Nicecream – vegane Nana Icecream

Wer beim Eiscafé als Veganer oder mit einer Laktoseintoleranz ein Eis sucht, wir heutzutage oft eine oder zwei Sorten finden, zum Beispiel ein Sorbet. Doch auch im Sorbet steckt meistens nicht nur Frucht sondern auch Zucker, was aber eigentlich gar nicht nötig ist. Man kann ein leckeres, cremiges Eis ganz einfach und im Prinzip mit nur einer einzigen Zutat super-lecker zubereiten. Denn Nana Icecream, kurz Nicecream genannt ist: vegan zuckerfrei (Clean Eating) glutenfrei laktosefrei sojafrei eifrei fettarm ohne künstliche Geschmacksverstärker o.a. Alles was man dazu braucht ist ein Gefrierfach, Bananen und ein Mixer/Blender. Tipp: Da die meisten Händler keine reifen Bananen verkaufen, ist es hilfreich einen Apfel oder Tomate neben die Bananen zu legen. Diese strömen leichte Gase aus, die den Reifungsprozess beschleunigen. Zutaten 2 reife Bananen mit braunen Sprenkeln (nach dem Kauf reifen lassen) weitere Zutaten nach Belieben Und so wird Banana-Nicecream gemacht Vorbereitung: Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Am besten eignen sich reife Bananen. Diese sind besonders cremig und süß und das Eis braucht kein Süßungsmittel. Vorbereitung: Die Scheiben in einen Gefrierbeutel geben und mindestens 2 Stunden gefrieren. Ich versuche den Beutel eher flach zu legen, damit die Stücke möglichst nicht aneinander kleben. Nicht mehr als 2 Bananen pro Beutel damit kein großer Bananen-Klumpen entsteht. Das schafft der Mixer nicht. Die gefrorenen Banenscheiben in den Mixer geben und pürrieren. Je nach Blender ist etwas Flüssigkeit (Wasser) erforderlich. Man kann auch Kokoswasser oder Nussmilch verwenden. Flüssigkeit vorsichtig dosieren, da das Eis sonst zu flüssig wird. Für jeden Mixer/Blender ist die Zubereitung etwas tricky. Das liegt daran, das die Masse gefroren ist. Bevor man die gefrorenen Bananen-Scheiben in den Mixer gibt, die Stücke nochmal bestmöglichst voneinander trennen. Daher auch der Gefrierbeutel und keine feste Form. Achte darauf, das der Mixer nicht ins Leere läuft. Nicht zu hochtourig anfangen und immer wieder die Masse nach unten zu den Messern schieben. Flüssigkeit hilft dem Mixer, muss aber so gering wie möglich dosiert werden, da das Eis sonst eine zu flüssige Konsistenz bekommt. Das Grundrezept bietet unendliche Möglichkeiten Das Grundrezept kann mit jeder weiteren Frucht und Gewürzen (z.B. Zimt*, Kardamom, Vanille*, Ingwer, Minze) ergänzt oder mit Toppings wie Nüssen, Superfoods, Trockenfrüchten*, Nussmuse*, Kokosraspeln*, Kakao-Nibs*, etc. geschmacklich verfeinert werden. Du kannst auch in Schichten arbeiten. Kräftige, rote Farbe kann man auch mit dem Pulver von gefriergetrockneten Beeren* zufügen.   Das könnte dich auch interessieren:

Quelle


wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10: Kein Iris-Scanner mehr, dafür Fingerabdrucksensor im Display
wallpaper-1019588
Tag der Zartbitterschokolade mit Mandeln – der amerikanische National Bittersweet Chocolate with Almonds Day
wallpaper-1019588
Hannover 96: Die verweigerte ausserordentliche Mitgliederversammlung oder „Was ist denn nun unmittelbar?“
wallpaper-1019588
[Rezension] Die Jäger der Götter
wallpaper-1019588
Jahreskilometer statt Wettkampfziele – Wie LäuferInnen grundlos Verletzungen riskieren
wallpaper-1019588
WAS ICH AUS MEINEM WEIHNACHTS-ZAUBER-KÜHLSCHRANK HERVORHOLE… Lebkuchen-Tiramisu mit Mandarinen
wallpaper-1019588
LASST DAS FESTESSEN BEGINNEN! Gebratener Wolfsbarsch mit Safranrisotto und geschmortem Orangen-Fenchel
wallpaper-1019588
Besuch der Starkenburg.