Nochmals ein Tag an der Expo 2015

Schon seit der Rückkehr von unserem Ausflug an die Expo 2015 in Milano im Mai spielte ich mit dem Gedanken der Weltausstellung noch einen weiteren Besuch abzustatten und mir noch Souvenirs zu besorgen. Unterdessen ist nun bereits der letzte Monat angebrochen und ich konnte mich endlich für ein Datum entscheiden. So reiste ich am vergangenen Samstag mit dem Zug via Bern und Brig nach Rho Fiera Milano. Nach der Ankunft mit rund 20 Minuten Verspätung, schritt ich zügig aus dem Bahnhof Richtung Eingang und erblickte bald die riesige Menschenmenge, die vor den Toren auf den Einlass wartete. Langsam ging es vorwärts und nach etwa anderthalb Stunden hatte ich die Sicherheitskontrolle passiert und konnte das Expo-Gelände betreten. Drinnen kaufte ich mir als erstes den Expo-Passport damit die Stempeljagd beginnen konnte. Als ersten Pavillon besuchte ich den Auftritt der Tschechischen Republik, wo jedoch zu viele Leute gleichzeitig eingelassen wurden und so kaum etwas vom Inhalt zu sehen und verstehen war. Nächste Station war Litauen, wo die Besucher dosiert in die Ausstellung eingelassen wurden und man so immerhin etwas Platz zum Besichtigen hatte. Am Ausgang des Pavillons gönnte ich mir an der Bar ein feines rotes Bier aus Litauen. Danach war bereits Mittagszeit und so begab ich mich nach Eataly zu den 20 Restaurants aus den italienischen Regionen. Auch hier war der Andrang gross, beim Vertreter aus den Marken konnte ich mir jedoch eine leckere Portion Maccheroncini al ragù einverleiben. Da vor beinahe allen Länderpavillons längere Warteschlangen ersichtlich waren, entschied ich mich für den Besuch der sogenannten Cluster, wo kleinere Länder thematisch gruppiert waren. So erkundete ich die Bereiche Islands, Sea and Food, sowie Fruits and Legumes, bevor ich den spannenden Auftritt von Caritas besuchte. Weiter fuhr ich mit dem People Mover ans hintere Ende des Geländes, spazierte dort gemütlich über den Mediterranen Hügel und liess mich anschliessend für eine gemütliche Pause beim Moretti-Stand nieder. Gut erholt stürzte ich mich anschliessend erneut ins Getümmel und spazierte durch die Cluster Cereals and Tubers und Coffee. Zum Abschluss bestaunte ich noch die riesigen Landwirtschaftsmaschinen von New Holland und verspeiste bei den holländischen Food-Anhängern einen feinen, fleischlosen Cheeseburger. Auf dem Weg zum Ausgang schaute ich noch kurz im Souvenir-Shop vorbei und deckte mich mit Erinnerungsstücken ein. Trotz dem riesigen Besucherandrang konnte ich mit diesem Tag für mich das Expo-Erlebnis komplettieren und zufrieden die Heimreise antreten. See you in Astana 2017!

Nochmals ein Tag an der Expo 2015

Expo 2015 Milano - Ottobre