No Future, MFT?

Mit Olympus’ Vorstellung der OM-D E-M1X wird wieder einmal eifrig der Sinn von MFT diskutiert und wer speziell mit diesem Modell erreicht werden soll, ist es doch für Olympus-Verhältnisse ein Monster das das Ansinnen von MFT ein kompaktes System zu sein konterkariert.

No Future, MFT?Olympus OM-D E-M1X; © Olympus 2019

Einerseits bereiten mir die Debatten über die Abbildungsqualitäten von MFT immer Bauchschmerzen, da es die Weiterentwicklung und den Fortbestand des Systems gefährden würde, würde die Ansicht, dass damit keine brauchbaren Aufnahmen zu erzielen sind, breiter Konsens. Andererseits finde ich die Debatte auch etwas lächerlich, diskutiert doch dieselbe Community parallel, ob Handys nicht in ein paar Jahren Systemkameras den Rang komplett streitig machen könnten.

Es stimmt schon: Die E-M1X ist für MFT-Verhältnisse ein Monster. Allerdings ist sie auch kaum dafür gedacht mit kompakten Pancake-Objektiven eingesetzt zu werden. In Kombination mit einem Objektiv wie dem 300mm ƒ4 Pro macht ein dermaßen überdimensionierter Body aber durchaus Sinn, hat doch die reguläre E-M1 ein Mindestvolumen um lange Telebrennweiten komfortabel zu halten. Noch vielmehr wird das der Fall sein, wenn Olympus nächstes Jahr mit dem 150–400mm ƒ4.5 auf den Markt kommt.

No Future, MFT?Olympus 150–400mm ƒ4.5 Pro; © Olympus 2019

Natürlich erzielt man mit Vollformat unter vergleichbaren Bedingungen weichere Bokehs und somit schönere Freisteller. Natürlich sind die Bilder bei Kleinbild sauberer, sobald die Empfindlichkeit angehoben werden muss. Natürlich haben größere Sensoren Vorteile. Aber selbstverständlich stehen diesen auch Vorteile entgegen, mit denen nur MFT aufwarten kann.

Es mag schon sein, dass einige spiegellose Vollformatkameras kompakter sind als die E-M1X. Das heißt aber auch, dass die Balance zwischen Objektiv und Kamera leidet, wenn lange Brennweiten eingesetzt werden, denn auch wenn man die Kameras miniaturisieren kann, bei den Optiken wird das wohl kaum möglich werden.

Und der Volumens- und Gewichtsvorteil zeigt sich nicht nur während des Transports, sondern erleichtert auch das Fotografieren mit Superteleobjektiven und macht den Fotografen flexibler, schneller und wendiger. Dabei ist die Stabilisierung so gut, dass sich Belichtungen von 2s und mehr aus freier Hand ausgehen. Ich habe bereits mit der E-M1 II Aufnahmen weich fließender Gewässer aus freier Hand aufgenommen, die mit anderen Systemen ohne Stativ unmöglich gewesen wären.

MFT ist in meinen Augen noch immer das beste System für alle, die mit der Kamera auf den Weg gehen und für die die Freude am Fotografieren wichtig ist, als die unter allen Bedingungen bestmögliche Abbildungsqualität für Poster und in der Vergrößerung am Computerbildschirm zu erzielen. Wer die Priorität bei letzterem hat müsste in aller Konsequenz dann ohnehin über Mittelformat nachdenken. Viel Spaß damit!

Ich für meinen Teil freue ich mich schon, die E-M1X zu testen.


wallpaper-1019588
Jetzt bewerben: Gaming Aid hat noch Stipendienplätze zu vergeben
wallpaper-1019588
Geschenkidee: Selbstgemachte Schokolade zum Selbernaschen & Verschenken
wallpaper-1019588
Netflix: Neue Infos zu Neon Genesis Evangelion bekannt
wallpaper-1019588
100 Inseln – Naturwunder auf Luzon
wallpaper-1019588
Der Amoklauf von Hanau war mit Ankündigung…
wallpaper-1019588
Deutscher Trailer zu „Miss Kobayashi’s Dragon Maid“ veröffentlicht
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (274): Douglas Dare, Pish, Lanterns On The Lake
wallpaper-1019588
Samstagseintopf: Würstchenpfanne mit Kartoffeln und Kürbis