausguss geben, etwas Essig nachgießen und für eine Weile einwirken lassen. Zu guter Letzt mit heißem Wasser nachspülen. Und schon lösen sich selbst die hartnäckigsten Verstopfungen.

putzen7 putzen2 putzen8

Fazit

Alles in allem finde ich, dass sich gängige Reinigungsmittel so ziemlich problemlos mit diesen Alternativen ersetzen lassen. Und ein genauso gutes Reinigungsergebnis liefern.
Ökologisch zu putzen muss daher nicht kompliziert oder teuer sein. Im Gegenteil, ich finde es erleichtert so einiges und macht Ordnung halten um ein Vielfaches leichter. Es ist simpler und auch um einiges schonender. Denn man muss kein Sammelsurium an Reinigungsmitteln besitzen, um dieselbe Wirkung zu erzielen.