New York und etwas Seemannsblut

Premierenlesung die zweite: Am Freitag (2.3.) wiederhole ich meine (am 12.1.) ausverkaufte Premierenlesung in meinem Verlag. Aus diesem Anlass hat mein Verlag ein kleines Interview mir geführt:

Mit seinem Hauptstadtthriller „Genquotient 8713“ legt Ole Pankow ein spannendes Debüt vor und bereichert damit unsere Krimi-Edition. Damit war er Anfang des Jahres auf Lesetour, signierte fleißig Bücher und schreibt mittlerweile auch schon an der Fortsetzung. Wir sprachen mit dem Autor über Boote, Amerika und das Deutsche Fernsehen. Außerdem erfuhren wir, was in fünf Jahren passieren wird.

Du bist seit vielen Jahren Journalist. Wie fühlt es sich auf der anderen Seite des Interview-Tisches an?

Ole Pankow: Es ist zwar etwas ungewohnt, aber nicht unangenehm. 25 Jahre habe ich die Fragen gestellt und somit gelernt, wie man ein Interview führt. Ich denke, das waren weit über hundert Gespräche. Das Wichtigste dabei war immer, dass sich die oder der Interviewte wohl dabei fühlt. Stellt man die falschen Fragen, schwindet das Gefühl. Nun – jetzt bin ich der Interviewte und fühle mich wohl dabei. Ich werde ja nicht als korrupter Politiker, sondern als Buchautor interviewt.

Was es mit New York und dem Seemannsblut zu tun hat, kann man  hier lesen.

New York und etwas Seemannsblut

Advertisements &b; &b;

wallpaper-1019588
THE BIG SICK ist ein wundervoller Happy/Sad-Film mit Kumail Nanjiani
wallpaper-1019588
Zeit für eine neue Diva
wallpaper-1019588
Feuerlilie mit 14 Blüten – Fotoserie
wallpaper-1019588
Danke heißt nicht immer nur „Merci“
wallpaper-1019588
Google will 4 Milliarden EU-Strafe refinanzieren
wallpaper-1019588
Familienhit: Blitzschnelle Bratwurst-Carbonara
wallpaper-1019588
Politik für Minderheiten, Sozialabbau, Förderung der Armutseinwanderung und die Übernahme Grüner Ideologien besiegeln den Niedergang der SPD
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Town Of Saints