o2: Neue Prepaid-Tarife o2 o S, M und L

Der Münchner Netzbetreiber o2 ändert zum 2. August sein vorhandenes Prepaid Angebot. Dabei handelt es sich um neue Prepaid-Tarife mit dem Namen o2 o S, M und L, der bisherige o2 o Tarif für Prepaid Kunden wird somit abgelöst.
Ähnlich wie bei der o2-Freikarte gibt es in Zukunft für Aufladungen ab einer bestimmten Höhe kostenlose Flatrate-Optionen. Bei einer Guthaben-Aufladung über 15 Euro gibt es ab August eine Flatrate in das Mobilfunknetz von o2. Erfolgt eine Aufladung über 20 Euro, so gibt es neben der netzinternen Flatrate, zusätzlich eine Flatrate in das deutsche Festnetz.
Bei einer Guthaben Aufladung von 30 Euro profitieren Kunden neben der netzinternen Flat und Festnetz-Flat zusätzlich über eine SMS-Flat zu anderen o2 Kunden.
Nach einer Aufladung erhält der Kunde zudem eine SMS- Bestätigung, welche Bonus-Flatrates ihm in den nächsten 30 Tagen zur Verfügung stehen.
Neben den Bonus-Flatrates bietet der o2 o Prepaid-Tarif auch eine Auswahl an passenden Datenoptionen. Für die Buchung des Internet-Pack-S Pakets für 5 Euro, gibt es monatlich 30 Inklusiv-MB. Jedes weitere Megabyte wird mit 50 Cent berechnet.
Das Internet-Pack M kostet monatlich 10 Euro und beinhaltet 300 MB, danach erfolgt eine Performance-Drosselung. Ein Datenvolumen von 1 GB stehen den Kunden bei der Buchung des Internet-Pack M Plus für 15 Euro zur Verfügung, auch hier gibt es nach Verbrauch eine Bandbreiten-Drosselung.
Ganze 5 GB Datenvolumen gibt es bei der Buchung des Internet-Pack L für monatlich 25 Euro. Außerdem kann zum Preis von 3,50 Euro eine Tagesflatrate mit 1GB Datenvolumen (danach Drosselung) gebucht werden. Wird keine Option gebucht, so fallen beim o2 o Prepaid-Tarif für die mobile Internetnutzung Kosten von 9 Cent pro Minute an.
Mit den neuen Prepaid-Tarifen verbessert o2 sein Angebot für Bestandskunden und macht seinen Prepaid-Tarif noch attraktiver. Für eine Aufladung von 30 Euro können Kunden z.B. das Internet-Pack L für 25 Euro buchen und verfügen über eine netzinterne Telefon und SMS-Flat und eine Festnetz-Flat.
View the original article here