No Man’s Sky: Grafik führt Playstation 4 an Ihre Grenzen

No Man’s Sky: Grafik führt Playstation 4 an Ihre Grenzen

Das Spiel No Man's Sky scheint auf der Playstation 4 mit erheblichen Performance Problemen zu kämpfen.
Zu dieser Erkenntnis sind offenbar die Kollegen von Eurogamer gekommen, die sich die PS4-Version des Spiels genauer angesehen haben.

So läuft das Weltraum-Abenteuer aus dem Hause Hello Games mit einer Auflösung von nativen 1080p und mit 30 Bildern pro Sekunde, die auch per VSync gesperrt sind. So weit die Theorie, in der Praxis ergibt sich aber ein leicht zwiespältiges Bild.

Laut Eurogamer schafft die Playstaion 4 die 30 Fps, unabhängig von der darzustellenden Detailfülle, bei Fußmärschen beinahe immer. Anders sieht es allerdings bei schnellerer Fortbewegung aus. So brach beim Flug über die Planetenoberflächen die Framerate teilweise auf bis zu unter 20 Fps ein. Bringt man das Raumschiff wieder zum Stillstand, steigt die Bildrate aber wieder umgehend auf den gewohnten Wert an. Dies führt Eurogamer auf die prozedurale Generierung zurück. Wurde die Umgebung einmal erstellt, kann die PS4-GPU problemlos damit umgehen und die auf dem Papier angegebenen 30 Fps darstellen. Die Erstellung an sich, scheint aber in erster Linie Aufgabe der CPU zu sein und in diesem Bereich macht AMDs 8-Core-APU auf Jaguar-Basis bekanntlich keinen Stich gegen moderne Hauptprozessoren.

In Verbindung stehende Artikel

    No Man’s Sky: Grafik führt Playstation 4 an Ihre Grenzen