Niedersächsische Musiktage 2012 - grandioser Auftakt in Duderstadt: dritter Teil

Niedersächsische Musiktage 2012 - grandioser Auftakt in Duderstadt: dritter Teil

Noch längst nicht zu Ende sind die Niedersächsischen Musiktage (bis 30.9.) - bevor ich zum dritten Mal aus Duderstadt berichte, hier ein paar Hinweise auf kommende Veranstaltungen:

5.9. und 9.9. in Otterndorf im Gefängnis bzw. in Bad Nenndorf im Kino:"Liberty", Dick und Doof auf der Flucht aus dem Gefängnis, musikalisch begleitet (Trompete, Klavier, Schlagzeug); 6.9. und 7.9. in Nienburg und in Göttingen mit Klaus Maria Brandauer Worte und Musik über und von Mozart -  "Frei oder nicht frei?"; 8.9. ab 17 Uhr im Vogelpark Walsrode ein Wandelkonzert "Wenn ich ein Vöglein wär ...". Das Programm ist hier zu finden.

Doch zurück zum Eröffnungsfest in Duderstadt:

Nach der Aktion im Grenzlandmuseum gab es ein Wandelkonzert in der Altstadt Duderstadts (ab 18 Uhr) - "Stadtluft macht frei": Das Ensemble Alta Musica spielte mittelalterliche Musik von den Dächern (und Mauern) der Stadt. 

P1050800
Der Pressetext beschreibt es so:

"Am Samstag trifft sich das Publikum um 18 Uhr unter dem Motto „Stadtluft macht frei“ am Westerturm zu einer ganz besonderen Stadtführung durch die mittelalterlichen Gassen Duderstadts. Entlang der Stadtmauer führt der Weg, ist diese doch Symbol für frühe bürgerliche Selbstständigkeit. Nicht zum Einsperren war sie da, sondern zum Schutz vor der Willkür von Räubern und Despoten. Welch trutziges Selbstbewusstsein sie vermittelt, beweist dabei nicht nur die Stadtführerin im historischen Kostüm, sondern zudem die Musiker des Ensembles Alta Musica, die Türme, Sträßchen und die Stadtmauer bespielen und so eine faszinierende klangliche Zeitreise ermöglichen. Außerdem bieten Marktstände regionalen Köstlichkeiten, bei denen man sich stärken kann, bevor es mit dem großen Abendkonzert, Georg Friedrich Händels „Israel in Egypt“, weitergeht."

P1050811a
Das war tatsächlich eine erfrischende, zum freien Durchatmen geeignete Zwischenveranstaltung mit Hörgenüssen aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Beim Spaziergang konnte man immer wieder den Blick auf den merkwürdigen gedrehten Turm des Westertors werfen; ein vergoldetes modernes Gebäude im Vordergrund nahm die Formen des Turms auf.

 

P1050802a

 

Und dann am Abend der großartige Abschluss (ab etwa 20.30 Uhr nach einigen Reden vor der Kirche - das muss wohl sein ...) mit einem Händel-Konzert unter der Überschrift "Aus der Sklaverei in die Freiheit" - das gar kein reines Händelkonzert war. Zur großen Verblüffung begann das Konzert mit orientalischen Geigenklängen.

Ich zitiere wiederum den Ankündigungstext:
"Die große Höhepunktveranstaltung beginnt am Samstag um 20 Uhr in der St. Cyriakus-Kirche, in der ein Klassiker der christlichen Oratoriumsliteratur zu einer interkulturellen Begegnung auf musikalisch höchstem Niveau wird. Händels „Israel in Egypt“ erzählt vom Auszug der Sklaven aus Ägypten und formuliert die Freiheitsidee unter anderem mit mitreißenden Chorpartien, die hier der Tölzer Knabenchor interpretiert. Doch neben dem Barockorchester l’arte del mondo kommen auch neue Stimmen hinzu, faszinierende Gesänge und Melodien, die den Mythos aus anderer Perspektive beleuchten. Der israelische Oud-Spieler und Violinist Yair Dalal, sowie das Ensemble Al Ol mit Musikern aus dem arabisch-muslimischen Kulturkreis beteiligen sich und beweisen so, dass gerade altvertraute Erzählungen dazu dienen können, Grenzen zu überwinden, Verständnis zu schaffen für fremde Blickwinkel und zugleich überraschende Gemeinsamkeiten zu entdecken." (Hervorhebung von mir, H.M.) Was in dem Zitat nicht enthalten ist - Dirigent des Barockorchesters l'arte del mondo: Werner Ehrhardt.

Duderstadt - Werner-Ehrhardt-7DM28_MG_5343_web

Die Texte des Oratoriums (auf Englisch gesungen) darf man sich allerdings nicht genauer anschauen - gewiss, ein lobenswerter Versuch der Integration, aber die Dominanz des Christentums aus jener Zeit wird doch sehr deutlich; übrigens auch musikalisch: nachdem der eine der muslimischen Musiker sein Solo beendet hatte, sah ich ihn zusammenzucken, als der Chor gewaltig einsetzte. Dennoch: ein großartiges Gesamterlebnis mit überraschenden Akzenten.

L`arte del mondo_rechtefrei_web

Text bis auf die Zitate und Fotos außer den beiden letzten: Dr. Helge Mücke, Hannover; die beiden unteren Fotos wurden als Pressefotos zur Verfügung gestellt (keine freie Verfügbarkeit), Fotografen nicht genannt.

<&>

wallpaper-1019588
12 niedrige winterharte Stauden für die ganzjährige Gartenbepflanzung
wallpaper-1019588
Wolfgang Thon – Das Lied der Dämonen
wallpaper-1019588
Hund frisst zu schnell
wallpaper-1019588
Schnell abnehmen am Bauch – diese Übungen sind effektiv